Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Vergewaltigung am Kanal: Cousins vor Gericht

Angeklagte äußern sich nicht zu den Vorwürfen

Dortmund Vor dem Landgericht hat am Mittwoch der Prozess um zwei 23-Jährige begonnen, die eine Bekannte am Kanal in Dortmund-Deusen vergewaltigt haben sollen.

Angeklagte äußern sich nicht zu den Vorwürfen

Die beiden Angeklagten und ihre Verteidiger Carsten Keil und Ina Klimpke. Foto: Jörn Hartwich

Vor sechs Monaten sollen zwei Cousins am Kanal eine Bekannte vergewaltigt haben, die durch K.o.-Tropfen oder Alkohol praktisch völlig außer Gefecht gesetzt war. Seit Mittwoch stehen die beiden 23-Jährigen vor Gericht.

Es war die Nacht auf den 27. Oktober 2017, als die 21-Jährige am Kanal in Deusen aufgetaucht ist. Die beiden Cousins haben dort gezeltet, alle drei kannten sich schon seit Kindertagen. Was dann passiert sein soll, gleicht einem Albtraum.

Laut Anklage haben die beiden Cousins der 21-Jährigen entweder K.o.-Tropfen in einen Drink gemischt oder sie einfach nur abgefüllt. Am Ende soll die junge Dortmunderin auf jeden Fall nur noch durch die Gegend getorkelt sein. „Sie baute massiv ab“, heißt es in der Anklage. „Sie war völlig benommen, die Sprache war verwaschen.“

Einer der Cousins sitzt in Untersuchungshaft

Diese Situation sollen die 23-Jährigen ausgenutzt haben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass sie ihre Bekannte ins Zelt getragen und danach abwechselnd vergewaltigt haben. Die 21-Jährige soll geweint, sich gewehrt und sogar mehrfach erbrochen haben. „Sie sagte, dass sie Schmerzen habe“, heißt es in der Anklage. Doch das hätte die Angeklagten nicht interessiert.

Einer der beiden bulligen Cousins sitzt in Untersuchungshaft, der andere muss sich dreimal pro Woche bei der Polizei melden.

Zu den Vorwürfen haben sie sich zum Prozessauftakt vor der 43. Strafkammer des Dortmunder Landgerichts noch nicht geäußert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

SuS Hörde möchte Sportplatz gerne modernisieren

Beim Sportplatz am Schallacker fehlt die Planungssicherheit

Hörde Eine der traditionsreichsten Sportanlagen in Hörde steht vor einer ungewissen Zukunft. Auf dem Platz von SuS Hörde an der Straße Am Schallacker ist die Situation so verworren wie nirgendwo sonst.mehr...

Dortmunder Witwe verklagte Steinmetz wegen Grabstein

Grab ihres Mannes war Witwe nicht schwarz genug

Dortmund/Castrop-Rauxel Weil einer Witwe aus Dortmund das prunkvolle Grab ihres Mannes in Castrop-Rauxel nicht schwarz genug war, wollte sie ihr Geld zurück und verklagte den Steinmetz.mehr...

Stadt räumt illegale Unterkunft im Dortmunder Westen

Mutmaßliches „Matratzenlager“ war von Kakerlaken befallen

Dortmund Viel zu viele Menschen auf engem Raum. Dazu Müll und Schrottautos. Lange herrschten chaotische Zustände in einer illegalen Unterkunft an der Westerfilder Straße. Nun zog die Stadt Dortmund die Reißleine und räumte das Gelände.mehr...

A2 nach Verkehrsunfall teilweise gesperrt

Eine Spur der A2 in Richtung Dortmund bleibt gesperrt

Dortmund Nach einem Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen war die A2 in Richtung Dortmund zeitweise komplett gesperrt. Inzwischen sind alle bis auf eine Spur wieder freigegeben. Die Arbeiten dauern aber an. Ein Auto war von hinten in einen Tanklaster gefahren.mehr...

Sperrungen auf der B1 wegen Bauarbeiten

In zwei Nächten streckenweise nur eine Fahrspur

Dormund Auf der B1 wird es in den Nächten von Donnerstag auf Freitag und von Freitag auf Samstag eng. In Fahrtrichtung Bochum wird die Fahrbahn erneuert. Dafür werden streckenweise Fahrspuren gesperrt.mehr...