Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

CanCun Club öffnet seine Türen

DORSTEN Das Wulfener CanCun expandiert: Die Inhaber Mike Pytlik und Michael Beckmann wollen am 1. August in den Räumen des ehemaligen "Princess" den "CanCun Club" eröffnen.

CanCun Club öffnet seine Türen

Cancun-Geschäftsführer Mike Pytlik (links) und Mitarbeiter Denis Schinor im Treppenhaus des ehemaligen „Princess“ am Südwall.

Bis dahin ist für die beiden Gastronomen, die in der Zeit vor dem "CanCun" am Wulfener Brauturm das "Chibys Culture" im Marienviertel betrieben hatten, noch eine Menge zu tun. Die Decke haben sie inzwischen neu gestrichen, ansonsten sind aber noch ein paar Umbauarbeiten geplant.

Im großen Raum des "Princess" an der Ecke Essener Straße/Südwall soll eine Lounge entstehen. "Mit Sofas, Sitzgruppen und Bistro-Tischen", verrät Mike Pytlik. Im linken Raum soll eine reine Diskothek entstehen, die Freitags und Samstags öffnen soll. "So ein Angebot gibt es ja in Dorsten gar nicht mehr", hofft Mike Pytlik darauf, eine Marktlücke schließen zu können.

Seriöses Stammpublikum

Mit dem Lounge-Konzept hoffen die beiden Pächter, die Zeiten des ehemaligen "Boulevard" an dieser Stelle wieder aufleben lassen zu können. Von Dienstag bis Samstag soll die Lounge täglich ab 17, 18 Uhr geöffnet sein. Einlass ist ab 20 Jahren, "wir wollen ein seriöses Stammpublikum und keinen Stress mit ungebetenen Gästen bekommen", so Mike Pytlik. Türsteher sollen darauf achten, dass kein falsches Publikum den Laden betritt.

Die Lounge soll auch für Geburtstagen oder Hochzeiten vermietet werden. "Da würden wir vom Wulfener CanCun das Catering liefern." Denn im CanCun Club wird es im Gegensatz zum Wulfener Latin American-Restaurant keine große Küche geben, lediglich ein paar Snacks, die auch im kleinen Bistro im unteren Foyer und auf der kleinen Außenterrasse verzehrt werden können.

Weitere Pläne

Mit der Umwandlung des ehemaligen Tanzbistros in einen Club sind die Erweiterungspläne des Duos indes noch nicht abgeschlossen. Mike Pytlik und Michael Beckmann stehen derzeit in Verhandlungen mit dem Vermieter eines Lokals, in dem sie ein Bistro-Konzept verwirklichen wollen.

Sollte auch das geplante "CanCun-Bistro" ein Erfolg werden, dann werden Mike Pytlik und Michael Beckmann möglicherweise auch jenseits der Dorstener Stadtgrenzen weitere Standbeine errichten. "Das CanCun als Dachmarke für ein ganz eigenes Gastro-Konzept", das ist der Traum der beiden Dorstener.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Prozess um versuchten Mord in Dorsten

Pärchen wollte 17-Jährige umbringen

Dorsten/Essen Einem Dorstener Pärchen (20 und 27) wird ab 26. Februar der Prozess gemacht. Die beiden sind wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Sie sollen eine 17-Jährige mit einem Messer attackiert haben.mehr...

Dorsten Zum ersten Mal hat ein Anwohner in Dorsten eine Tempo-Messtafel gekauft. Sie mahnt nun dauerhaft Raser vor seiner Haustür. Die Gründe erklärt der Familienvater im Video. Das Beispiel könnte Schule machen, hofft der Bürgermeister.mehr...

Hardt Die Kinder der Pestalozzischule haben sich am Dienstag bis nach Afrika getrommelt. Der Trommelzauber war zu Gast an der Grundschule. DJ Dr. Fofo nahm die Kinder dabei mit auf eine Fantasiereise. Viele Fotos und ein Video gibt es bei uns. mehr...

Geständnis im „Voodoo-Prozess“

Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt

Dorsten/Selm/Castrop-Rauxel Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Bordellen in Castrop-Rauxel und Umgebung geht es jetzt auch um illegale Schwangerschaftsabbrüche. Einer der Hauptangeklagten hat zugegeben, Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt zu haben.mehr...

Viele Erkältete in Hausarztpraxen

Mehr Grippepatienten als vor einigen Wochen

Dorsten In Büros und Schulklassen schnieft und hustet es in allen Ecken – es ist Erkältungszeit. Und auch an Grippe sind in den vergangenen Wochen einige Dorstener erkrankt.mehr...

Dorsten Die Buslinie SB 26 von Barkenberg nach Marl ist auch gleichzeitig die Buslinie SB 27 von Marl nach Herten. Ein Fahrzeug, zwei Routen. Das hat Folgen für die Fahrgäste. Am Dienstag mussten viele Fahrgäste fast eine Stunde in der Kälte ausharren.mehr...