Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Esstisch für die Wohnung

Shoppen im Wohncentrum Wulfen

Schon 15 Jahre ist der Esstisch von Patricia und André alt – da muss endlich etwas Neues her. Im Wohncentrum Wulfen bekam das Traumpaar der Dorstener Zeitung tolle Alternativen aufgezeigt.

Wulfen

von Lydia Klehn-Dressler

, 13.06.2018
Ein Esstisch für die Wohnung

Diesen Tisch mochten Patricia und André besonders. Jedoch waren sie sich nicht sicher, ob ihre Stühle, die sie bereits haben, zu den Tischbeinen passen würden. © Klehn-Dressler

Erst letztes Jahr sind André und Patricia in die Heimat zurückgekehrt. „Wir hatten die tolle Möglichkeit, zwei Jahre in Berlin zu arbeiten. Es war ein Abenteuer. Aber wir sind jetzt froh, Arbeit im Ruhrgebiet gefunden zu haben und wieder hier leben zu können“, so André. Seine Verlobte ergänzte: „Um Geld zu sparen, für ein späteres mögliches Eigenheim, sind wir zunächst in eine kleine Wohnung gezogen. Da ist leider nicht viel Platz.“ Dennoch freute sich das Paar sehr über den Einkaufsgutschein für das Wohncentrum Wulfen, den es als Traumpaar der Dorstener Zeitung gewonnen hatte.

Ein Esstisch für die Wohnung

Dieser ovale Tisch stand zur Debatte. Doch er war leider zu groß. © Klehn-Dressler

„Unser Esstisch ist rund 15 Jahre alt und stammt noch aus meiner ersten Singlewohnung“, berichtete der Bräutigam dem Hausleiter des Wohncentrums, Wolfgang Krause. „Wir suchen daher einen neuen Esstisch, der allerdings nicht zu groß sein darf. Ideal wäre, wenn man ihn bei Besuch ausziehen könnte.“ Besonders interessiert waren beide in diesem Zusammenhang daran, zu erfahren, was in der Möbelbranche in diesem Bereich gerade modern ist.

Ein Esstisch für die Wohnung

Dieser Tisch mit Baumkante kam nicht infrage - viel zu groß für die Wohnung des Paares. © Klehn-Dressler

Wolfgang Krause hatte natürlich eine Antwort: „Nach wie vor ist immer noch Massivholz sehr gefragt. Stark im Kommen ist als Material für Tischplatten aber auch Keramik. Es handelt sich um ein sehr dankbares Material, da man sogar ohne Probleme einen heißen Topf darauf abstellen kann. Holz ist im Vergleich dazu wesentlich empfindlicher.“

Ein Esstisch für die Wohnung

Massivholz Eiche - dieser Tisch wurde es nicht. © Klehn-Dressler

Beispiele für Keramikplatten konnte Wolfgang Krause dem Paar auch direkt in den drei Häusern des Wohncentrums zeigen. „Wirklich sehr schön und elegant“, fand André. „Aber ich bin mir nicht sicher, ob unsere Stühle dazu passen.“

Ein Esstisch für die Wohnung

Sehr modern: Hausleiter Wolfgang Krause zeigte dem Bräutigam eine Keramikplatte zum Ausziehen. © Klehn-Dressler

Kein Problem – denn noch viele weitere Tische warteten darauf, von dem Paar begutachtet zu werden. „Ich mag ja sehr den skandinavischen Stil“, verriet Patricia. Wolfgang Krause dazu: „Das ist eine Stilrichtung, die sich auch ganz wunderbar kombinieren lässt. In der richtigen Umgebung kann der eher schlichte, skandinavische Stil gut mit alten Stücken mit Charakter harmonieren. Auch in Kombination mit Möbeln im Industriestil machen skandinavische Objekte einiges her. Stilmixe sind sowieso gerade sehr gefragt.“

Ein Esstisch für die Wohnung

Ein Sofa stand nicht auf dem Einkaufszettel - für eine kurze Verschnaufpause nahm Braut Patricia aber dennoch Platz. © Klehn-Dressler

Und prompt stand man auch schon vor einem schlichten, weißen Tisch, der den Vorstellungen des Paares entsprach: eine weiß lackierte Platte mit einem Eichenuntergestell. „Und das Beste: der Tisch lässt sich vergrößern“, so Krause. Das wurde dann auch direkt ausprobiert. „Test bestanden“, befand André. „Das geht ja wirklich super leicht und ist überhaupt nicht aufwendig.“ Seine Zukünftige ergänzte: „Und unsere Stühle würden super dazu passen. Ich denke, das ist bisher unser Favorit.“

Ein Esstisch für die Wohnung

Der Tisch mit der weiß lackierten Platte passt perfekt in die Wohnung von Patricia und André. Und wenn Besuch kommt, lässt sich die Tischplatte ganz einfach vergrößern. Hausleiter Wolfgang Krause zeigte, wie es geht. © Klehn-Dressler

Dennoch schauten sie sich noch weiter um und entdeckten noch einen anderen Tisch. Vor allem die Holzplatte hatte es ihnen angetan. Aber: „Die schwarzen Tischbeine verunsichern mich. Denn unsere Stühle sind weiß. Passt das?“, fragte Patricia ihren Verlobten. Der holte zum Vergleich prompt einen ähnlichen Stuhl.

Ein Esstisch für die Wohnung

André holte einen Stuhl in ähnlicher Farbe zum Vergleich - auch wenn die Höhe nicht ganz passte. © Klehn-Dressler

Ganz einigen konnte man sich jedoch noch nicht, denn auf ein weiteres Manko wies der Hausleiter hin: „Dieser Tisch lässt sich nicht vergrößern.“ Dennoch waren Patricia und André hin und her gerissen: „Die Tischplatte fühlt sich so schön an“, sagte der Bräutigam. „Diese Entscheidung müssen wir uns noch mal durch den Kopf gehen lassen. Das will ja auch gut überlegt sein.“

Ein Esstisch für die Wohnung

Diesen Tisch möchten Patricia und André besonders. Jedoch waren sie sich nicht sicher, ob ihre Stühle, die sie bereits haben, zu den Beinen des Tisches passen würden. © Klehn-Dressler

Auch andere Objekte gefielen gut – etwa ein Tisch mit Baumkante, einer mit ovaler Platte und ein ausgefallener Stehtisch. Die Esstische waren jedoch leider zu groß für die Wohnung des Paares. Und: „Für einen Stehtisch haben wir erst recht keinen Platz, auch wenn er wunderschön ist“, so Patricia.

Ein Esstisch für die Wohnung

Eigentlich waren Patricia und André auf der Suche nach einem Esstisch. Aber dieser Stehtisch, ein Unikat, hatte es ihnen angetan. © Klehn-Dressler

Zum Abschluss ging es noch in die Boutique-Abteilung, denn das Paar brauchte dringend neue Handtücher. André steuerte direkt das Regal mit blauen Handtüchern an. „Das war klar“, so die Braut. „Da kommt der MSV Duisburg Fan bei ihm durch.“

Ein Esstisch für die Wohnung

Auch nach neuen Handtüchern hielten Patricia und André Ausschau. © Klehn-Dressler

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt