Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stinkesocke sucht Besitzer

DORSTEN Intensiv wird gegenwärtig daran gearbeitet, Innen- und Außenbereich des Tierheims am Ellerbruch aufzuwerten. Dafür legen sich die ehrenamtlichen Mitarbeiter mächtig ins Zeug.

Stinkesocke sucht Besitzer

<p>Heike Brüning (l.) vom Dorstener Ordnungsamt, Susanne Thiele, die ehrenamtlich im Tierheim mithilft und die kleine Sandy hoffen, dass Mischling Bobby ein neues Zuhause findet. sad</p>

Gerade abgeschlossen sind die Arbeiten im hinteren Teil des Tierheim-Geländes. Dort wurden neue Wege angelegt und gepflastert und neue Beete geschaffen. Es fehlen allerdings noch Blumen und Kräuter.

Die könnten Besucher als Gastgeschenk mitbringen (Gäste ohne Präsent sind jedoch genauso willkommen), die  sich am Samstagnachmittag gegen 15.30 Uhr am Tierheim einfinden. Dort trifft dann ein Trecker-Korso ein, der dem Tierheim Heu und seinen Besuchern Kaffee und leckeren Kuchen mitbringt, die zum Selbstkostenpreis angeboten werden.

In den nächsten zwei Jahren sind weitere Renovierungsarbeiten geplant, die allesamt ehrenamtlich erledigt werden. Begonnen wurde bereits mit der Dach-Sanierung der Hundeställe. Das Ordnungsamt und das Gebäudemanagement der Stadt unterstützen das Tierheim und werden einen Freischnitt rund um die Anlagen veranlassen.

Ein neues Zuhause

Die schönste Hilfe können jedoch Tierfreunde bieten, die einen der Insassen aus seiner Not-Unterkunft  mitnehmen und ihm ein neues Zuhause verschaffen. Zur Zeit gibt es zwei besonders wichtige Fälle von Fundtieren, die vermittelt werden sollen.

Da ist einmal Bobby, ein Spitzmischling, der sehr lieb und anhänglich ist. Er war in der vorigen Woche einfach am Zaun des Tierheims angebunden worden und hat ein besseres Frauchen oder Herrchen als seinen Vorbesitzer verdient.

Ein spezieller Fall ist "Freddy Stinkesocke". Auch dieses weiße Frettchen hofft auf ein geeignetes neues Zuhause.

Letztlich gilt dies jedoch für fast alle der Katzen, Hunde und weiteren Tierheim-Bewohner, die gern aus der Enge ihres Not-Quartiers in eine neue Heimat wechseln möchten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog.mehr...

Bus durchbricht Esszimmer-Wand

Linienbus kracht in Dorstener Einfamilienhaus

Holsterhausen Wilfried Heinrichs war gerade aus dem Haus und auf dem Weg zur Arbeit, seine Frau Uschi saß noch am Küchentisch, als es plötzlich nebenan krachte. Wenige Sekunden später wusste sie: In das Esszimmer der Eheleute war ein Linienbus gekracht.mehr...

Einbrüche auf der Hardt nicht gemeldet

Technikpanne bei der Polizei schluckt Einbrüche

Hardt Wie oft wurde in der letzten Zeit auf der Hardt in Dorsten eingebrochen? Gar nicht. So ging es jedenfalls aus den Meldungen hervor, die die Polizei herausgab. Die Realität ist aber eine ganz andere.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Nach Überfall auf Taxifahrer

Bewährungsstrafe für Frührentner aus Dorsten

Dorsten/Essen Knapp fünf Jahre nach einem Überfall auf einen Taxifahrer ist ein Frührentner aus Dorsten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Dass die Strafe so niedrig ausgefallen ist, begründeten die Richter am Essener Landgericht vor allem mit der besonderen Lebenssituation des Angeklagten.mehr...