Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spendenmarathon

"Isa" soll zum Behinderten-Begleithund ausgebildet werden

Dorsten Hubert Schumacher, Rigo Gawlina und Sebastian Luven organisieren einen Spendenmarathon, der am 1. September in der Workers Hall stattfindet. Die drei Dorstener wollen damit die Ausbildung eines Behinderten-Begleithundes für die Familie Nordmann finanzieren.

"Isa" soll zum Behinderten-Begleithund ausgebildet werden

Isa steht im Mittelpunkt: Der Golden Retriever soll als Assistenzhund Leni und Nico das Leben erleichtern. Um Isas kostspielige Ausbildung zu finanzieren, organisieren Sebastian Luven, Hubert Schumacher und Rigo GawIina am 1. September einen Spendenmarathon in der Workers Hall.

Isa ist ein ebenso gutmütiger wie kluger Hund. Aber die einjährige Golden-Retriever-Dame muss trotzdem noch dazulernen: Als ausgebildeter Assistenzhund soll sie Leni, drei Jahre jung, und Nico, sechs Jahre, das Leben erleichtern. Die beiden Kinder der Holsterhausener Familie Nordmann leiden unter dem Mabry-Syndrom und Epilepsie. Isa kann sie sowohl mit Hand- bzw. „Maul“-Reichungen im Alltag unterstützen und gleichzeitig als Schutzengel begleiten. Denn Isa hat die Gabe, einen Epilepsie-Anfall 20 Minuten im voraus zu wittern.Dann wird sie zur lebenden Alarmanlage: Sie macht Erwachsene auf die sich anbahnende Notlage aufmerksam und öffnet notfalls sogar die Türen für die Nachbarn. Das und noch viel mehr lernt Isa bei einer Hundetrainerin. Doch die umfangreiche Ausbildung zum Behindertenbegleithund, die bereits seit Monaten läuft, ist teuer. Damit die junge Familie zumindest von einem Teil der Kosten von 5000 Euro entlastet wird, haben Hubert Schumacher, Rigo Gawlina und Sebastian Luven nicht lange gefackelt, sondern damit begonnen, einen Spendenmarathon zu organisieren. Schauplatz wird am 1. September die Workers Hall sein. „Um 12 Uhr geht es los“, erklärt Luven, „danach sind Teams zu sechs Mann in Schichten 24 Stunden lang im Einsatz.“ Die Mannschaften erbringen als „Staffel“ Ausdauerleistungen auf verschiedenen Trainingsgeräten. Die Teilnahme ist kostenlos. Muskelkraft verwandelt sich dabei zu Geld, weil Feldmärker Sponsoren die sportlichen Leistungen in Spenden ummünzen. Auch Besucher können der Aktion beiwohnen. Sebastian Luven organisiert ein Begleitprogramm, das für Abwechslung sorgt. Der Spendenmarathon läuft unter zwei Überschriften: „Dorstener helfen Dorstenern“ und „Vier Pfoten für Leni + Nico“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Prozess um versuchten Mord in Dorsten

Pärchen wollte 17-Jährige umbringen

Dorsten/Essen Einem Dorstener Pärchen (20 und 27) wird ab 26. Februar der Prozess gemacht. Die beiden sind wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Sie sollen eine 17-Jährige mit einem Messer attackiert haben.mehr...

Dorsten Zum ersten Mal hat ein Anwohner in Dorsten eine Tempo-Messtafel gekauft. Sie mahnt nun dauerhaft Raser vor seiner Haustür. Die Gründe erklärt der Familienvater im Video. Das Beispiel könnte Schule machen, hofft der Bürgermeister.mehr...

Hardt Die Kinder der Pestalozzischule haben sich am Dienstag bis nach Afrika getrommelt. Der Trommelzauber war zu Gast an der Grundschule. DJ Dr. Fofo nahm die Kinder dabei mit auf eine Fantasiereise. Viele Fotos und ein Video gibt es bei uns. mehr...

Geständnis im „Voodoo-Prozess“

Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt

Dorsten/Selm/Castrop-Rauxel Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Bordellen in Castrop-Rauxel und Umgebung geht es jetzt auch um illegale Schwangerschaftsabbrüche. Einer der Hauptangeklagten hat zugegeben, Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt zu haben.mehr...

Viele Erkältete in Hausarztpraxen

Mehr Grippepatienten als vor einigen Wochen

Dorsten In Büros und Schulklassen schnieft und hustet es in allen Ecken – es ist Erkältungszeit. Und auch an Grippe sind in den vergangenen Wochen einige Dorstener erkrankt.mehr...

Dorsten Die Buslinie SB 26 von Barkenberg nach Marl ist auch gleichzeitig die Buslinie SB 27 von Marl nach Herten. Ein Fahrzeug, zwei Routen. Das hat Folgen für die Fahrgäste. Am Dienstag mussten viele Fahrgäste fast eine Stunde in der Kälte ausharren.mehr...