Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Holzpellets brauchen Namen

DORSTEN Wenn´s nach den Fünftklässlern der Gesamtschule Schermbeck geht, ist der Name für Holzpellets made in Dorsten schon gefunden: „Woodie“ ist ihr Vorschlag, den sie auf bunt gemalten Bildern und gebastelten Kartons präsentieren.

Holzpellets brauchen Namen

Die Woodies sind gefällig, doch Oliver Miß hofft auf weitere Beiträge zur Namensgebung der Holzpellets made in Dorsten.

Vor wenigen Wochen hatte der Recyclingpark Fürst Leopold, An der Wienbecke, auf dem die größte Produktionsanlage für Holzpellets in NRW entsteht, einen Schulwettbewerb ausgeschrieben: „Wir suchen einen griffigen Namen für unser 100 Prozent natürliches Produkt“, wirbt Projektleiter Oliver Miß um kreative Schülerideen. Eine Jury wird aus allen Einsendungen den Sieger ermitteln. In großen Schriftzügen werde der gekürte Name dann auf Gebäuden, LKW und Briefbögen prangen, prophezeit Oliver Miß: „Der Name wird in die Welt getragen, denn wir haben auch Niederlassungen in Kanada und den USA.“ Doch nicht nur große Ehre, auch handfeste Preise gibt´s zu gewinnen: Als Siegerprämie winken 1 000 Euro, dem 2. Platzierten 500 Euro, dann geht´s in 100-Euro-Sprüngen bis zum 6. Preis hinab.

Resonanz ist ein bisschen dürftig

Mit der bisherigen Resonanz ist Projektleiter Miß noch nicht zufrieden: „Woodie“ sei sicherlich ein pfiffiger Name, könne aber durchaus noch einige Wettbewerbskonkurrenten vertragen. Bis zum Ende der Sommerferien haben kreative Köpfe noch Zeit, ihre Ideen mit werbewirksamen Slogans einzuschicken, so wie es die Schermbecker Gesamtschüler schon gemacht haben: „Feuer ist nicht mehr teuer!“ oder die verlockende Aufforderung vom gemalten „Woodie“: „Verheiz mich!“  

Rückfragen: Recyclingpark Fürst Leopold GmbH, Tel. (02362) 79607-0 » www.holzpark-dorsten.de

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog.mehr...

Bus durchbricht Esszimmer-Wand

Linienbus kracht in Dorstener Einfamilienhaus

Holsterhausen Wilfried Heinrichs war gerade aus dem Haus und auf dem Weg zur Arbeit, seine Frau Uschi saß noch am Küchentisch, als es plötzlich nebenan krachte. Wenige Sekunden später wusste sie: In das Esszimmer der Eheleute war ein Linienbus gekracht.mehr...

Einbrüche auf der Hardt nicht gemeldet

Technikpanne bei der Polizei schluckt Einbrüche

Hardt Wie oft wurde in der letzten Zeit auf der Hardt in Dorsten eingebrochen? Gar nicht. So ging es jedenfalls aus den Meldungen hervor, die die Polizei herausgab. Die Realität ist aber eine ganz andere.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Nach Überfall auf Taxifahrer

Bewährungsstrafe für Frührentner aus Dorsten

Dorsten/Essen Knapp fünf Jahre nach einem Überfall auf einen Taxifahrer ist ein Frührentner aus Dorsten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Dass die Strafe so niedrig ausgefallen ist, begründeten die Richter am Essener Landgericht vor allem mit der besonderen Lebenssituation des Angeklagten.mehr...