Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Delegation aus Dortmund reiste in die USA

Dortmund strebt Projekte mit Pittsburgh an

Dortmund Eine Delegation der Stadt Dortmund reiste zum 40-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft in die US-Stadt Buffalo. Danach standen noch Stopps in Pittsburgh - wie Dortmund eine alte Stahlstadt - und New York an. In New York traf die Gruppe um Dortmunds Oberbürgermeister zwei Botschafter, in Pittsburgh den Vater eines BVB-Spielers.

Dortmund strebt Projekte mit Pittsburgh an

Zum Sightseeing hatte die Dortmunder Delegation auf der USA-Reise kaum Zeit. Hier sehen sich die Ratsmitglieder Thomas Pisula (r.) und Christian Gebel aber kurz am Times Square in New York um. Foto: Michael Schnitzler

Mit Hunderten Visitenkarten von neuen Kontakten ist eine Delegation der Stadt am Sonntag (22. 4.) von ihrer einwöchigen USA-Reise zurückgekehrt. Zu Beginn feierten die Dortmunder das 40-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft in Buffalo; danach reiste die 19-köpfige Delegation bestehend aus Stadt- und Ratsvertretern, Wissenschaftlern und Unternehmern nach Pittsburgh und New York. Über 40 Gesprächs- und Besichtigungstermine standen auf dem Programm.

Erste Ergebnisse der Reise: Die Beziehung zu Buffalo wird ausgebaut, die Auslandsgesellschaft NRW will statt 50 bis 2020 100 Schüler pro Jahr in die Stadt nahe den Niagarafällen schicken. Die Technische Universität Dortmund verspricht sich neue Studentenaustausche. „Die Reise hat sich absolut gelohnt“, sagt der mitgereiste TU-Kanzler Albrecht Ehlers.

Dortmunder besuchten Partnerstadt Buffalo

Sierau will 40-jährige Verbindung mit US-Stadt ausbauen

Dortmund Eine von Oberbürgermeister Ullrich Sierau angeführte Delegation aus Dortmund hat die US-Partnerstadt Buffalo besucht. Die Städtepartnerschaft besteht seit 40 Jahren – und wurde jetzt bekräftigt. Sierau will den Kontakt ausbauen und hofft, über Buffalo den Elektroautobauer Tesla für Dortmund interessieren zu können.mehr...

In die USA-Reise flossen seitens der Stadt rund 15.000 Euro aus dem Geschäftsbereich Repräsentation im Amt des Oberbürgermeisters, zudem rund 45.000 Euro von der Wirtschaftsförderung. Was die Reise Dortmund „an Dividende bringt, kann man noch nicht sagen“, sagt Oberbürgermeister Ullrich Sierau.

Stadt: Reisekosten für USA-Kosten sind gut angelegt

Möglichen Kritikern der Reise hält er erstens die Verantwortung der Stadt entgegen, den Austausch mit Buffalo aufrechtzuerhalten, um Schülern das Kennenlernen von Sprache und Kultur zu ermöglichen. In den USA gab es zudem zig Gespräche mit Entscheidern, Start-ups und Experten. Hätte man sie eingeladen oder müsste Gutachter bezahlen, würde das laut Stadt mehrere 100.000 Euro kosten. Daher seien die Reisekosten gut angelegt.

Eindrücke von der USA-Reise der Stadt Dortmund

In Pittsburgh besuchte die Delegation der Stadt Dortmund unter anderem das "Next Manufacturing Center", das führende 3D-Druck-Zentrum in den USA.
Auch ins Rathaus Pittsburgh ging es für die Delegation (hier ist Wirtschaftsförderer Thomas Westphal im Vordergrund zu sehen).
Bei einem Gespräch im Rathaus tauschte sich Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau mit Pittsburghs Bürgermeister Bill Peduto aus.
Auch den Forschungs- und Entwicklungsstandort von Bosch in Pittsburgh besuchte die Dortmunder Delegation.
Direktor Christopher Martin informierte die Dortmunder Besucher - auch darüber, welche sonstigen Unternehmen inzwischen Standorte in Pittsburg haben. Unter anderem Amazon, Apple und Uber.
In der University of Pittsburgh tauschten sich die Dortmunder mit zahlreichen Wissenschaftlern aus. Aus den Gesprächen könnte manches Kooperationsprojekt entstehen.
Dritte Station auf der USA-Reise der Dortmunder Delegation war New York.
Vor allem Besuche von Start-up-Schmieden standen in New York auf dem Programm, hier beim German Accelerator in Manhattan...
...oder beim Urban X Accelerator in Brooklyn.
In New York wurde die Delegation auch beim Telekommunikationsdienstleister Cisco empfangen.
Zeit zum Sightseeing hatte die Dortmunder Delegation auch in New York kaum - Zeit für einige Fotos hatte Oberbürgermeister Ullrich Sierau aber schon.
Am letzten Tag der USA-Reise besuchte die Dortmunder Delegation um Oberbürgermeister Ullrich Sierau (r.) den Highline Park in New York.
In der ständigen Vertretung Deutschlands bei den Vereinten Nationen präsentierte Dortmunds OB Ullrich Sierau bei einer Abendveranstaltung den Standort Dortmund.
Auch bei einer Pressekonferenz vor internationalen Journalisten in der ständigen Vertretung Deutschlands bei den Vereinten Nationen berichtet Sierau von Dortmund.

