Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Scooter, Slayer und Seeed in der Westfalenhalle

Diese Stars treten in der Westfalenhalle 1 auf

Dortmund Das Konzertjahr 2018 ist noch nicht mal halb vorbei, doch die Westfalenhallen arbeiten schon am Programmplan für das Jahresende und vor allem für 2019. Vier hochkarätige Musikstars und eine beliebte Komikerin sind neu im Programm. Für Karten müssen sich Fans teilweise schon beeilen.

Diese Stars treten in der Westfalenhalle 1 auf

Sänger H.P. Baxxter kommt im Dezember mit seiner Band Scooter in die Westfalenhalle. Foto: dpa

Die musikalische Ausrichtung der neuen Gäste im Westfalenhallen-Programm könnte kaum unterschiedlicher sein. Metal, Techno, Reggae und Deutschrock – alles ist dabei in der Westfalenhalle 1.

Eine Übersicht:

Slayer (14. November 2018, 18.30 Uhr): Die kalifornische Metalband verabschiedet sich nach 37 Jahren, zwölf Studioalben und knapp 3000 Konzerten von den Bühnen dieser Welt. Zum Abschluss gibt es noch einmal eine Welttournee – und eines ihrer letzten Konzerte gibt die Band in der altehrwürdigen Westfalenhalle 1. Karten kosten 71 bis 82,50 Euro.

Scooter (6. Dezember 2018, 20 Uhr): Die Band von H.P. Baxxter ist in Deutschland längst Kult. Songs wie „Hyper Hyper“ und „How Much Is The Fish“ sind berühmt. Seit 25 Jahren gibt es die Techno-Gruppe nun schon. Und weil die Jubiläumstour so erfolgreich ist, gibt's nun weitere Konzerte – unter anderem in Dortmund. Karten kosten 51,75 Euro.

Seeed (16. Oktober 2019, 20 Uhr): 2016 hat die Berliner Reggae-Truppe beschlossen, eine Pause einzulegen. Das letzte und bislang erfolgreichste Album erschien 2012. Nun sind Seeed zurück: Sie schreiben an neuen Songs und gehen ab Oktober 2019 wieder auf Tour. Das Konzert in Dortmund ist schon so gut wie ausverkauft. Wer Karten haben will, um mit Peter Fox und Co. zu „Ding“ und „Dickes B“ live zu feiern, muss schon ein bisschen Glück haben. Karten kosten 50 Euro.

Udo Lindenberg (12. Juli 2019, 20 Uhr): Zuletzt war Udo Lindenberg 2017 in Dortmund. Im nächsten Jahr kommt er erneut in die Stadt, um die Westfalenhalle zu rocken – mit einem, laut Ankündigung völlig neuen Programm. Karten kosten 58,50 bis 109 Euro.

Carolin Kebekus (25. Dezember 2019, 20 Uhr): Singen kann Carolin Kebekus auch. Sie weiß aber vor allem, wie sie ihr Publikum zum Lachen bringt. Mit neuem Programm steht die Komikerin auf der Bühne, um die Grenzen über und unter der Gürtellinie auszuloten. Karten kosten 35,10 bis 37,30 Euro.

Tickets gibt es bei den Westfalenhallen und auf der RN-Homepage.

Dortmund Die Beauty-Messe Glow ist im Veranstaltungskalender ebenso neu wie die Darts Europameisterschaft. Mitglieder der Kelly Family stehen gleich dreimal im Kalender. Nena, Peter Maffay und Pur sind 2018 auch zu Gast in Dortmund. Eine Übersicht über das Jahresprogramm in den Westfalenhallen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Der frühere BVB-Torjäger Frank Mill gelang es nicht, bei der Weltmeisterschaft 1990 eine entscheidende Rolle zu spielen. Abgestaubt hat er trotzdem.mehr...

Dortmund Erst im Frühjahr hatte Dieter Zillmann, Chef der Dortmunder Taxi-Genossenschaft, erklärt, die Konkurrenz der Fahrvermittlungsfirma Cabdo nicht zu spüren. Jetzt bekämpft er sie mit einer Klage.mehr...

Dortmund Vor dem Finale von 1954, das als das „Wunder von Bern“ in die WM-Geschichte einging, gab es in der Vorrunde für die deutsche Elf schon eine Begegnung mit Ungarn. Sie wurde zum Debakel - vor allem für den Torwart des BVB.mehr...

Dortmund Seit 18 Jahren läuft Brigitte Raddatz durch den Rombergpark. Sie und viele andere machen im Rombergpark Seniorensport. In ihrem Jungbrunnen fließen Schweiß und Holunder-Wasser.mehr...

Dortmund Ende Juli könnte das Café Koehler‘s an der Wißstraße schließen. Doch unter den Gästen regt sich Widerstand. Und sogar Dortmunds Wirtschaftsförderer scheinen an dem Traditions-Café zu hängen.mehr...