Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Einkaufsmeile wird zur Gartenlandschaft

„Bankgeflüster“ lockt auf die Mittelstraße

„Eine kleine Tradition“ nennt Frank Herbrechter das „Bankgeflüster“, das schon sechsmal die Mittelstraße zur autofreien Zone gemacht hat. In diesem Jahr wird das am 5. und 6. Mai allerdings nicht der Fall sein.

von Berthold Fehmer

, 26.04.2018
Einkaufsmeile wird zur Gartenlandschaft

Zum „Bankgeflüster“ laden die Mitglieder der Werbegemeinschaft Schermbeck am 5. und 6. Mai in die für den Autoverkehr gesperrte Mittelstraße ein. © Foto: Berthold Fehmer

Der Geschäftsführer der Werbegemeinschaft Schermbeck stellte am Donnerstag die Planung für die einzigartige Veranstaltung vor, bei der sich Geschäfte, Betriebe und Vereine den Besuchern der Mittelstraße am Samstag (10 bis 18 Uhr) und am verkaufsfreien Sonntag (13 bis 18) präsentieren können. 40 Geschäfte hätten bislang zugesagt, sagt Herbrechter, Nachzügler seien aber immer noch willkommen.

Beim „Bankgeflüster“ stellen die Teilnehmer individuell gestaltete und originell dekorierte Bänke auf der Mittelstraße auf. Die Händler können Aktionen, Schnäppchen oder Sonderverkäufe selbst planen – und Betriebe, die nicht an der Mittelstraße liegen, können ebenfalls auf sich aufmerksam machen.

Kunst- statt Rollrasen

Früher wurde immer ein Stück Rollrasen verlegt, um eine Garten-Atmosphäre zu schaffen. Im vergangenen Jahr stieg man auf Kunstrasen um, der immer wieder verwendet werden soll. Die Umstellung schien aber nicht bei wirklich allen angekommen zu sein. Durften die Kunden bei den ersten fünf Ausgaben des Bankgeflüsters am Sonntagabend oft ein Stück Rollrasen mit nach Hause nehmen, habe es im vergangenen Jahr einen Fall gegeben, dass ein 2,5 mal 2 Meter großes Kunstrasenstück verschwunden sei, so Herbrecher.

Um Ähnliches oder auch Vandalismus zu vermeiden, wird ein Wachdienst die dekorierten Flächen in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Auge behalten. Das gehört zum Gesamtpaket der Werbegemeinschaft, die die Organisation, den Einkauf der Blumen (Gärtnerei Clemens Brokemper), die Auslieferung, Aufbau, Abbau und Entsorgung übernimmt. Bei den Blumen gelte auch weiterhin die Regelung, dass Besucher am Sonntagabend – nach Absprache mit den Geschäftsinhabern – „das eine oder andere Blümchen mitnehmen können“, so Herbrechter.

„Darf ich neben der Bank hier noch mehr Sitzgelegenheiten aufstellen?“, fragt Marion Malessa, Inhaberin des Modegeschäfts „Marion M.“, Herbrechter. Schließlich ist sie zum ersten Mal dabei, nachdem sie ihr Geschäft im Sommer 2017 eröffnet hat. Als Herbrechter bejaht, nickt sie zufrieden lächelnd: „Die Männer sitzen, die Frauen kaufen. Männer werden dabei sehr schnell nervös.“

Sozialer Austausch

Dass es auch ums Verkaufen geht, daraus macht Herbrechter keinen Hehl. „Wir wollen den Einkaufsort Schermbeck stärken.“ Das „Wir-Gefühl“ ist der Werbegemeinschaft besonders wichtig, auch angesichts der Online-Konkurrenz. „Der Zusammenhalt im Ort steht über dem Konkurrenzdenken, erfolgreich sind wir immer nur gemeinsam“, so Herbrechter. Das „Bankgeflüster“ sei Teil des Konzepts der Werbegemeinschaft, „in jeder Jahreszeit eine Großveranstaltung in Schermbeck anzubieten“. Doch es gehe auch darum, den sozialen Austausch und die Begegnung im Ortskern zu fördern. „Und dabei muss nicht unbedingt nur geflüstert werden“, so Herbrechter mit einem Zwinkern.

Damit Gäste ungestört bummeln können, wird die Mittelstraße wieder für den motorisierten Verkehr gesperrt: von der Mühlenbachbrücke bis zur Niederrheinischen Sparkasse RheinLippe (Nispa). Gänzlich autofrei wird die Mittelstraße aber nicht sein. Denn Werbegemeinschafts-Mitglied Stephan Proff hat seine Beziehungen zu zwei Oldtimer-Clubs spielen lassen, von denen mehrere Mitglieder zugesagt haben, mit ihren hochwertigen Oldtimern an dem Wochenende zur Mittelstraße zu kommen und diese dort zu präsentieren. „Das hängt natürlich auch vom Wetter ab“, sagt Frank Herbrechter. „Wir drücken die Däumchen und bleiben mit Petrus im Kontakt.“

Was Essen und Getränke betrifft, setzt die Werbegemeinschaft wieder auf die einheimischen Gastronomen, aber auch Vereine. Angemeldet haben sich bisher die Fußballabteilung des SV Schermbeck, die einen Stand mit Waffeln, Kaffee und Sekt betreiben wird, sowie der Tanzclub Grün-Weiß Schermbeck.