Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zur Ehrung Rienäckers mit nach Irland fliegen

DORSTEN Bei einem historischen Ereignis in der nordirischen Partnerstadt Newtownabbey können 45 Dorstener dabei sein, wenn Wolf-Dietrich Rienäcker in Irland ausgezeichnet wird.

Zur Ehrung Rienäckers mit nach Irland fliegen

"Hier geht's hin!" Dr. Hans-Udo Schneider, Wolf-Dietrich Rienäcker und Reiner Schäfer freuen sich, dass die evangelische Kirche allen Dorstenern eine ganz besondere Irland-Reise anbieten kann.

Wenn nämlich Wolf-Dietrich Rienäcker am 9. Oktober als erster Nicht-Ire in Newtownabbey als Ehrenbürger ausgezeichnet, ist das der Höhepunkt einer achttägigen attraktiven Irland-Reise, die vom evangelischen Kirchenkreis veranstaltet wird.

 Ehrung wirklich verdient

Rienäcker hat sich diese Ehrung wirklich verdient. Als Holsterhausener Pfarrer reiste er mit seiner Familie regelmäßig nach Nordirland, setzte sich dort für den ökumenischenGedankenunddie Versöhnung ein und sorgte schließlich dafür, dass die langjährige Partnerschaft der Kirchengemeinden 1988 in eine offizielle Städtepartschaft münden konnte. Nicht zuletzt ist die Auszeichnung auch ein „Dankeschön“, dass Dorsten versuchte, seinen Anteil zum nordirischen Friedensprozess zu leisten, beispielsweise mit einer Sammlung für den Wiederaufbau der abgebrannten St.-Bernard-Kirche. Rienäcker: „Es soll nicht wieder passieren, dass christliche Stätten von Christen zerstört werden.“

Beeindruckende Kulturstätten

Dass Nordirland auf einem guten Wege ist und wie Irland herrliche Landschaften und beeindruckende Kulturstätten zu bieten hat, werden die Teilnehmer der Reise hautnah erleben. Mitfahren lohnt sich in jeder Beziehung! Sozialreferent Reiner Schäfer: „Wir haben die herzliche Bitte, dass Interessenten sich bis Ende Juni anmelden.“ Falls Plätze frei bleiben, können dann auch noch Gladbecker oder Bottroper buchen.

Die Flug- und Busreise ist vom Kirchenkreis eigens so organisiert worden, dass der Festakt in Newtownabbey im Mittelpunkt steht. Denn Rienäckers Ehrung als „Freeman of the Borough“ ist eine ganz besondere Auszeichnung. Pfarrer Dr. Hans-Udo Schneider: „Falls viele Dorstener teilnehmen, wird man in Newtownabbey erfreut registrieren, dass auch in der deutschen Partnerstadt der Stellenwert gewürdigt wird.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog.mehr...

Bus durchbricht Esszimmer-Wand

Linienbus kracht in Dorstener Einfamilienhaus

Holsterhausen Wilfried Heinrichs war gerade aus dem Haus und auf dem Weg zur Arbeit, seine Frau Uschi saß noch am Küchentisch, als es plötzlich nebenan krachte. Wenige Sekunden später wusste sie: In das Esszimmer der Eheleute war ein Linienbus gekracht.mehr...

Einbrüche auf der Hardt nicht gemeldet

Technikpanne bei der Polizei schluckt Einbrüche

Hardt Wie oft wurde in der letzten Zeit auf der Hardt in Dorsten eingebrochen? Gar nicht. So ging es jedenfalls aus den Meldungen hervor, die die Polizei herausgab. Die Realität ist aber eine ganz andere.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Nach Überfall auf Taxifahrer

Bewährungsstrafe für Frührentner aus Dorsten

Dorsten/Essen Knapp fünf Jahre nach einem Überfall auf einen Taxifahrer ist ein Frührentner aus Dorsten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Dass die Strafe so niedrig ausgefallen ist, begründeten die Richter am Essener Landgericht vor allem mit der besonderen Lebenssituation des Angeklagten.mehr...