Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das nächste Dortmunder Fachgeschäft schließt

Schirm Brüggemann

In Kerstin Funkes Geschäft Schirm Brüggemann an der Prinzenstraße beginnt der Ausverkauf von Schirmen, Einkaufsrollern und Regenbekleidung. Die Inhaberin steht vor einer ungewissen Zukunft.

Dortmund

von Ulrike Boehm-Heffels

, 02.07.2018
Das nächste Dortmunder Fachgeschäft schließt

Kerstin Funke sitzt auf einem Riesen-Warenbestand. Ihr Geschäft Schirm Brüggemann schließt zum 31. Dezember 2018. © Oliver Schaper

Kerstin Funke hatte schlaflose Nächte. Frust bestimmt seit Langem den Alltag der 49-Jährigen. Der Entschluss zur Geschäftsaufgabe war schließlich unabdingbar. „Ich stehe fünf Tage im Geschäft für nichts“, sagt Kerstin Funke, Inhaberin von Schirm Brüggemann.

Ein weiteres Fachgeschäft in Dortmund schließt. Kerstin Funke, gelernte Restaurant-Fachfrau, kündigt den Mietvertrag für ihr 34 Quadratmeter kleines Geschäft im Schatten des Rathauses zum 31. Dezember. Der Ausverkauf aber läuft ab sofort. „Ich sitze auf einem Riesen-Warenbestand“, sagt Kerstin Funke. Sie verkauft neben Schirmen von Markenherstellern in großer Modellvielfalt auch Regenbekleidung, Hüte, Einkaufsroller und Stütz-Schirme für gehbehinderte Menschen.

Schirm Brüggemann existiert seit mehr als 60 Jahren

Seit über 60 Jahren existiert Schirm Brüggemann in Dortmund. Heute wirkt der Laden ein bisschen aus der Zeit gefallen. In pittoresken Altstädten würde das Schirmgeschäft sicher als ein kleiner, charmanter Anbieter wahrgenommen, als Bereicherung einer Fußgängerzone, durch die sich Touristen gerne knipsend fortbewegen. In der Großstadt Dortmund ist die Lage komplizierter.

„Die Leute wollen nur noch Billigware, kaufen ihre Schirme beim Discounter oder im Drogeriemarkt“, so die Händlerin. Und der Konkurrenz im Internet ist sie auch nicht gewachsen. „Ich als kleiner Anbieter bekomme aber nicht die Einkaufspreise von großen Händlern.“ Frustriert fügt Funke hinzu: „Durch das Einkaufsverhalten heute machen wir unsere Innenstädte selber kaputt.“

Seit 30 Jahren arbeitet sie inzwischen im Handel. Nach der Geschäftsschließung geht die 49-Jährige wieder auf Jobsuche. An einem Tag in der Woche lässt sie sich von einer schon berenteten Mitarbeiterin vertreten, um auch einmal frei zu haben. „Festangestellte könnte ich mir gar nicht leisten“, sagt Kerstin Funke, die das alteingesessene Schirm-Geschäft vor sieben Jahren übernahm. Sie war immer guten Mutes, mit frischen Ideen geschäftlich überleben zu können und munterte ihre Sortimente auf. Aber die damit avisierte jüngere Kundschaft blieb aus.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Jetzt kostenlos testen

Die Zeitung für Dortmund

Noch lokaler war eine Dortmunder Zeitung noch nie: Wir berichten über alles, was Sie aus Ihrem Stadtbezirk wissen müssen – täglich von dienstags bis samstags auf zwei ganzen Seiten. Mit exklusiven Serien

Lesen Sie jetzt