Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sieben Kandidaten für Suchtheim

DORSTEN Standorte in sechs oder sieben Ortsteilen kommen für den Bau eines Wohnheims für Suchtkranke in Frage, darunter auch einer in Lembeck. Das teilte Bürgermeister Lambert Lütkenhorst am Dienstag im Rat mit.

Lütkenhorst dementierte gleichzeitig jedoch entschieden Vermutungen, es sei in Absprache mit dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) schon eine Vorentscheidung gefallen. Entsprechende Gerüchte, so Friedhelm Fragemann, seien Mitgliedern der SPD-Fraktion zu Ohren gekommen.

Genaue Prüfung

Dagegen versicherte der Bürgermeister, es hätten sich lediglich sechs bis sieben Standorte herauskristallisiert, die nun von der Verwaltung auf ihre Tauglichkeit überprüft werden: „Jeder einzelne wird auf die Waage gelegt, danach wird der Verwaltungsvorstand einen konsensfähigen Vorschlag machen.“ Keinesfalls werde es eine lockere Standort-Suche gemeinsam mit dem LWL quer durch die Stadt geben.

Würde bewahren

SPD-Fraktions-Chef Heinz Denniger erklärte: „Wir treten für die Würde dieser kranken Menschen ein und wollen nicht noch einmal eine solch negative Diskussion erleben wie damals in Lembeck – auch wenn der Ortsteil Lembeck nicht ausgeschlossen werden darf.“ Damit rannte er beim Bürgermeister offene Türen ein: „Eine zweite kontroverse Diskussion kann sich Dorsten um Himmels Willen nicht leisten, es geht schließlich um Hilfe für kranke Menschen.“

CDU-Fraktions-Vorsitzender Bernd Schwane betonte, seine Fraktion stehe zum Beschluss vom 12. Dezember 2007. Darin hatte eine Rats-Mehrheit versprochen, einen Alternativ-Standort zum ungeeigneten Grundstück in der Lembecker Ortsmitte zu suchen, wenn der LWL den Platzbedarf nachweise.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dorsten Patricia und André sind das „Traumpaar 2018“. Sie konnten sich in der spannenden Abstimmung unter den Lesern der Dorstener Zeitung durchsetzen. Nun starten die Hochzeitsvorbereitungen.mehr...

Autos für das Dorstener Ordnungsamt

Fahrzeuge in Polizei-Optik fahren bald durch die Stadt

Dorsten Die Stadtverwaltung Dorsten hat insgesamt 40.000 Euro für zwei nagelneue Opel-Kombis ausgegeben. Die Autos erinnern äußerlich sehr an die Einsatzfahrzeuge der Polizei. Und das ist auch so gewollt.mehr...

Großalarm bei der Feuerwehr

Brand in Autowerkstatt geht glimpflich aus

Wulfen Zu einem Großeinsatz für Polizei und Feuerwehr kam es am Montagnachmittag im Wulfener Gewerbegebiet Köhl. Die Rauchsäule war schon von weitem zu sehen.mehr...

Dorsten War es ein Wolf, der am Samstagabend nahe der Hervester Lippebrücke über die Straße lief? Die Dorstenerin Katharina Grote ist sich sicher, dass sie einen Wolf gesehen hat.mehr...

Schwerer Unfall in Dorsten

Schermbeckerin erliegt ihren Verletzungen

Feldmark Eine traurige Mitteilung machte am Montag die Pressestelle der Polizei: Die 57-jährige Schermbeckerin, die am Donnerstag (15.2.) auf dem Rewe-Parkplatz an der Händelstraße angefahren worden ist, ist ihren schweren Verletzungen erlegen.mehr...

Landestreffen in Dorsten

So ist das Leben als Kleinwüchsige

Dorsten Das Landestreffen für kleinwüchsige Menschen findet nächsten Samstag in Dorsten statt. Die 16-jährige Julia spielt dort eine wichtige Rolle. Ihre Mutter hatte Dorsten als Veranstaltungsort empfohlen.mehr...