Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mammutbäume im Rombergpark gepflanzt

Am Zoo entsteht der Dortmunder „Redwood“

Dortmund Auf der großen Talwiese, in der Nähe des Zoo-Eingangs im Rombergpark, entsteht ein Mammutbaum-Wald mit über 88 Bäumen. Sie werden über 1000 Jahre alt.

Am Zoo entsteht der Dortmunder „Redwood“

Ein Andenken, das Generationen überdauert: Im Rombergpark wurden am Samstag Mammutbäume gepflanzt. Foto: Rüdiger Barz

Christoph Pohlmann und sein Sohn Julian schreiben am Samstag im Rombergpark Geschichte: Beide sind tatkräftig mit Schaufeln ausgerüstet dabei. Sie pflanzen gemeinsam einen original Nord-Kalifornischen Küstenmammutbaum. Es ist eine schwierige und schweißtreibende Arbeit, doch es lohnt sich: Der seinen beiden Kindern gewidmete Baum wird Generationen überleben, ein ewiges Andenken sein.

Mammutbaum-Pflanzaktion im Rombergpark

Fleißige Hände haben am Wochenende im Rombergpark Nord-Kalifornische Küstenmammutbäume eingepflanzt.
Fleißige Hände haben am Wochenende im Rombergpark Nord-Kalifornische Küstenmammutbäume eingepflanzt.
Fleißige Hände haben am Wochenende im Rombergpark Nord-Kalifornische Küstenmammutbäume eingepflanzt.
Fleißige Hände haben am Wochenende im Rombergpark Nord-Kalifornische Küstenmammutbäume eingepflanzt.
Fleißige Hände haben am Wochenende im Rombergpark Nord-Kalifornische Küstenmammutbäume eingepflanzt.
Fleißige Hände haben am Wochenende im Rombergpark Nord-Kalifornische Küstenmammutbäume eingepflanzt.
Fleißige Hände haben am Wochenende im Rombergpark Nord-Kalifornische Küstenmammutbäume eingepflanzt.
Fleißige Hände haben am Wochenende im Rombergpark Nord-Kalifornische Küstenmammutbäume eingepflanzt.
Fleißige Hände haben am Wochenende im Rombergpark Nord-Kalifornische Küstenmammutbäume eingepflanzt.
Fleißige Hände haben am Wochenende im Rombergpark Nord-Kalifornische Küstenmammutbäume eingepflanzt.
Fleißige Hände haben am Wochenende im Rombergpark Nord-Kalifornische Küstenmammutbäume eingepflanzt.
Fleißige Hände haben am Wochenende im Rombergpark Nord-Kalifornische Küstenmammutbäume eingepflanzt.
Fleißige Hände haben am Wochenende im Rombergpark Nord-Kalifornische Küstenmammutbäume eingepflanzt.
Fleißige Hände haben am Wochenende im Rombergpark Nord-Kalifornische Küstenmammutbäume eingepflanzt.
Fleißige Hände haben am Wochenende im Rombergpark Nord-Kalifornische Küstenmammutbäume eingepflanzt.

Küstenmammutbäume sind die mit Abstand größten und auch am höchsten wachsenden Lebewesen auf unserer Erde. Sie gelten als lebende Fossilien, denn sie bedeckten schon vor 110 Millionen Jahren in riesigen Wäldern unseren Planeten. Genau solche Bäume wachsen nun nahe des Zoo-Eingangs am Rombergpark.

Einer der mächtigsten Küstenmammutbäume auf der Welt ist benannt nach Hyperion, dem Titanen der griechischen Mythologie, misst 116 Meter, hat einen Stammdurchmesser von mehr als sieben Metern und ist wahrscheinlich über 700 Jahre alt.

