Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Asbesthaltiges Baumaterial

Unbekannter hinterlässt hochbrisante Eternitplatten im Wald bei Lembeck

Dorsten Im Wald bei Lembeck hat ein Unbekannter mit Asbest belastetes Baumaterial abgekippt und sich aus dem Staub gemacht. Eine giftige und teure Angelegenheit. Dafür muss die Allgemeinheit büßen, falls der Umweltfrevler nicht gefunden wird.

Unbekannter hinterlässt hochbrisante Eternitplatten im Wald bei Lembeck

RVR-Förster Michael Reidemeister ist sauer, dass ein Unbekannter mitten im Wald zwischen Lembeck und Haltern asbesthaltiges Baumaterial, wahrscheinlich Eternitplatten, gekippt hat. Foto: Foto: Claudia Engel

RVR-Revierförster Michael Reidemeister traute seinen Augen am Mittwochmorgen nicht: In der Nähe seines Forsthauses an der Lippramsdorfer Straße 349 hatte ein Unbekannter zwischen Dienstagabend 19 Uhr und Mittwochmorgen 6 Uhr Sondermüll abgekippt. Und was für einen Sondermüll: „Das ist ein Teufelszeug“, sagte die städtische Abfallberaterin des Entsorgungsbetriebes, Ursula Eickmeier, auf Anfrage.

Unter „Teufelszeug“ versteht sie die asbesthaltigen Eternitplatten, die der Umweltfrevler im Lembecker Wald widerrechtlich entsorgt hat. „Eine ganze Lkw-Ladung ist das“, sagte Revierförster Michael Reidemeister. Die Eternitplatten seien säuberlich gestapelt worden und dann mit einem Lkw, vermutlich einem Kipplaster, in den Wald gefahren worden. Jenseits eines Waldweges lagert nun Material, das hochproblematischer Sondermüll ist. „Das wird wohl auch das Problem sein. Denn die Entsorgung asbesthaltigen Baumaterials ist sehr kostspielig“, sagte Ursula Eickmeier. Dass sich der Unbekannte womöglich auch gesundheitlichen Risiken bei seiner verbotenen Aktion ausgesetzt hat, mag sie nicht ausschließen. „Diese Dachplatten darf man nur entfernen, wenn man Schutzanzüge trägt. Die Entsorgung des Materials übernehmen Fachfirmen. Deren Mitarbeiter müssen Atemschutz und entsprechende Anzüge und Schuhe tragen, damit keine Partikel an ihnen haften bleiben“, erklärte Eickmeier. Wer diese Eternitplatten „einfach so“ abbaue und zerstöre, laufe Gefahr, „Asbestfasern einzuatmen“. „Daraus kann Lungenkrebs entstehen.“

Anzeige bei der Polizei erstattet

Michael Reidemeister hat am Mittwoch Anzeige bei der Polizei wegen der widerrechtlichen Lagerung von Sondermüll im Wald erstattet. Ursula Eickmeier informierte ein Fachunternehmen aus Dorsten. Es konnte aber am Mittwoch wegen hoher Auslastung nicht nach Lembeck ausrücken. Freitag soll der Müllhaufen abgeholt werden, hieß es. „Der Entsorgungsbetrieb darf solche Arbeiten nicht machen. Wir haben keine Genehmigung für die Beseitigung dieses Sondermülls“, sagte Eickmeier zudem.

In einem zurückliegenden Fall in 2017 konnte der Verursacher ermittelt werden. „Das war ein teurer Spaß für ihn“, so der Förster. Er hofft, dass das auch diesmal passiert. Denn sonst zahlt der Steuerzahler für das Vergehen eines einzelnen. „Irgendjemand hat vielleicht einen Lastwagen mit dieser speziellen Ladung von Dienstag auf Mittwoch zwischen Lembeck und Haltern beobachten können.“

Um sachdienliche Hinweise bittet die Polizei in Recklinghausen, Tel. (0800) 2361 111.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dorsten Am Freitagabend ließen sich mehr als 300 Dorstener das Live-Event mit den Fantabolous Blues Brothers, David Karaweiss und der Marian Kuprat Band am WM-Stadtstrand auf dem Platz der Deutschen Einheit nicht entgehen.mehr...

Dorsten Auf der zweiten Dorstener BAM! boten erneut zahlreiche Aussteller authentische Einblicke in ihre vielfältigen Ausbildungsberufe. Die ersten Erfolgsgeschichten werden bereits geschrieben.mehr...

Dorsten Zwei gekreuzte Gitarren mit Hammer und Schlegel erinnern auf dem Plakat noch an das Dorstival. Das letzte Festival auf der Hürdfeldhalde in Dorsten ging vor fünf Jahren über die Bühne. Sein Nachfolger feiert im August Premiere und ist nicht nur vom Namen her ganz anders.mehr...

Lebenshilfe-Frühförderung

40 Jahre früh fördern und wirksam helfen

Dorsten Feiern tut die Dorstener „Lebenshilfe-Familie“ gerne. So begnügte sie sich am Freitag nicht damit, den 40. Geburtstag ihrer Frühförderung zu feiern, sondern beging auch den Wechsel in der Hausleitung.mehr...

Dorsten Die Proteste gegen den Kreishaus-Neubau nehmen zu. Plötzlich ist Uwe Kähler, der ein Bürgerbegehren plant, ein gefragter Mann. Der Dorstener rechnet sich aber keinem politischen Lager zu.mehr...