Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

SuS Hörde möchte Sportplatz gerne modernisieren

Beim Sportplatz am Schallacker fehlt die Planungssicherheit

Hörde Eine der traditionsreichsten Sportanlagen in Hörde steht vor einer ungewissen Zukunft. Auf dem Platz von SuS Hörde an der Straße Am Schallacker ist die Situation so verworren wie nirgendwo sonst.

Beim Sportplatz am Schallacker fehlt die Planungssicherheit

Rote Asche vor Hörder Kulisse: Das ist der Sportplatz an der Straße Am Schallacker am ehemaligen Freibad-Standort. Die langfristige Zukunft dieses Geländes ist nach einem Eigentümerwechsel nach wie vor unklar. Foto: Felix Guth

Den Verein Spiel und Sport Hörde gibt es seit 107 Jahren. Hördiger als hier kann man nicht Fußball spielen. Rote Asche, ein abblätterndes Vereinsheim. Bei der Seitenwahl haben die Kreisliga-Kapitäne hier die Wahl zwischen „auf den Hochofen“ oder „auf die Lutherkirche“. Doch so unsicher wie im Moment waren die Zeiten lange nicht. Das Problem: Für die Nutzung des Fußballplatzes und mehrerer Bauten gibt es eine sechsmonatige Kündigungsfrist. „Das bedeutet, dass wir überhaupt nicht planen können“, sagt Markus Wand, Vorsitzender des Vereins. Bereits Ende 2016 war diese Problematik öffentlich geworden.

Seitdem hat sich in der Sache wenig getan. Für SuS Hörde und den anderen Platznutzer Birligi Hörde sowie den ebenfalls hier ansässigen Gemeinschaftsgarten Am Schallacker werden die Probleme drängender.

Eigentümer ist seit Dezember 2016 die Thelen-Gruppe über ihre Tochter-Gesellschaft Areal Beteiligungs GmbH. Sie übernahm das Grundstück in einem großen Paket von der Thyssen-Krupp AG, die hier zu schwerindustriellen Zeiten Eigentümer war. Der Verein ist Pächter der Anlage. Die städtischen Sport- und Freizeitbetriebe zahlen für den Betrieb und Unterhalt des Geländes eine monatliche Pauschale. Aus der Thelen-Gruppe heißt es aus Anfrage dieser Zeitung, dass ein Vertragsangebot zur Verlängerung vorliege.

Die Lage am Schallacker ist verworren

Der Verein sieht sich wegen der unklaren Gesamtlage derzeit nicht in der Lage, den Vertrag zu unterschreiben, der noch bis Ende 2018 läuft. „Es ist alles sehr verworren und wir versuchen gerade, es aufzudröseln“, sagt Markus Wand. Es seien in der Vergangenheit Fehler gemacht worden, auch von Vereinsseite.

Der Wunsch der Ehrenamtlichen beim SuS: eine Zukunftsperspektive, die zumindest kleinere Investitionen in die Bauten und in den sportlichen Bereich zuließe. „Man kann so irgendwie weitermachen. Aber es ist schwierig“, sagt Markus Wand. Dass es am Schallacker nur einen Ascheplatz gibt, sei ohnehin schon schwierig. Die unklare Situation sei ein weiterer Grund, der die Mitgliederzahlen auf aktuell noch 160 sinken lasse.

„Der Wunsch des Vereins nach Planungssicherheit ist verständlich“, sagt Stadtsprecherin Anke Widow. Aber die Entscheidung über die Zukunft des rund 30.000 Hektar großen Geländes trifft allein der Eigentümer. Bei der Thelen-Gruppe gibt es noch keine konkrete Aussage zu dieser Frage. Es gibt allerdings die Zusage des Geschäftsführers Jochen Imping von 2016, bestehende Verträge in enger Abstimmung mit der Stadt Dortmund und den Mietern einhalten zu wollen. Die Kölner Unternehmensgruppe hat zahlreiche Flächen in Dortmund aufgekauft, darunter auch das ehemalige HSP-Gelände an der Rheinischen Straße.

