Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alstadtfest kam kontrastreich daher

DORSTEN Es war ein abwechslungsreiches Altstadtfest 2008 in Dorsten. Ein Fest, das von heftigen Kontrasten lebte.

Alstadtfest kam kontrastreich daher

Mit fantasievollen Wasserfahrzeugen versuchten die Teams, den Kanal zu überqueren.

Sonnenschein und heftigster Gewitterregen, asiatische und orientalische Küche, Klassik und Pop-Musik, Kinderkarussell und Bungee-Jumping, Schmuck und Fernsehgeräte. Es gab nichts, was es nicht gab, der Besucher in der Altstadt hatte die Wahl, wie er sich amüsiert und was er einkauft.

Am Samstagabend wurde die Standfestigkeit der Besucher auf eine harte Probe gestellt. Der Himmel öffnete seine Schleusen und bei den Konzerten von „ABBAlicious“ auf der Marktplatz-Bühne und „Silvano“ an der Kanaluferpromenade standen die Zuschauer buchstäblich im Regen. Der Marktplatz und die Uferpromenade waren wie leer gefegt und unter den Schirmen und Vordächern der Verkaufsstände herrschte dichtes Gedränge. So fand das „Sichnäherkommen“ beim Altstadtfest anders als gedacht statt.

Tausende kamen angereist

Am Sonntag glänzte das Stadtfest unter strahlend blauem Himmel und bei warmem Wetter strömten die Menschen aus dem Ruhrgebiet und Münsterland ins Zentrum. Mit deutscher Disziplin, Richtung Lippetor auf der rechten Seite der Fußgängerzone, der „Gegenverkehr“ links, schoben sich die Menschen durch die Stadt. Die Geschäftsleute lockten mit Angeboten. Von Kitsch bis Kunst boten Händler an Marktständen alles an, was das Herz begehrt und der Verstand nicht braucht. Für die Kinder stand ein vielfältiges Angebot zur Verfügung. Beim Mal-Wettbewerb konnten sie ihre Kreativität unter Beweis stellen und sich beim Bungee-Jumping richtig austoben.

Funbootrennen verbreitete Freude

Ein Höhepunkt war wie jedes Jahr das Funboote-Rennen auf dem Kanal. Hunderte Schaulustige feuerten die Teams in ihren abenteuerlichen Boot-Konstruktionen an. Weil Schadenfreude die schönste Freude ist, bereiteten die Boote, die ihre Insassen ins Wasser beförderten, natürlich den meisten Spaß. Wieder einmal präsentierte sich Dorsten von seiner besten Seite. Alt und Jung hatten ihren Spaß auf dem Altstadtfest 2008. „Dorsten ist das Venedig des Ruhrgebiets, nur ohne Gestank“, schwärmte Mitorganisator Thomas Hein auf der Uferpromenade.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog.mehr...

Bus durchbricht Esszimmer-Wand

Linienbus kracht in Dorstener Einfamilienhaus

Holsterhausen Wilfried Heinrichs war gerade aus dem Haus und auf dem Weg zur Arbeit, seine Frau Uschi saß noch am Küchentisch, als es plötzlich nebenan krachte. Wenige Sekunden später wusste sie: In das Esszimmer der Eheleute war ein Linienbus gekracht.mehr...

Einbrüche auf der Hardt nicht gemeldet

Technikpanne bei der Polizei schluckt Einbrüche

Hardt Wie oft wurde in der letzten Zeit auf der Hardt in Dorsten eingebrochen? Gar nicht. So ging es jedenfalls aus den Meldungen hervor, die die Polizei herausgab. Die Realität ist aber eine ganz andere.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Nach Überfall auf Taxifahrer

Bewährungsstrafe für Frührentner aus Dorsten

Dorsten/Essen Knapp fünf Jahre nach einem Überfall auf einen Taxifahrer ist ein Frührentner aus Dorsten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Dass die Strafe so niedrig ausgefallen ist, begründeten die Richter am Essener Landgericht vor allem mit der besonderen Lebenssituation des Angeklagten.mehr...