Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

14,5 Hektar Potenzial für "gute" Arbeit

Im Westen Die Zukunft der Arbeit - zumal, wenn sie mit akzeptablen Löhnen bezahlt wird - sieht im Dortmunder Nordwesten gar nicht so schlecht aus.

14,5 Hektar Potenzial für "gute" Arbeit

<p>SPD-Fraktionschefin Hannelore Kraft (Mitte) im Gespräch mit Ursula Mehrfeld und Udo Mager. Brede</p>

Jedenfalls, wenn man den Wortbeiträgen der Experten während des sonntäglichen Werkstattgesprächs des SPD-Ortsvereins Mailoh in der Kompressorenhalle der Kokerei Hansa zum Thema "Zukunft der Arbeit im Dortmunder Nordwesten - Gute Arbeit in der Region" glaubt.

Denn vor allem die Fläche nördlich der Kokerei Hansa - immerhin 14,5 Hektar groß - biete sich künftig geradezu für die Ansiedlung ortsteilnahen Gewerbes und die Vergrößerung bestehender Firmen an, erklärte Udo Mager, Chef der Dortmunder Wirtschaftsförderung.

70 Stellen

Nach Abschluss des Rahmenbetriebsplanes für das noch unter Bergaufsicht stehende Areal beginne die nächste Phase des Plans, die still gelegte Kokerei Hansa wieder zu einem Ort der Arbeit zu machen, hatte Ursula Mehrfeld, als Geschäftsführerin der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur Hausherrin, zuvor gesagt. Die erste Phase sei im vollen Gange. Denn das Industriedenkmal Kokerei Hansa locke jährlich über 20 000 Besucher nach Huckarde. Die Stiftung, Gewerbe und Kletterhalle hätten bereits wieder 70 Arbeitsplätze auf dem Gelände geschaffen. Ursula Mehrfeld erhofft sich jetzt auch Unterstützung aus der Landes-SPD für die nächste Phase.

Existenz sichern

Was der prominenteste Gast des Vormittags mit Nicken quittierte. Hannelore Kraft, Vorsitzende der SPD-NRW-Landtagsfraktion, nahm sichtlich beeindruckt diese Entwicklungen zur Kenntnis. Geht es nach der SPD, sind es vor allem die kleinen Gewerbetreibenden, die Flächen wie Hansa Nord besetzen sollen. Und zwar mit Arbeitsplätzen, "von denen Menschen auch leben können." Zum Beispiel, indem der Mindestlohn Existenzen sichern helfe, sagte Hannelore Kraft.

Damit fand sie sich auf der selben Argumentationslinie wie Guntram Schneider, der DGB-Landesvorsitzende: "Wir müssen wieder dahin kommen, dass man mit einem Vollzeitarbeitsverhältnis sich und seine Familie ernähren kann."

Als Beispiele für zukunftsorientierte Politik in Dortmund nannten die Experten das IKEA-Distributionszentrum in Ellinghausen mit ca. 1200 Arbeitsplätzen, größtenteils "Blaumann"-Jobs, sowie das Kinder- und Jugend-Technologiezentrum. Udo Mager: "Es bietet Schulabgängern eine Perspektive in zukünftigen Berufsfeldern, damit sie nicht die Arbeitslosen von morgen sind." Bre

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Aplerbeck Das Ordnungsamt hat Ernst gemacht und Egon Dittmann Hündin Hanni weggenommen – wegen hartnäckigen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Der obdachlose Bodoverkäufer weiß aber schon, wie er seinen Vierbeiner wiederbekommen will.mehr...

Dortmund Seit 2011 fotografiert Birgit Hupfeld die Theaterstücke fürs Schauspiel. Ihre Fotos schmücken auch die Premierenberichterstattungen auf RN.de. Hier verrät sie uns einige ihrer Geheimnisse.mehr...

Vorschriften für Rollstuhlfahrer in Bussen

Darum müssen Rolli-Fahrer rückwärts parken

Dortmund Hubertus Morgenroth ist auf einen Rollstuhl angewiesen. Er ist damit ziemlich mobil – auch in öffentlichen Verkehrsmitteln. Es ärgert ihn deshalb, wenn ihm Vorschriften gemacht werden. Eine davon: In Bussen darf er seinen Rollstuhl nur mit dem Rücken zur Fahrtrichtung parken.mehr...

Prozess nach Amokdrohung im Klinikum Nord

21-Jähriger drohte Patienten mit Sprengstoffgürtel

Dortmund/Bochum „Allahu Akbar. Ich komme mit einem Sprengstoffgürtel wieder und mache euch alle zu Hackfleisch.“ Mit dieser Drohung soll ein Patient nachts im Mai 2017 in der Notaufnahme des Dortmunder Klinikums Nord für Angst und Schrecken gesorgt haben. Seit Mittwoch beschäftigt der Fall das Bochumer Amtsgericht.mehr...

Dortmund Mit einem Bauzaun-Standfuß hat ein mutmaßlicher Einbrecher die Eingangtür einer Pizzeria an der Wilhelmstraße im Klinikviertel eingeschlagen. Unbemerkt blieb er dabei in der Nacht zu Mittwoch nicht. Weswegen er wohl auch die Flucht ergriff. Nun sucht die Polizei den Unbekannten.mehr...

Urbane Landwirtschaft in Dortmund

Neue Zentrale bringt mehr als nur Obst und Gemüse

Hörde Urbane Landwirtschaft ist ein Weg, mitten in der Stadt eigene Lebensmittel zu produzieren und Grünflächen zu beleben. In Hörde gibt es bald eine neue Zentrale für diese neue Art der Landwirtschaft.mehr...