Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dorsten nahezu unbekanntes Land

DORSTEN Ausgerüstet mit GPS-Empfängern sind zigtausend Freiwillige auf der ganzen Welt unterwegs, um einen kostenlosen Stadt- und Wegeplan für das Internet zu erstellen. Auch Dorsten wächst dort – wenn auch noch sehr zaghaft.

OpenStreetMap heißt das Projekt, das ein britischer Programmierer vor vier Jahren entwickelt hat. Es soll eine Art „Wikipedia der Navigation“ werden, in dem jedermann Wege eintragen und auch korrigieren kann, in dem alle Sehenswürdigkeiten, aber auch wichtige Kleinigkeiten wie Sitzbänke oder Toilettenhäuschen verzeichnet werden sollen. Detailtreue So entstehen Karten, die an Detailtreue und Aktualität die bisherigen Angebote deutlich übertreffen. Dorsten ist dort zwar noch hauptsächlich unbekanntes Land, doch einige Stadtteile sind bereits entstanden. Während der Dorstener Norden noch vornehmlich ein großer weißer Fleck ist, haben fleißige OpenStreetMap-Aktivisten Teile der Hardt vermessen und die Daten online gestellt. Auch die Feldmark ist abgebildet. Die Aufzeichnung der Streckendaten mit GPS-Empfängern ermöglicht es, auch Fuß- und Radwege zu erfassen, die auf anderen Internet-Karten kaum zu finden sind. So sind die Spazierwege im Barloer Busch bei OpenStreetMap ebenso zu finden wie die Pfade entlang der Kanalufer.

Daten aus kostenlosen Quellen

 

Die Daten werden nicht nur aus GPS-Empfängern gespeist, sondern kommen auch aus anderen kostenlosen Quellen. Die Aktivisten bearbeiten die Daten und beschriften sie, laden die Strecken auf die OpenStreetMap-Rechner, wo sie automatisch in die Karte integriert werden. Diese kann von jedem gratis heruntergeladen und beliebig verwendet werden. In Zukunft sollen die Benutzer auf den Karten unter verschiedenen Rubriken auswählen können, beispielsweise könnten sie sich dort alle Dorstener Restaurants oder Parkplätze anzeigen lassen. Bislang findet sich aber nur ein Zeichen auf der aktuellen Dorstener Karte: Dieses weist auf die Existenz eines Briefkastens an der Straße „In der Miere“ hin.   Wer seinen Teil zur kartographischen Erschaffung Dorstens beitragen möchte, sollte diese Internet-Seite besuchen: www.openstreetmap.org

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lembeck Zwei Autos sind am frühen Samstagmorgen auf der Rhader Straße in Lembeck frontal zusammengestoßen. Es entstand ein hoher Sachschaden – verletzt wurde aber zum Glück niemand. mehr...

Lembeck Trotz der Dunkelheit ist am Samstagabend ein Rettungshubschrauber in Lembecks Ortsmitte gelandet. Dieser eher ungewöhnliche Rettungseinsatz für einen Hubschrauber wurde notwendig, da der kurz zuvor alarmierte Rettungsdienst dies als beste Transportmöglichkeit für einen schwer verletzten Patienten ansah.mehr...

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog. Jetzt ist das dritte Video online.mehr...

Dorsten Nadine Mattes leidet an Parkinson. Für jüngere Schicksalsgenossen will die Dorstenerin eine Selbsthilfegruppe gründen. Denn neben den Folgen der Krankheit haben Betroffene leider auch mit Vorurteilen ihrer Mitmenschen zu kämpfen.mehr...

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...

Dorsten Im Februar hat die Familie Vortmann schon mit den Pflanzen zu tun, die ab Mai die roten Früchte tragen sollen. Der erfolgreiche Anbau erfordert moderne Technik, Erfahrung und ordentlich Ausdauer. mehr...