Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Auto raste mit Blaulicht über den Wall

24-jähriger Möchtegern-Polizist ignoriert rote Ampel

Dortmund Kleine Kinder spielen oft mit Polizeiautos. Ein 24-jähriger Dortmunder hat am Montagabend (16.4.) versucht, das in der Realität auszuprobieren. Er raste mit einem Blaulicht auf seinem Auto über den Schwanenwall. Das Treffen mit seinen echten „Kollegen“ war für ihn allerdings unerfreulich.

Gegen 22.30 Uhr am Montagabend (16.4.) bemerkte eine Polizeistreife einen VW-Golf, der auf dem Schwanenwall in Richtung Osten fuhr. Auffällig: aufheulender Motor, deutlich überhöhte Geschwindigkeit und die Krönung: ein Blaulicht auf dem Dach.

Im Einmündungsbereich Geschwister-Scholl-Straße raste das Auto dann über eine rote Ampel. Die Möglichkeit, dass es sich dabei um zivile Beamte handeln könnte, wurde aufgrund der Fahrweise und einer kurzen Nachfrage über Funk ausgeschlossen. Zunächst gelang es der Streife jedoch nicht, den Möchtegern-Polizisten zu fassen.

Begegnung mit den echten „Kollegen“

Am nächsten Abend (17.4), gingen die Beamten an den einschlägigen "Raser-Treffpunkten" auf die Suche. Im Bereich des Ostwalls wurden sie fündig: Dort stand der Golf – allerdings ohne Blaulicht. Der Halter des Fahrzeugs, ein 24-jähriger Dortmunder, wollte mit der ganzen Sache zunächst nichts zu tun haben und stritt alles ab. Dabei verfing er sich aber immer mehr in Widersprüchen.

Während die Beamten mit dem 24-Jährigen sprachen, wollte ein Bekannter Kratzer auf dem Dach des Golfs wegwischen. Diese stammten augenscheinlich vom Blaulicht. Das Blaulicht selbst konnte aber vor Ort nicht gefunden werden. Der 20-jährige Bekannte des 24-jährigen Halters des Golf behinderte auch weiter die Kontrolle und griff einen Beamten tätlich an. Er verbrachte die Nacht im Polizeigewahrsam.

Nachdem die Beweislast gegen den 24-Jährigen nach weiteren Ermittlungen erdrückend geworden war, entschloss sich die Staatsanwaltschaft, das Auto zu beschlagnahmen. Die weiteren Ermittlungen dauern noch an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sanierung des Lanstroper Ei hat begonnen

Start frei für die Sanierung des Lanstroper Eis

Grevel Rund um den vom Rost befallenen Wasserturm mit Spitznamen „Lanstroper Ei“ wächst momentan ein Spezialgerüst in die Höhe. Anschließend kann die Sanierung beginnen. Das eigentlich Ei muss aber noch ein wenig warten.mehr...

hzSo wird Ihr Liebling zum Filmhund

Trick für Trick zum tierischen TV-Sternchen

DORTMUND Ein Filmhund kann auf Kommando winken, schämen, am Hosenbein ziehen – finden Sie heraus, ob Ihr Hund das Zeug zum Filmstar hat. Das neueste Buch der Dortmunder Hundetrainerin Marion Albers hilft dabei. Es zeigt anschaulich, wie man die Tricks trainiert.mehr...

SuS Hörde möchte Sportplatz gerne modernisieren

Beim Sportplatz am Schallacker fehlt die Planungssicherheit

Hörde Eine der traditionsreichsten Sportanlagen in Hörde steht vor einer ungewissen Zukunft. Auf dem Platz von SuS Hörde an der Straße Am Schallacker ist die Situation so verworren wie nirgendwo sonst.mehr...

Dortmunder Witwe verklagte Steinmetz wegen Grabstein

Grab ihres Mannes war Witwe nicht schwarz genug

Dortmund/Castrop-Rauxel Weil einer Witwe aus Dortmund das prunkvolle Grab ihres Mannes in Castrop-Rauxel nicht schwarz genug war, wollte sie ihr Geld zurück und verklagte den Steinmetz.mehr...

Stadt räumt illegale Unterkunft im Dortmunder Westen

Mutmaßliches „Matratzenlager“ war von Kakerlaken befallen

Dortmund Viel zu viele Menschen auf engem Raum. Dazu Müll und Schrottautos. Lange herrschten chaotische Zustände in einer illegalen Unterkunft an der Westerfilder Straße. Nun zog die Stadt Dortmund die Reißleine und räumte das Gelände.mehr...

A2 nach Verkehrsunfall teilweise gesperrt

Eine Spur der A2 in Richtung Dortmund bleibt gesperrt

Dortmund Nach einem Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen war die A2 in Richtung Dortmund zeitweise komplett gesperrt. Inzwischen sind alle bis auf eine Spur wieder freigegeben. Die Arbeiten dauern aber an. Ein Auto war von hinten in einen Tanklaster gefahren.mehr...