Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kindergarten stellt Leitbild vor

SCHERMBECK Im Rahmen der Entlassfeier für jene Kinder der Kindertagesstätte an der Kempkesstege, welche nach den Sommerferien die Grundschulen besuchen, wurde den Eltern das neue Leitbild des Kindergartens vorgestellt.

Kindergarten stellt Leitbild vor

Die Erzieherinnen Nadine Nottebohm, Kathrin Riedel, Käthe Spaltmann (vorne v.l.), Pfarrerin Helma Pontkees, die Erzieherinnen Kristin Beckmann, Dajana Thöns, die Hauswirtschaftskraft Regina Block, die Erzieherinnen Margit Ihns, Regina Block und Lydia Heinze (hinten v.l.) stellten den Eltern das Leitbild der Kindertagesstätte in der Kempkesstege vor.

Eine Kunststofftafel an der Seitenwand vor der Eingangstür macht den Eltern bereits vor dem Betreten der Einrichtung deutlich, welche Leitsätze die Grundlagen für die Arbeit in der Kindertagesstätte bilden. Zwei Jahre lang haben evangelische Einrichtungen für Kinder und Familien in den Kirchenkreisesn Kleve und Wesel an der Formulierung der Leitsätze gearbeitet. Zu diesen Einrichtungen gehörte auch die von Käthe Spaltmann geleitete Kindertagesstätte in Schermbeck. Die Arbeit wurde von der Mülheimer Kommunikationswissenschaftlerin Nicole Schlegel sowie von Heike Kohlhase, der Fachberaterin des Kirchenkreises Wesel für die Kindertageseinrichtungen, begleitet.

Wort für Wort durchgesprochen

Vom siebenköpfigen Erzieherinnenteam in der Kempkesstege und von Mitarbeiterinnen des zur Georgsgemeinde gehörenden Kindergartens „Hand in Hand“ wurden die einzelnen Leitsätze Wort für Wort durchgesprochen, um eine optimale gemeinsame Basis für die Arbeit zu erhalten. Alle zwei Monate fand ein Treffen mit anderen Einrichtungen des Kirchenkreis Wesel im Weseler Lutherhaus statt. Das Presbyterium der Georgsgemeinde hat das Leitbild beraten.

Basis für die künftige Arbeit

„Wir haben darin unsere Vorstellung von derArbeiteiner evangelischen Kindertagesstätte wiedergefunden“, berichtet Pfarrerin Helma Pontkees von den Beratungen im Presbyterium, das die Finanzierung der anfallenden Kosten zusicherte. Vier Leitsätze, die jeweils noch einmal um zwei bis drei Erläuterungssätze ergänzt wurden, sind die Basis für die künftige Arbeit. Die von 19 Einrichtungen in den Kirchenkreisen Wesel und Kleve getragenen Leitsätze stellen sicher, dass bei einem Umzug der Kinder die Erziehungsarbeit im frühkindlichen Bereich keinen Bruch erfährt. Ein sechsseitiges Faltblatt dokumentiert die Leitsätze und listet sämtliche 19 Einrichtungen mit Kontaktadressen auf. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog. Jetzt ist das dritte Video online.mehr...

Dorsten Nadine Mattes leidet an Parkinson. Für jüngere Schicksalsgenossen will die Dorstenerin eine Selbsthilfegruppe gründen. Denn neben den Folgen der Krankheit haben Betroffene leider auch mit Vorurteilen ihrer Mitmenschen zu kämpfen.mehr...

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...

Dorsten Im Februar hat die Familie Vortmann schon mit den Pflanzen zu tun, die ab Mai die roten Früchte tragen sollen. Der erfolgreiche Anbau erfordert moderne Technik, Erfahrung und ordentlich Ausdauer. mehr...

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXEL/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...

Kind spielte mit benutzter Spritze

Stunden der Angst nach Spritzenfund in Dorsten

Dorsten Ein kleines Kind hat in Dorsten stundenlang mit einer gebrauchten Thrombose-Spritze gespielt. Die Mutter fürchtete zunächst eine ernsthafte Infektion – und ärgert sich über einen offenbar gedankenlosen Patienten.mehr...