Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ämter-Trilogie am Bauhof

DORSTEN Mit der Zusammenlegung von Ämtern und Einrichtungen hat die Stadt schon in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht. Auf diese Weise konnten die städtischen Ausgaben erheblich gesenkt werden.

Ämter-Trilogie am Bauhof

Wegweisende Zielsetzung: Bauhof, Entsorgungsbetrieb und Tiefbau sollen an einem Standort gebündelt werden.

Nun hat die Stadtspitze ein neues Projekt im Visier: Die Zusammenlegung des Entsorgungsbetriebes mit dem Grünflächenamt und dem zentralen Bauhof könnte der nächste Meilenstein werden.

Bishert scheiterten solche Überlegungen stets daran, dass die Bündelung an einem Standort unrealistisch schien und eine Fusion trotz verschiedener Standorte zusätzlichen Abstimmungsaufwand und weitere Kosten verursacht hätte. So sah es jedenfalls Personaldezernent Wolfgang Quallo bei der Abwägung der Vor- und Nachteile.

Skepsis war unbegründet

Daher war die Verwaltung zunächst skeptisch, als die SPD einen neuen Vorstoß unternahm und die Verschmelzung von Grünpflege und Straßenunterhaltung mit dem Entsorgungsbetrieb forderte. Bei der Prüfung alternativer Lösungsansätze zeigten jedoch Erfahrungen aus Recklinghausen, dass die Umwandlung des Entsorgungs- in einen „optimierten Regiebetrieb“ durchaus sinnvoll sein kann. Vorausgesetzt, der Konzentrationsprozess erfolgt schrittweise und an einem gemeinsamen Standort.

Fazit: „Die Zusammenlegung von Tiefbauamt und Entsorgungsbetrieb stellt sich nicht nur aus Kostengründen, sondern auch aus strategischer Sicht als vorteilhafter dar als die bloße Zusammenlegung manueller Arbeitsbereiche.“ Bis spätestens 2015 sollen nun Tiefbau, Entsorgung und Bauhof an einem Standort vereint werden.

Gemischte Reaktionen

Mit dieser Zielsetzung waren SPD und FDP sehr zufrieden. Susanne Fraund (Grüne) meldete dagegen Bedenken an: „So eine Zusammenlegung ist nicht unproblematisch, die kritischen Aspekte sind bisher nicht genügend berücksichtigt.“ Auch Bernd Schwane (CDU) trat etwas auf die Bremse: „Es ist sinnvoll, über Einsparpotenziale nachzudenken. Aber viele Fragen sind noch offen, gerade im Immobilienbereich. Wir sollten weiter prüfen, aber noch kein Signal zum Durchstarten geben.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog. Jetzt ist das dritte Video online.mehr...

Dorsten Nadine Mattes leidet an Parkinson. Für jüngere Schicksalsgenossen will die Dorstenerin eine Selbsthilfegruppe gründen. Denn neben den Folgen der Krankheit haben Betroffene leider auch mit Vorurteilen ihrer Mitmenschen zu kämpfen.mehr...

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...

Dorsten Im Februar hat die Familie Vortmann schon mit den Pflanzen zu tun, die ab Mai die roten Früchte tragen sollen. Der erfolgreiche Anbau erfordert moderne Technik, Erfahrung und ordentlich Ausdauer. mehr...

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXEL/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...

Kind spielte mit benutzter Spritze

Stunden der Angst nach Spritzenfund in Dorsten

Dorsten Ein kleines Kind hat in Dorsten stundenlang mit einer gebrauchten Thrombose-Spritze gespielt. Die Mutter fürchtete zunächst eine ernsthafte Infektion – und ärgert sich über einen offenbar gedankenlosen Patienten.mehr...