Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dortmund-Barometer: Langemeyer und SPD verlieren Stimmen

DORTMUND Wenn schon am Sonntag und nicht erst im Juni 2009 Kommunalwahlen wären, würden nur noch 34 Prozent der Wahlberechtigten Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer erneut ihre Stimme geben. Auch die SPD würde nur noch von 34 Prozent gewählt und liegt jetzt gleichauf mit der CDU. Diese Ergebnisse liefert eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts, die das Bürgerforum Phoenix zum zweiten Mal in Auftrag gegeben hat.

Dortmund-Barometer: Langemeyer und SPD verlieren Stimmen

Im Visier der Demoskopen stehen Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer (r.) und der Rat.

Die SPD verliert damit gegenüber letzten März zwei Prozent, die Christdemokraten gewinnen ein Prozent dazu. Die Grünen erreichen bei der Sonntagsfrage, welche Partei bei einer Kommunalwahl aktuell die Zustimmung der Befragten bekäme 14 Prozent  (+1%). FDP, Linke und Sonstige bleiben bei sechs Prozent.

Eine erneute Kandidatur Langemeyers befürworten wie schon bei der ersten Umfrage im März nur 37 Prozent. Unter den SPD-Anhängern sind es 57 Prozent (im März waren es noch 59 Prozent).

60 Prozent trauen keiner der  Parteien Lösungen zu 

Zu den zentralen Erkenntnissen der Telefonbefragung von 1002 Dortmundern  vom 10. bi s 13. Juni gehört, dass 60 Prozent der Wähler keiner der Parteien eine Lösung der Probleme zutrauen. Die größten Sorgen machen sich die Wahlberechtigten  um die Arbeitslosigkeit  (31 %), um Verkehrsprobleme (27 %), Stadtplanung (18 %) und das Klinikum (9 %).

Dem entsprechen auch die Antworten auf die Frage, welche Themen im Wahlkampf die wichtigste Rolle spielen werden: 45 % aller Dortmunder sagen, die nach wie vor hohe Arbeitslosigkeit von 14 %  werde ihre Entscheidung bei der Kommunalwahl in hohem Maße beeinflussen. Die Armut der Stadt ist für 36 % bei der Wahlentscheidung von Bedeutung, die Bargeld-Affäre im OB-Büro für 32 %, die finanzielle Schieflage des Klinikums für 31 % und die wachsende Verschuldung der Stadt für 29 %.

Streit um Flughafen nur untergeordnet

Der Streit um den Flughafen  spielt mit 12 % dagegen nur eine untergeordnete Rolle. Die Politik könne sich durch diese Bewertung ermuntert fühlen, notwendige Entscheidungen zur Zukunft des Flughafens zu treffen, erklärte Bodo Harenberg vom Bürgerforum.

Die Zahlen könnten nur als Stimmungsbild, noch nicht als Prognose für den Ausgang der Kommunalwahl gewertet werden, betonte Forsa-Chef Manfred Güllner. 71 Prozent der Befragten wollen zur Wahl gehen, doch nach den Erfahrungen sei  die Wahlbeteiligung immer niedriger und dürfte damit deutlich unter 70 Prozent liegen, so der Forsa-Chef. Das Bürgerforum Phoenix  will die Umfrage quartalsweise bis zur Kommunalwahl im Juni 2009 fortführen. Die vollständigen Umfrage-Ergebnisse gibt's unter www.buergerforum-phoenix.de.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eines muss man SPD-Fraktionschef Ernst Prüsse lassen: Er ist eine ehrliche Haut. 27.500 Quadratmeter als Obergrenze für die neue Handelsfläche im Thier-Center seien eine „politische Zahl“, gab er zu. Das heißt: Es geht nicht um die Sache, sondern allein um die Wahrung des rotgrünen Koalitionsfriedens – und die Fortsetzung des persönlichen Kleinkriegs mit CDU-Fraktionschef Hengstenberg. RN-Redakteur Oliver Volmerich kommentiert.mehr...

DORTMUND In der Dortmunder Politik ist das Ergebnis des SPD-Mitgliedervotums für eine große Koalition in Berlin überwiegend mit Erleichterung aufgenommen worden. Die Stadtspitze hofft nun auf finanzielle Entlastungen für die Kommunen durch die neue Bundesregierung.mehr...

DORTMUND Die Dortmunder Stadtwerke blicken sorgenvoll auf die Koalitionsgespräche von CDU und SPD in Berlin: Die neue Bundesregierung will Verkehrsbetriebe stärker an den Kosten der Energiewende beteiligen und sie nicht mehr von der EEG-Umlage befreien. Für DSW21 würde dies einen Millionenverlust bedeuten.mehr...

DORTMUND Die Dortmunder SPD lehnt eine Große Koalition mit der CDU im Bund ab. Das beschloss der Vorstand des größten SPD-Unterbezirks Deutschlands am Montag in einer Telefonkonferenz. Eine Hintertür zu einer Regierungsbeteiligung lassen sich die Genossen allerdings offen.mehr...

DORTMUND Eine geplante Aktion der Jusos, der Jugendorganisation der SPD, stößt auf starke Kritik bei Borussia Dortmund. Vorm Spiel gegen Bremen am Freitag wollen die Nachwuchs-SPDler Karten verteilen, die Bayern-Präsident Uli Hoeneß und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beim Handschlag zeigen.mehr...