Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Archäologen begleiten Ausschachtung

Historiker vermutet Reste von Hauskellern und Öfen in der Baustelle

Dorsten Noch darf der Bagger an der Baustelle Hühnerstraße die Schaufel nicht zu voll nehmen: Unter archäologischer Anweisung zieht der Baggerführer vorsichtig das Gelände ab, auf dem Bauunternehmer Winfried Krukenberg ein Siebenfamilienhaus errichtet.

Historiker vermutet Reste von Hauskellern und Öfen in der Baustelle

Mauerreste werden sichtbar: Archäologen begleiten die Ausschachtung an der Baustelle Hühnerstraße Foto: Foto: Anke Klapsing-Reich

Rafael Roth gehört zu dem Archäologen-Team der Dürener Firma Goldschmidt, Archäologie und Denkmalpflege, die im Auftrage des Investors und unter Aufsicht des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) dafür sorgt, dass eventuelle relevante historische Zeugnisse ordnungsgemäß gesichert werden.

Ziegelmauerreste

Denn da es sich wegen der zentralen Altstadtlage um keine „gewöhnliche“ Baustelle handelt, gelten besondere Auflagen für die Bebauung. „Wir begleiten den Aushub, haben einen Blick darauf, wenn neuzeitliche und ältere Strukturen freigelegt werden“, deutet Roth auf Ziegelmauerreste, die bereits ans Tageslicht gekommen sind. Ziegel, Bruchsteine und Keramik werden eingesammelt, die Funde dokumentiert und somit wird puzzleartig ein Stück Stadtgeschichte für die Nachwelt gesichert.

Keine „sensationellen“ Funde

Der in Dorsten wohnende und lokalgeschichtlich aktive freiberufliche Historiker René Franken rechnet nicht mit sensationellen Funden: „Bei dem Areal handelt es sich um die Hinterhofbebauung handwerklich genutzter Häuser, die nicht an der Wall- und Grabenanlage gelegen haben. Da wird man vielleicht Reste von Hauskellern und Öfen finden“, mutmaßt er. Und wenn vielleicht doch ein Schmied seinen Münzschatz hinterm Ofen versteckt hat? „Dann rufe ich Sie sofort an“, scherzt Rafael Roth mit einem Augenzwinkern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Imbiss-Bude tauscht Münzgeld und spendiert Pommes

So funktioniert die Pommes-Bank in Dorsten

Dorsten Peter Finke ärgert sich über Gebühren für Kleingeld. Mit einer ungewöhnlichen Geschäftsidee will der Imbissbuden-Besitzer aus Dorsten den Banken ein Schnippchen schlagen.mehr...

Dorsten Das „Wasserschlösschen“ an der Barkenberger Allee 80-82 wird vermutlich noch in diesem Jahr abgerissen. Und es gibt noch bessere Nachrichten. Denn der Abriss könnte Platz schaffen für ein neues Wohnprojekt in Wulfen-Barkenberg.mehr...

Aktion „Ran an die Schüppe“ am 21. September

Dorstener Unternehmen arbeiten für den guten Zweck

Dorsten „Ran an die Schüppe“ – das Motto der Aktion ist eine ebenso handfeste wie herzliche Einladung an Firmen, ihre Kompetenzen an einem Tag im Jahr in den Dienst einer guten Sache zu stellen. Seit 2016 gib es die Aktion. Am 21. September ist es wieder soweit.mehr...

Neuauflage des Dorstener Stadtstrandes

Public Viewing und Relaxen zur WM in der Altstadt

Dorsten Einen Strand mitten in der Innenstadt – den soll es in diesem Jahr wieder auf dem Platz der Deutschen Einheit geben. Vom 14. Juni bis zum 15. Juli laden die Praxisklinik Dr. Schlotmann und weitere Unternehmer die Dorstener zum Relaxen im Sand und natürlich zum Public Viewing ein.mehr...

Das Programm des Altstadtfestes steht

Dorsten feiert vier Tage in der Altstadt

Dorsten Bei der Organisation des Altstadtfestes (31. Mai bis 3. Juni) setzt die Interevent GmbH auf Bewährtes. Das heißt aber nicht, dass es langweilig wird in der Innenstadt.mehr...

Dorsten In den Mercaden stehen größere Umbauarbeiten an. Die Koprian IQ, seit Jahresbeginn verantwortlich für das Centermanagement, rechnet in Kürze mit der Finanzierungszusage. Einer freut sich besonders über den Neustart.mehr...