Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abtransport hat begonnen

/

Damit die Archäologen weiterarbeiten können, wird nun der erste Bodenaushub abtransportiert. Foto Emschergenossenschaft

Mengede Seit gut einem Jahr arbeiten die Archäologen auf der Fläche des zukünftigen Hochwasserrückhaltebeckens (HRB) zwischen Mengede und Castrop-Rauxel. Damit die archäologischen Arbeiten weitergehen können, muss nun ein Teil des bereits archäologisch geprüften Bodens abtransportiert werden.

Dauer von drei Wochen

Runde 7000 Kubikmeter Boden werden seit Anfang der Woche abgefahren, drei Wochen sind dafür eingeplant. Der Abtransport sollte ursprünglich über die Rittershofer Straße, den Birkenweg, die Siegenstraße, die Groppenbrucher Straße und die L 609, Emscher-Allee, erfolgen. Wie Werner Locker, SPD-Fraktionssprecher in der Bezirksvertretung Mengede, beobachtet hat, fahren die LKW nun aber doch nicht über die Rittershofer Straße, die eine Spielstraße ist. "Möglicherweise hat die Emschergenossenschaft damit schon auf unsere Kritik reagiert", so Werner Locker (Foto).

Denn wie berichtet, hatte seine Fraktion in der vergangenen BV-Sitzung eine Anfrage mit zwölf Punkten zum Abtransport der Bodenmassen für die geplanten Hochwasserrückhaltebecken formuliert und gleichzeitig einen Antrag an die Verwaltung gestellt, aufgrund festgestellter Verfahrensfehler bereits erteilte Genehmigungen zurückzunehmen. Dabei wurde seitens der SPD auch die Kritik laut, dass eine Spielstraße für den dreiwöchigen Abtransport vorgesehen war.

"Bürger schützen"

Darüber hinaus bemängelte Locker, dass sich die Emschergenossenschaft für den Abtransport des kompletten Bodenaushubs von Anfang an auf die Achenbachtrasse festgelegt habe. Die Baustraßen werden ab Oktober 2008 gebaut (wir berichteten).

Andere Varianten, die beispielsweise durch keinerlei Wohngebiete führen würden, seien gar nicht erst in Betracht gezogen worden. "Es geht hier nicht darum, die Maßnahme aufzuhalten, denn wir wissen, wie wichtig die Regenrückhaltebecken sind. Doch es geht darum, die Bürger zu schützen und zu entlasten", betonte Werner Locker. Anette Winterstein (SPD) fügte hinzu, dass auch die Schulwegsicherung bislang nicht genügend beachtet worden sei. Dön

/

Damit die Archäologen weiterarbeiten können, wird nun der erste Bodenaushub abtransportiert. Foto Emschergenossenschaft

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Aplerbeck Das Ordnungsamt hat Ernst gemacht und Egon Dittmann Hündin Hanni weggenommen – wegen hartnäckigen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Der obdachlose Bodoverkäufer weiß aber schon, wie er seinen Vierbeiner wiederbekommen will.mehr...

Dortmund Seit 2011 fotografiert Birgit Hupfeld die Theaterstücke fürs Schauspiel. Ihre Fotos schmücken auch die Premierenberichterstattungen auf RN.de. Hier verrät sie uns einige ihrer Geheimnisse.mehr...

Vorschriften für Rollstuhlfahrer in Bussen

Darum müssen Rolli-Fahrer rückwärts parken

Dortmund Hubertus Morgenroth ist auf einen Rollstuhl angewiesen. Er ist damit ziemlich mobil – auch in öffentlichen Verkehrsmitteln. Es ärgert ihn deshalb, wenn ihm Vorschriften gemacht werden. Eine davon: In Bussen darf er seinen Rollstuhl nur mit dem Rücken zur Fahrtrichtung parken.mehr...

Prozess nach Amokdrohung im Klinikum Nord

21-Jähriger drohte Patienten mit Sprengstoffgürtel

Dortmund/Bochum „Allahu Akbar. Ich komme mit einem Sprengstoffgürtel wieder und mache euch alle zu Hackfleisch.“ Mit dieser Drohung soll ein Patient nachts im Mai 2017 in der Notaufnahme des Dortmunder Klinikums Nord für Angst und Schrecken gesorgt haben. Seit Mittwoch beschäftigt der Fall das Bochumer Amtsgericht.mehr...

Dortmund Mit einem Bauzaun-Standfuß hat ein mutmaßlicher Einbrecher die Eingangtür einer Pizzeria an der Wilhelmstraße im Klinikviertel eingeschlagen. Unbemerkt blieb er dabei in der Nacht zu Mittwoch nicht. Weswegen er wohl auch die Flucht ergriff. Nun sucht die Polizei den Unbekannten.mehr...

Urbane Landwirtschaft in Dortmund

Neue Zentrale bringt mehr als nur Obst und Gemüse

Hörde Urbane Landwirtschaft ist ein Weg, mitten in der Stadt eigene Lebensmittel zu produzieren und Grünflächen zu beleben. In Hörde gibt es bald eine neue Zentrale für diese neue Art der Landwirtschaft.mehr...