Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts

Bebauungsplan für Supermarkt ist geplatzt

Lücklemberg Die Klage von Nachbarn gegen den Bebauungsplan für den neuen Supermarkt an der Kirchhörder Straße war erfolgreich – aber der Rewe-Betrieb geht weiter. Ebenso wie das juristische Tauziehen.

Bebauungsplan für Supermarkt ist geplatzt

Der juristische Streit um den neuen Rewe-Markt an der Kirchhörder Straße geht weiter. Foto: Barz

Seit mehr als zehn Jahren wird über den Bau eines Supermarktes an der Kirchhörder Straße gestritten. Seit Februar ist der Rewe-Markt geöffnet – und wird eifrig genutzt. Bei der Abwicklung des Planverfahrens hat die Stadt jetzt aber eine Niederlage einstecken müssen: Das Oberverwaltungsgericht Münster erklärte am Mittwoch den Bebauungsplan Hom295, der für den Bau der „Nahversorgungseinrichtung“ aufgestellt wurde, wegen formeller Fehler für nichtig.

Eine Nachbarin hatte schon 2016 eine Normenkontrollklage gegen den Bebauungsplan eingereicht. Die hatte jetzt Erfolg. Die Richter bemängelten unzureichende Informationen zum Thema Lärm und anderen Umweltfaktoren bei der Bekanntmachung zur zweiten Offenlegung des Bebauungsplans, die für die Beteiligung der Öffentlichkeit eine wichtige Rolle spielt.

Die Stadt kann den Fehler noch ausbügeln

Unmittelbare Konsequenzen hat die Entscheidung des Gerichts allerdings nicht. Der Betrieb des Rewe-Marktes kann weiter laufen. Denn die Stadt hat durchaus die Möglichkeit, den Fehler auszubügeln – entweder durch den Hinweis auf einen anderen Paragraphen des Baurechts oder die Neuaufstellung des Bebauungsplan-Verfahrens.

Es gibt aber noch weitere Klageverfahren. So wurde auch Einspruch gegen die Baugenehmigung durch die Stadt eingelegt. Wann darüber vor dem Verwaltungsgericht entschieden wird, ist allerdings noch offen. Kurzfristig sei nicht mit einer Entscheidung zu rechnen, teilte ein Gerichtssprecher auf Anfrage mit. Man warte nun auch auf die Reaktion der Stadt auf die erfolgreiche Normenkontrollklage.

Wie die Stadt sich dazu verhält, ist noch unklar. Man müsse nun erst die Begründung des Urteils abwarten und dies dann bewerten, erklärte eine Stadtsprecherin. Fest steht nur, dass der Streit um den Supermarkt an der Kirchhörder Straße weiter geht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Das Dortmunder Trinkwasser ist von guter Qualität. Doch die Wasseraufbereitung muss künftig auf neuere organische Spurenstoffe und stark resistente Mikroorganismen reagieren können.mehr...

Dortmund Man muss es dem internationalen Autorenverband PEN zuschreiben, dass Dortmund einen Stadtschreiber oder eine Stadtschreiberin bekommen soll – wie 22 andere deutsche Städte. Dortmund hat allerdings eine buchstäbliche Besonderheit.mehr...

hzYusuf Güclüs Aufstand im Kleingarten

Migrant gegen Ruhestörung durch türkische Hochzeiten

Dortmund Yusuf Güclü ist ein Mustermigrant. Türkischer Abstammung, aber in manchen Dingen deutscher als deutsch. Nicht nur als Kleingärtner. In seinem Garten wächst das Gemüse seit Jahren in geordneten Bahnen - und in seinem Bauch die Wut.mehr...

Forsthaus Rahm als naturnaher Lernort gefährdet?

Neuer Landschaftsplan kommt Nordwärts-Projekt in die Quere

Dortmund Der neue Landschaftsplan für Dortmund, der zurzeit den letzen Schliff erhält, weist alle Wälder künftig als Naturschutzgebiete aus. Das führt zu Interessenskonflikten mit den Jägern – und gleichzeitig mit einem wichtigen städtischen Projekt, bei dem es auch um das Forsthaus Rahm geht.mehr...

hzStadt Dortmund versilbert Hüftprothesen aus Totenasche

Angehörige klagt gegen „lukratives Geschäft“ nach Einäscherung

Dortmund Die Praxis der Stadt Dortmund, bei Einäscherungen Zahngold und Metallprothesen aus der Asche von Verstorbenen zu Geld zu machen, stößt auf Widerspruch. Vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen ist eine Klage gegen die Stadt anhängig. Es geht dabei nicht nur um einen Streitwert von knapp 400 Euro, sondern um eine grundsätzliche Frage.mehr...

Info-Kampagne zur Dachbegrünungs-Pflicht

Stadt Dortmund will Steinwüsten in Vorgärten eindämmen

Dortmund Die Stadt Dortmund sagt Steinwüsten in Vorgärten den Kampf an: In Bebauungsplänen für neue Wohngebiete soll die Gartengestaltung mit Schotter, Split oder Kies ausgeschlossen werden. Umgekehrt wird Dachbegrünung in vielen Bereich der Stadt zur Pflicht. Davon sollen auch die Bauherren profitieren.mehr...