Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball hat was Religiöses

SCHERMBECK Die Gefühle, mit denen die deutsche Mannschaft heute Abend am Ende des Halfinale-Spieles gegen die Türkei den Platz verlässt, können die Jugendlichen der Ludgerusgemeinde gut nachvollziehen.

Fußball hat was Religiöses

Der Einzug der Akteure nicht in die Arena, aber in die Kirche: Einen interessanten Jugendgottesdienst gab es in Schermbeck.

Sie haben im Rahmen ihrer „Samstag-Abend-Messe“, die unter dem Motto „We are the champions“ stand, im Umfeld der Europameisterschaft die Gefühle von Siegern und Verlierern in eindrucksvoller Weise dargestellt.

Triumph und Niederlage

Wie eng Triumph und Niederlage, Lachen und Weinen, Siegen und Verlieren aufeinander folgen können, machten die Jugendlichen bereits beim Einzug in die Ludgeruskirche deutlich. Fahnen schwenkend und voller Freude jubelnd mit dem Siegerpokal durch den Mittelgang zum Altar eilend die Sieger, niedergeschlagen und eher schleichend, aber auch meckernd und schimpfend die Verlierer. Besser hätten die unterschiedlichen seelischen Befindlichkeiten kaum offenbart werden können. Sieg und Niederlage griff auch Pater Antony in seinen Betrachtungen zu Bibelereignissen auf. Wenige Tage nach dem triumphalen Einzug Jesu in Jerusalem erlebte der Sohn Gottes fürchterliches Leid, um ein paar Tage später aus dem Grabe aufzuerstehen. In der Lesung wurden die Gemeinsamkeiten zwischen Fußball und Gottesdienst vorgestellt. Gläubige und Fans, sie feiern, die einen Gottesdienst und die anderen ihre Mannschaft.

Ähnliches Ritual benutzt

Zum Gottesdienst und zum Fußballspiel gehört eine bestimmte Kleiderordnung. Das Läuten der Glocke und das Orgelspiel markieren den Beginn des Gottesdienstes mit der Begrüßung durch den Pfarrer. Beim Fußballspiel vollzieht sich ein ähnliches Ritual mit dem Vorstellen der Mannschaften, dem Gesang der Nationalhymne und dem Anpfiff durch den Schiedsrichter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Workshop an der Gemeinschaftsgrundschule

Singen, tanzen und trommeln

Scheffler Um „Das Geheimnis der Zaubertrommel“ dreht sich alles in dieser Woche in der Gemeinschaftsgrundschule (GGS). Otto Klösel, Mitarbeiter der Tamborena GmbH, die im Auftrag der Schule das Projekt „Trommelzauber“ organisiert, hat ein einfaches Motto: „Beat drums not people“ – Schlag die Trommel, nicht Menschen.mehr...

Träger der Ehrenamtsmedaille

Schermbeck trauert um Heinz Böhnke

Schermbeck Heinz Böhnke ist tot. Das Requiem beginnt am Samstag um 11 Uhr in der Ludgeruskirche. Anschließend findet die Beisetzung auf dem Friedhof der Ludgerusgemeinde statt. Im Alter von 82 Jahren ist am Dienstag eine Schermbecker Persönlichkeit gestorben, die in mehrfacher Weise ehrenamtlich tätig war.mehr...

Schermbeck Stefan Hemmert genoss die steile Karriere vom Bundesbahn-Personalleiter zum Dammer Karnevalsprinz am Sonntag sehr. Begleitet von der lieblichen Jungfrau Axel Terstegen und vom fleißigen Bauern Jörg Terstegen führte der Prinz den neunten Dammer Karnevalszug an, der sich am Tulpen-Sonntag um 11.11 Uhr bei Ostermann-Schelleckes im Dammer Plattbruck in Bewegung setzte und von Jens Pannebäcker mit seinem 150 PS starken „Case“-Traktor angeführt wurde.mehr...

Frauenkarneval in Schermbeck

Närrisches Programm aus dem Fitnessstudio

Schermbeck Ein Fitnessstudio zaubert die Schermbecker Theatergruppe „Frauensache“ für ihr Programm auf die Bühne – und damit viele skurrile Situationen und Charaktere. Närrisches Treiben der allerfeinsten Art.mehr...