Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Prima Stimmung am OT Grafenwald

GRAFENWALD Was braucht man eigentlich, um ein tolles Open-Air-Konzert auf die Beine zu stellen? Eine kleine Bühne, viele Gäste und natürlich gute Musiker. All das wurde am Freitagabend im OT Grafenwald geboten.

Prima Stimmung am OT Grafenwald

Musik von fünf Bands sowie Breadance bekamen die Gäste am OT Grafenwald unter freiem Himmel geboten.

Dort wurde das erste Mal mit Musik unter freiem Himmel für gute Stimmung gesorgt. Mit Punkrock, Powerpop und Hardcore überzeugten die fünf Bands „5 Seconds to Nowhere“, „Cabinfever“, „All Night Outside“, „Insert Cain“ und „No One´s Choice” die etwa 200 Besucher.

Bei angenehmen Temperaturen konnten die Betreuer um OT-Leiterin Melanie Katzinski mit der Organisation der Veranstaltung zufrieden sein. „Solche Aktionen freuen die Jugendlichen natürlich immer besonders“, erklärte sie. "Hier können sie zusammensitzen und haben außerdem noch gute Livemusik im Hintergrund.“

Bier nur für Ältere 

Bier wurde auch ausgeschenkt, jedoch wurde streng darauf geachtet, dass die unter 18-Jährigen keinen Alkohol bekamen. „Am Eingang bekommen die Jüngeren andersfarbige Bändchen, sodass die Leute am Tresen wissen, wem sie was ausschenken dürfen“, so die Leiterin.

Der Eintritt war für junge Leute ab zwölf Jahren gestattet, jedoch gab es eine Dame, die trotz ihrer erst zehn Jahre eingeladen war. „Ich mache gleich Breakdance“, erzählte sie stolz. Seit kurzem kann man das nämlich im OT Grafenwald jeweils freitags lernen. Bianca nahm diese Möglichkeit bereits wahr und obwohl sie erst vor zwei Monaten mit dem Breakdancen begonnen hat, traute sie sich zu, mit drei älteren Jungs vor dem großen Publikum zu performen.

Viele Angebote im OT Grafenwald

Das Open-Air wird nicht das letzte gewesen sein. Wer aber nicht bis zum nächsten Mal warten will, um das OT Grafenwald zu besuchen, der hat immer montags und donnerstags von 14 bis 18 Uhr und dienstags und freitags von 15 bis 21 Uhr die Möglichkeit, dort zu verweilen. Neben der Breakdance-Gruppe gibt es auch Koch- und Bastelangebote für alle zwischen acht und 14 Jahren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Glasfaser will für schnelles Internet sorgen

Wer in Wulfen und Deuten will den Breitband-Ausbau?

Wulfen/Deuten Nach Lembeck, Rhade und Östrich möchte die Deutsche Glasfaser auch in Alt-Wulfen (einschließlich Westabschnitt) und Deuten für schnelles Internet sorgen. Bald startet die Nachfragebündelung für den Breitband-Ausbau.mehr...

Diskussionen nach Unfalltod an der Händelstraße in Dorsten

Sind Fußgänger auf Parkplatz in Gefahr?

Dorsten Der Unfalltod einer 57-Jährigen auf dem Parkplatz des Nahversorgungszentrums an der Händelstraße wird online heiß diskutiert. Autofahrern wird Rücksichtslosigkeit vorgeworfen.mehr...

Prozess um versuchten Mord in Dorsten

Pärchen wollte 17-Jährige umbringen

Dorsten/Essen Einem Dorstener Pärchen (20 und 27) wird ab 26. Februar der Prozess gemacht. Die beiden sind wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Sie sollen eine 17-Jährige mit einem Messer attackiert haben.mehr...

Dorsten Zum ersten Mal hat ein Anwohner in Dorsten eine Tempo-Messtafel gekauft. Sie mahnt nun dauerhaft Raser vor seiner Haustür. Die Gründe erklärt der Familienvater im Video. Das Beispiel könnte Schule machen, hofft der Bürgermeister.mehr...

Hardt Die Kinder der Pestalozzischule haben sich am Dienstag bis nach Afrika getrommelt. Der Trommelzauber war zu Gast an der Grundschule. DJ Dr. Fofo nahm die Kinder dabei mit auf eine Fantasiereise. Viele Fotos und ein Video gibt es bei uns. mehr...

Geständnis im „Voodoo-Prozess“

Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt

Dorsten/Selm/Castrop-Rauxel Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Bordellen in Castrop-Rauxel und Umgebung geht es jetzt auch um illegale Schwangerschaftsabbrüche. Einer der Hauptangeklagten hat zugegeben, Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt zu haben.mehr...