Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Volksentscheid in Wulfen-Barkenberg gestartet

„Palmen-Wahl“: Schon 286 Bürger haben ihre Stimme abgegeben

Wulfen-BaArkenberg 6751 Barkenberger sind aufgerufen, im April an mehreren Terminen bei der „Palmen-Wahl“ abzustimmen. Am ersten Wahltag, am Freitag, hatten sich schon 286 Bürger beteiligt.

„Palmen-Wahl“: Schon 286 Bürger haben ihre Stimme abgegeben

Viele Barkenberger nutzten die Chance, ihre Stimmen im Gemeinschaftshaus Wulfen abzugeben, hier Gabriele Holz. Andreas Türpe, Wilhelm Zachraj und Klaus Ihling sorgten für eine ordnungsgemäße Wahl. Foto: Foto: Guido Bludau

Bei der „Palmen-Wahl“ können die Bürger über die Leitziele der Grüngestaltung in Barkenberg abstimmen. Bereits nach etwa zwei Stunden waren am Freitag rund 140 Wahlberechtigte im Wulfener Gemeinschaftshaus, um mit „Ja“ oder „Nein“ zu stimmen. Bis zum Ende der Wahlzeit um 13 Uhr waren es 286 Stimmen.

Unterschiedliche Meinungen

Die Meinungen der Bürger zum Thema sind sehr unterschiedlich, wie unsere Umfrage unter den Wählern ergab. So findet zum Beispiel Gabriele Holz, die seit 40 Jahren in Barkenberg lebt, dass es neue Leitziele für die Grüngestaltung geben dürfe und somit auch die Palmen von Andreas Türpe ruhig stehen bleiben dürfen.

Andreas Türpe ist der Anlass für diese Bürgerabstimmung. Er ist Eigentümer des sogenannten „Griechenland-Hauses“ am Gecksbach in Barkenberg. Einige seiner Palmen stehen aber nicht auf seinem Grundstück, sondern ganz knapp auf städtischer Fläche. Was hiermit und auch mit anderen öffentlichen Flächen in Zukunft passiert und wer sie wie nutzen darf, können in diesem Monat exakt 6751 Menschen entscheiden. Wer mindestens 16 Jahre alt ist, hat die Wahl, über die Leitziele der Grüngestaltung in Barkenberg abzustimmen.

„Haben nichts gegen Palmen“

Angelika und Horst Rösing wohnen auch schon seit Jahrzehnten in Barkenberg und sehen die Situation ganz anders. „Wir haben nichts gegen die Palmen, aber sie sollten auf dem eigenen Grund und Boden stehen. Man kann auch nicht einfach auf Grundstücken, die einem nicht gehören, etwas pflanzen. Und dabei ist es egal, ob sie dem Nachbarn oder der Stadt gehören“, meinen die Eheleute.

„Wir selbst haben jahrelang auch den Bereich vor unserem Garten gehegt und gepflegt. Bei der Gehölzpflege durch eine Fremdfirma im Auftrag der Stadt wurde alles einfach platt gemacht, obwohl es eigentlich anders abgesprochen war. Bisher wurde auch nichts neu gepflanzt.“

Neue Leitziele

Die Eheleute Christel und Wolfgang Richmann, die seit 1982 in Barkenberg wohnen, sehen die Sache nicht ganz so kritisch. „Wir sind damals durch unsere Verträge beim Grundstückskauf verpflichtet worden, öffentliche Flächen, die angrenzen, mitzupflegen. Dies haben wir jahrelang gemacht und sehen auch, dass die Stadt dies allein gar nicht schafft. Deshalb sind wir dafür, dass es neue Leitziele zur Grüngestaltung geben sollte.“

„Volksentscheid“ in Dorsten über ein Grünkonzept

In dieser Woche startet die „Palmen-Wahl“ in Barkenberg

Dorsten Zum ersten Mal gibt es in Dorsten eine Art Volksentscheid über die Grünpflege öffentlicher Flächen. Vor der am Freitag beginnenden Wahl kommen am Dienstag aber noch Befürworter und Gegner der Liberalisierung zu Wort.mehr...

Wahlberechtigte können im Gemeinschaftshaus Wulfen, Wulfener Markt 5, am 15. und 29. April (sonntags) von 11 bis 15 Uhr und am 27. April (freitags) von 9 bis 13 Uhr abstimmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dorsten Freispruch trotz bestehender Schuld: Auch solche Möglichkeiten eröffnet das Gesetz. In diesem Fall kam ein 46-Jähriger ungeschoren davon, der sich wegen sexuellen Missbrauchs seiner Stieftochter am Landgericht Essen verantworten musste.mehr...

Dorstener Outdoor-Sportpark Fürst Leopold

Erste Pläne für Sportgelände auf Zechenareal liegen vor

Dorsten Die Verwirklichung des Outdoor-Sportparks in der Nähe des Leos auf dem Zechengelände rückt näher. Berufskollegschüler hatten mit ihrer Idee einen Wettbewerb gewonnen.mehr...

Einen Kinderboom gibt es in Dorsten nicht. Trotzdem muss die Stadt wegen Neubaugebieten so planen, dass es genügend Kindergarten- und Schulplätze gibt. Wir erklären, wie die Stadt das macht.mehr...

Dorsten Viele Dorstener Unternehmer haben sich zusammengetan, um den Stadtstrand 2018 zur Weltmeisterschaft neu aufzulegen. Die Besucher erwartet mehr als nur Sand unter den Füßen.mehr...

Prozess gegen Dorstener gestartet

Hat 46-Jähriger die Stieftochter missbraucht?

Dorsten/Essen Ein Koch aus Hervest steht bereits zum zweiten Mal unter Missbrauchsverdacht. Zum Prozessauftakt vor dem Essener Landgericht hat der 46-jährige Angeklagte auch diesmal seine Unschuld beteuert.mehr...

Hardt/Gahlen Das Licht geht an. Der Scheinwerfer scheint auf den Solosänger. Das Schlagzeug gibt den Takt vor, das Licht geht an. Diesmal besucht „Ten Sing Gahlen“ Amerika.mehr...