Umzug ist für den Verein keine Alternative

Ein theoretischer Ausweg für den Verein aus der Sechs-Monats-Misere wäre ein Umzug auf eine andere Anlage. „Dann gibt es allerdings keine Garantie, dass es kurzfristig klappt und es eine Möglichkeit in Hörde gibt“, sagt Stadtsprecherin Anke Widow.

So wirft die Lage am Schallacker auch ein Schlaglicht auf die gesamte Sportanlagen-Situation in Hörde. Das Goystadion ist gerade erst fertig geworden und gut ausgelastet. Gleiches gilt für den HSC-Sportplatz an der Hüttenhospitalstraße.  Der Schallacker-Platz war zuletzt als Ausweichstätte für Birligi Hörde wichtig, weil die Bezirkssportanlage in Hacheney zum Leichtathletik-Stadion umgebaut wird. Für Markus Wand steht jedenfalls fest, dass das Gelände Potenzial besitzt, zu einer modernen Sportanlage zu werden. „Es hat eine ideale Lage zwischen Phoenix-West und Phoenix-Ost. Aber wir hängen da irgendwie in der Luft.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

hzRangliste der WM-Nationen in Dortmund

Fußball-Fans aus der ganzen WM-Welt leben in Dortmund

Dortmund Die Flaggen an Fenstern und Hauswänden zeigen es deutlich: Nicht nur die deutsche Nationalmannschaft kann bei der Fußball-WM auf Unterstützung aus Dortmund zählen. Auch alle anderen WM-Nationen sind hier vertreten. Ein europäisches Nachbarland hat dabei die Nase klar vorn.mehr...

Auf dem Dach der Thier-Galerie entsteht Honig

Noch in diesem Jahr gibt es „Thier-Honig“ zu kaufen

Dortmund Noch dieses Jahr wird es Dortmunder Honig, direkt vom Dach der Thier-Galerie, zu kaufen geben. Zwei Bienenstöcke stehen dort nämlich seit diesem Jahr, um die Bienen vorm Aussterben zu bewahren. Aus mehreren Gründen ist das Dach der ideale Wohnraum für die Tiere.mehr...

Bornstraße am Hannibal I war gesperrt

Unbekannte Flüssigkeit in Friseursalon löst Großalarm aus

Dortmund Die Bornstraße war am Montagmittag auf Höhe des Hannibal I wegen eines Feuerwehreinsatzes in beide Richtungen gesperrt. Auslöser war ein zerbrochens Gefäß mit einer unbekannten Flüssigkeit in einem Friseursalon.mehr...

hzHandarbeit in der Kokerei Hansa

Warum in Huckarde drei Buchstaben entstehen

Dortmund In der Zentralwerkstatt der Industriedenkmal-Stiftung auf der Kokerei Hansa in Huckarde entstehen in Handarbeit drei Großbuchstaben. Eine Geschäftsführerin und ein Schlosser erklären im Video, wohin damit die Reise gehen soll.mehr...

Dortmund Dieses Mal ist es endgültig: Die Kult-Diskothek Spirit im Brückstraßen-Viertel schließt. Im vergangenen Jahr hatten die Betreiber einen Neustart versucht, der nun gescheitert ist. Die letzte Party ist in nichtmal zwei Wochen. Über einen Nachfolger wird noch verhandelt.mehr...

hzFahrradleichen werden in Dortmund nicht entsorgt

Vom Schrott-Rad wird nur der Fahrradkorb geleert

Dortmund Zum illegalen Abfall, den Müllsünder am Straßenrand entsorgen, gehören ramponierte Fahrräder. Wer in die Müll-Melde-App „Dreckpetze“ guckt, stellt fest, dass die Entsorgung der Fahrradleichen nicht vorankommt. Jetzt hat sich die Stadt etwas einfallen lassen.mehr...