Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

700 Läufer machen beim AWO-Lauf in Asseln mit

Der AWO-Lauf war sportlich und familiär

Asseln Der Startschuss fiel bei strahlendem Sonnenschein: Um 11 Uhr gingen die ersten Teilnehmer des AWO-Laufs auf die Strecke – und das über alle Generationen. Mehr als 700 Läufer gingen an den Start und 120 Ehrenamtler engagierten sich.

Der AWO-Lauf war sportlich und familiär

Bei sonnigem Wetter und warmen Temperaturen liefen viele fleißige Läufer beim AWO-Lauf in Asseln mit. Foto: Oliver Schaper

Der Bereich rund um das Schulzentrum Asseln am Grüningsweg ist gut gefüllt. Etwa 150 Freunde, Verwandte und Lauffans sind gekommen und verfolgen die Leistungen der Teilnehmer. Aus einem Lautsprecher ertönt Musik, unterbrochen von Moderator Frank Fligge, der die Leistungen der Läufer würdigt und die Zuschauer auf dem Laufenden hält. Menschen aller Altersklassen sind dabei, Kinder toben fröhlich über das Gelände.

Gestartet wird in drei Gruppen für die Läufer (5, 10 und 21,1 Kilometer) und in zwei Gruppen für Nordic Walker (5 und 10 Kilometer). 700 Laufbegeisterte zwischen acht und 84 Jahren begeben sich auf die Laufstrecke durch den Dortmunder Nordosten. Auch die AWO-Begegnungsstätte in Husen macht mit und lädt zu einem Frühstück ein.

700 Läufer machen mit

Der Lauf findet bereits zum siebten Mal statt. „Alle bisherigen Läufe waren bei gutem Wetter“, freut sich Norbert Roggenbach, Vorsitzender der AWO Asseln/Husen/Kurl. „2012 waren es 220 Läufer. Von Jahr zu Jahr wurden es mehr.“ Die aktuelle Zahl von 700 sei ideal. „Es geht uns nicht darum, den Lauf zu kommerzialisieren. Die Gefahr besteht, wenn er größer wird. Das Motto unseres Lauftreffs lautet: AWO bewegt.“

Nach einer halben Stunde erreichen die ersten Läufer den rot-weißen Start-Zielbogen – teilweise mit einem großen Sprung – und nehmen erschöpft, aber glücklich ihre Teilnehmermedaille in Empfang. Auch Sabine Poschmann (SPD), Mitglied des Bundestages, verteilt mit ehrenamtlichen Helfern die Auszeichnungen und gab auch den Startschuss ab.

Die drei erstplatzierten Frauen und Männer der jeweiligen Gruppen erhalten je einen Pokal. Die 30 Pokale hat Rewe Dortmund gesponsert. „Das ist meine erste Teilnahme. Diesmal war ich schnell genug mit meiner Anmeldung“, freut sich Martina Kott. Sie hat die 5 Kilometer in etwa 25 Minuten geschafft. „Ich habe die Landschaft sehr genossen.

In Dortmund kann man schön laufen, ich bin oft am Phoenixsee unterwegs.“ Wolfgang Seebacher, vielen als Vorlesepate der Bibliothek Brackel bekannt, ist die 5 Kilometer in 40 Minuten gelaufen. „Für mein Alter ist das passabel“, sagt der 70-Jährige schmunzelnd. Er ist bereits zum siebten Mal dabei. „Es ist über die Jahre größer geworden, aber da es gedeckelt ist, hält es sich in Grenzen.“ Für den Teilnehmer des Lauf- und Walkingtreffs Dortmund-Ost war es ein Heimspiel. „Die Streckenposten haben hervorragende Arbeit geleistet.“

120 Ehrenamtler helfen mit

Gut 120 Ehrenamtler der AWO und benachbarter Lauftreffs haben beim größten Vereins-Event der AWO in Asseln/Husen/Kurl mitgeholfen. Sponsoren sind mit Zelten vertreten; so auch Rewe Dortmund mit Hauptsitz in Asseln. Am Rewestand werden die Läufer mit Kuchen und Getränken versorgt. Sabine Guthardt füllt eifrig Wasserbecher auf. „Ich genieße das Event. Es ist eine schöne, familiäre Veranstaltung“, sagt die ehemalige Teilnehmerin des AWO-Lauftreffs, die zum fünften Mal mithilft. „So kann man auch etwas zurückgeben.“

Gesiegt haben beim AWO-Lauf Inga Behnen und Lukas Eckhoff (5 km), Silvie Tomaschewski und Thomas Hoffmann (5 km Nordic Walking), Svenja Bähner und Daniel Matlok (10 km), Angelika Weis und Rolf Stanik (10 km Nordic Walking) sowie Regina Tank und Daniel Wimmer (21,1, km).

Ein möglicher Reinerlös kommt der sozialen Arbeit in Asseln zugute.

Weitere Infos zum Lauf gibt es im Internet unter my1.raceresult.com/84010/?lang=de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Baupläne für Gelände des Mordhauses von Sölde

Kita entsteht an einem Ort mit besonderer Vergangenheit

SÖLDE Die Stadt Dortmund muss noch grünes Licht geben, dann soll der Bau einer neuen Kita für Sölde umgehend starten. Bis Ende 2019 soll die Einrichtung, deren Träger die Caritas ist, den Betrieb aufnehmen. Der Ort, an dem sie gebaut wird, hat eine Vorgeschichte: Dort stand ein Mordhaus.mehr...

Nach BAMF-Skandal auch Überprüfung in Dortmund

Dortmunder Asylentscheidungen kommen auf den Prüfstand

Dortmund Nach dem Skandal um unrechtmäßige Asylbescheide in Bremen werden auch Entscheidungen der Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Dortmund stichprobenartig überprüft. Auch hier gibt es auf den ersten Blick auffällig hohe Anerkennungsquoten.mehr...

Dortmund Bei der Räumung einer illegalen Unterkunft in Westerfilde am Donnerstag vor einer Woche waren nicht nur Bauordnungs- und Ordnungsamt im Einsatz. Auch der Zoll war vor Ort – und beschlagnahmte 1700 Stangen Zigaretten.mehr...

Rätsel um Müll-Motorroller in Schüren

Jemand war schneller als die Dreckpetze-App

Dortmund Es war ein böser Verdacht, und die Geschichte begann wie in vielen Krimis mit einer Entdeckung im Unterholz. In diesem Fall war es keine Leiche, die Florian Tischler auf seiner Hunderunde ins Auge fiel, sondern ein alter Motorroller. Die Dreckpetze-App sollte die Lösung sein.mehr...

Eichenprozessionsspinner im Fredenbaumpark

Gefahr durch Raupen mit Brennhaaren

Dortmund „Raupenalarm“ im Fredenbaum-Park: Dort sind mehrere Bäume vom Eichenprozessionsspinner befallen. Die aggressiven Raupen können mit ihren Brennhaaren für Menschen gefährlich sein. Es ist nicht das erste Mal, dass sie im Umfeld des Fredenbaum-Parks auftauchen.mehr...

Studentin nahe der Universität mit Waffe bedroht

Maskierter Mann hält 25-Jähriger Schusswaffe an den Kopf

Dortmund Nach einem Vorfall in der Nähe der Dortmunder Universität sucht die Polizei Zeugen: Eine Studentin war auf einem Parkplatz an der Otto-Hahn-Straße von einem Mann mit der Schusswaffe bedroht worden.mehr...