„Sie werden schnell wachsen“

So gigantische Ausmaße haben die Bäume, die durch den Rotary Club Dortmund-Neutor im Rombergpark gepflanzt wurden, noch nicht. „Zierliche“ zwei bis zweieinhalb Meter hoch sind sie – noch. Doch der Leiter des Parks, Patrick Knopf, versichert: „Sie werden schnell wachsen. Der Standort hier auf der Wiese ist gut. Man kann mit gut 60 Zentimetern Längenzunahme pro Jahr rechnen.“

Der vielleicht recht eng wirkende Abstand zwischen den Bäumen ist bewusst gewählt. Diese Baumart sei ein Flachwurzler, das Wurzelwerk verbinde sich, und die Bäume gäben sich gemeinsam halt, erklärt Knopf.

Mit mehr als 30 verschiedenen Gehölzarten

Die neuen Bäume bilden den Grundstock für die Erweiterungen am Park nahe des Zoo-Eingangs. Es werden noch Weinblattahorn, Blutjohannisbeere und kalifornischer Lorbeer dazukommen. Am Schluss sollen es mehr als 30 verschiedene Gehölzarten im neuen sogenannten Dortmunder „Redwood“ sein. Dieser neue Wald soll mit Brücken über die Schondelle zugänglich gemacht werden, Wege und eine kleine Lichtung enthalten.

Der Küstenmammutbaum

Die Bäume können bis zu 1500 Jahre alt werden.

Sie wachsen bei gutem Standort sehr schnell und erreichen so eine Höhe von 100 Metern und mehr.

Ihre Rinde ist feuerfest und hat eine rötliche Farbe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Baubeginn der Brücke über B54 verschiebt sich erneut

Mehr als zwei Jahre warten auf einen Brückenschlag

Dortmund Die geplante Brücke für Fußgänger und Radfahrer über die Bundesstraße 54 in Höhe des Rombergpark wird vorerst nicht umgesetzt. Der Baubeginn verschiebt sich erneut. Das hat auch Auswirkungen auf weitere Bauabsichten.mehr...

Sonne satt und mehr als 25 Grad in Dortmund

Tipps für die ersten heißen Tage in diesem Jahr

Dortmund Nach kalten Temperaturen Anfang April ist es jetzt endlich soweit: Der Frühling zeigt sich in den kommenden Tagen von seiner besten Seite: Der Donnerstag könnte mit mehr als 25 Grad bislang der heißeste Tag in diesem Jahr sein. Wir haben ein paar Tipps für Sie, wo sie das Wetter besonders gut genießen können.mehr...

Nach Ärger über Graffiti-Schmierereien an B54

Kunst schmückt bald die Gabionenwand

Dortmund Mit gleich mehreren Kunstwerken lässt die Stadt Dortmund die Gabionenwand an der B54 gestalten. Und das ist nicht die einzige Maßnahme, um künftig Graffiti-Schmierereien zu verhindern. Die Stadt fährt dazu schweres Geschütz auf.mehr...

Donald-Studie bleibt weiter in Dortmund

Forschungsstandort für Kinderernährung ist gesichert

Dortmund Die Stadt übernimmt das Institutsgebäude des Forschungsinstituts für Kinderernährung. Damit bleibt mit der Donald-Studie ein wichtiger Forschungsschwerpunkt erhalten, der international beachtete Ergebnisse liefert.mehr...

Dortmunder Zoo erbt 800.000 Euro

Eine alte Dame hatte ein großes Herz für Zootiere

Dortmund Mit einer Investition von fünf Millionen Euro ist der Umbau der Robbenanlage das größte Projekt im Zukunftskonzept des Zoos. Da kommt eine Erbschaft von 800.000 Euro für den Dortmunder Zoo wie gerufen. Die Erblasserin hatte klare Vorstellungen zur Verwendung des Geldes.mehr...

Gastronomie am Zoo Dortmund geschlossen

Stadt sucht einen neuen Pächter für „Zita & Essed“

Dortmund Nicht einmal ein Jahr nach der Eröffnung der renovierten Gastronomie am Zoo Dortmund musste Pächter Udo Rogge die Segel streichen. Nun sucht die Stadt einen neuen Pächter.mehr...