Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Glasfaser in Deuten und Wulfen

Schnelles Internet erreicht die Dörfer

Wulfen/Deuten Wulfen und Deuten bekommen Glasfaser für schnelles Internet. Diese erfreuliche Nachricht wurde am Mittwoch bekannt gegeben.

Schnelles Internet erreicht die Dörfer

Begrüßen die Aktivitäten der Deutschen Glasfaser in den dörflichen Bereichen Dorstens: Arno Schade, bei der Windor zuständig für den Glasfaserausbau, Bürgermeister Tobias Stockhoff und Mirko Tanjsek von der Deutschen Glasfaser (v.l.) freuen sich über den großen Zuspruch in Deuten und Wulfen. Foto: Claudia Engel

Nach zögerlichem Start, aber erfolgreicher Aufklärungsarbeit, freuten sich Bürgermeister Tobias Stockhoff, Arno Schade (Windor) und Mirko Tanjsek von der Deutschen Glasfaser am Mittwoch, gute Nachrichten bekannt geben zu können: „Wulfen und Deuten bekommen Glasfaser für schnelles Internet, nachdem wir über 1150 Verträge in Wulfener und Deutener Haushalten abschließen konnten“, sagte Tanjsek.

Quote von 40 Prozent

Dies entspreche in Wulfen der anvisierten Quote von 40 Prozent, in Deuten sogar einer Quote von 70 Prozent. Insgesamt haben durch die Initialverträge sogar 3000 Haushalte in den beiden Ortsteilen die Möglichkeit, das Glasfasernetz zu beanspruchen. Schon ab dem 20. Juni will die Deutsche Glasfaser zunächst in Lembeck und Rhade, dann in Deuten und Wulfen mit den Tiefbauarbeiten beginnen, um das Netz dann kontinuierlich auszuweiten.

Die Glasfaseranschlüsse werden kostenlos bis zu den Häusern der Interessenten gelegt. Normalerweise müssen Glasfaserkunden 750 Euro dafür berappen, in Wulfen und Deuten aber nicht, weil es sich um eine Werbeoffensive gehandelt hat.

„Herrvorragende Arbeit“

Wulfen hat übrigens dem kleineren Deuten zu verdanken, dass es doch noch mit den Anschlüssen klappe, machten Stockhoff und Tanjsek deutlich. „Die Deutener haben hervorragende Arbeit geleistet, um die Wulfener von den Vorteilen zu überzeugen.“ Aber auch der Heimatverein Wulfen habe sich sehr engagiert, zuletzt noch mit einer Informationsveranstaltung aus Anlass einer Grillparty am Samstag am Heimathaus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dorsten In der Nacht zu Freitag ist es in Dorsten zu einer Verfolgungsjagd gekommen. In Lembeck stellten die Beamten einen 19-jährigen Dorstener, der ohne Führerschein unterwegs war.mehr...

Dorsten Das schreckte viele Bürger auf: Im Dorstener Süden und in den benachbarten Städten war seit Mitternacht bis in die frühen Morgenstunden des Freitags ein Feuerschein am Himmel zu sehen. Ein Großbrand war aber nicht der Grund dafür.mehr...

Rhade Der genaue Verlauf der neuen Erdgasleitung von Heiden nach Dorsten steht noch nicht fest. Einen bevorzugten Korridor hat Open Grid aber gefunden.mehr...

Dorsten Dort, wo sich Kanal und Lippe fast küssen, wo der Blick gleiten kann über den Strom des Wassers und sich in den vielen Bäumen verliert, bevor er in die Ferne schweift, dort sollen sich bald die Dorstener treffen können, in einem Pavillon, der Kunst- und Bauwerk ist zugleich.mehr...

Wulfen Die Wittenbrinkschule muss schöner werden, befanden Lehrer und Kinder und packten an. Das Prunkstück ist an einem ungewöhnlichen Ort zu finden.mehr...

Dorsten Uwe Kähler steht an der Spitze einer Bewegung gegen den Neubau des Kreishauses in Recklinghausen. Der Dorstener strebt einen Bürgerentscheid an und bekommt viel Zuspruch.mehr...