Auf viele Gemeinsamkeiten mit Dortmund stießen die Besucher in der einstigen Stahlmetropole Pittsburgh. Dort wurde reichlich Kohle gefördert und Stahl produziert, ehe in den 1980ern der krasse Niedergang der Schwerindustrie folgte. Wie in Dortmund kostete er Zigtausende ihre Jobs. Die Arbeitslosenquote in Pittsburgh lag in den 1980er-Jahren bei 18,3 Prozent.

Heute liegt sie bei unter 5 Prozent, die Wirtschaftsleistung der Stadt ist von 2001 (89 Milliarden Dollar) auf 138 Milliarden Dollar in 2016 gestiegen. Mit Gesundheit, Wissenschaft, IT, Energie und Finanzen gibt es viele starke Branchen. Die Dortmunder Delegation erfuhr vor Ort, wie der Aufschwung - die „Pittsburgh Story - gelang. Unter anderem kaufte die Stadt Industriebrachen, die heute Parks und Wohngebiete sind, man finanzierte Umschulungen und bezuschusste die Hochschulen. Die Stadt profitierte dabei vom Geld von Stiftungen wie jener der Stahlriesen Carnegie und Mellon oder der des Ketchup-Erfinders Heinz.

Sierau strebt Projekte mit Stadt und Forschern in Pittsburgh an

Vom Aufschwung in Pittsburgh (über den vor Jahren beispielsweise auch die Süddeutsche Zeitung und die NZZ berichteten) will Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau lernen. Er strebt Projekte mit der Stadt und Forschungsinstituten in Pittsburgh an. Mit Forschern aus Pittsburgh sowie der Technischen Universität und vielleicht auch der Fachhochschule Dortmund könnte sich Sierau ein gemeinsames Projekt zur Elektromobilität, möglicherweise zu E-Bikes, vorstellen.

Rasmus Beck, Wirtschaftsförderer fürs Ruhrgebiet, will Pittsburgh mit einer Firmen-Delegation erneut besuchen.

Auch der BVB war beim Dortmunder Besuch in Pittsburgh ein Thema: Just während des Besuchs flog auch BVB-Botschafter Patrick Owomoyela nach Pittsburgh, um für das dort geplante Spiel zwischen dem BVB und Benfica Lissabon zu werben. Bei einer Abendveranstaltung traf Dortmunds Oberbürgermeister Sierau zudem auf Mark Pulisic, den Vater von BVB-Star Christian. Der ist in der Nähe von Pittsburgh aufgewachsen.

Treffen mit dem deutschen Generalkonsul in New York

In New York besuchten die Dortmunder unter anderem den Telekommunikationsdienstleister Cisco und das Department of Transportation (zuständig für Brücken, Straßen, Ampeln etc.), vor allem aber mehrere Start-up-Schmieden.

Beim deutschen Generalkonsul in New York, David Gill, warb Sierau für Dortmund „als Stadt, die etwas vom Strukturwandel versteht“. Und vom deutschen Botschafter bei den Vereinten Nationen, Jürgen Schulz, erfuhr Sierau, dass sich noch keine Stadt beworben hat, um 2022 das „World Urban Forum“ auszurichten.

Laut Koalitionsvertrag will die Bundesregierung die Konferenz für nachhaltige Stadtentwicklung nach Deutschland holen. Eine solche Konferenz in Dortmund? „Könnte ich mir vorstellen“, sagte Sierau zu Schulz.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

SuS Hörde möchte Sportplatz gerne modernisieren

Beim Sportplatz am Schallacker fehlt die Planungssicherheit

Hörde Eine der traditionsreichsten Sportanlagen in Hörde steht vor einer ungewissen Zukunft. Auf dem Platz von SuS Hörde an der Straße Am Schallacker ist die Situation so verworren wie nirgendwo sonst.mehr...

Dortmunder Witwe verklagte Steinmetz wegen Grabstein

Grab ihres Mannes war Witwe nicht schwarz genug

Dortmund/Castrop-Rauxel Weil einer Witwe aus Dortmund das prunkvolle Grab ihres Mannes in Castrop-Rauxel nicht schwarz genug war, wollte sie ihr Geld zurück und verklagte den Steinmetz.mehr...

Stadt räumt illegale Unterkunft im Dortmunder Westen

Mutmaßliches „Matratzenlager“ war von Kakerlaken befallen

Dortmund Viel zu viele Menschen auf engem Raum. Dazu Müll und Schrottautos. Lange herrschten chaotische Zustände in einer illegalen Unterkunft an der Westerfilder Straße. Nun zog die Stadt Dortmund die Reißleine und räumte das Gelände.mehr...

A2 nach Verkehrsunfall teilweise gesperrt

Eine Spur der A2 in Richtung Dortmund bleibt gesperrt

Dortmund Nach einem Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen war die A2 in Richtung Dortmund zeitweise komplett gesperrt. Inzwischen sind alle bis auf eine Spur wieder freigegeben. Die Arbeiten dauern aber an. Ein Auto war von hinten in einen Tanklaster gefahren.mehr...

Sperrungen auf der B1 wegen Bauarbeiten

In zwei Nächten streckenweise nur eine Fahrspur

Dormund Auf der B1 wird es in den Nächten von Donnerstag auf Freitag und von Freitag auf Samstag eng. In Fahrtrichtung Bochum wird die Fahrbahn erneuert. Dafür werden streckenweise Fahrspuren gesperrt.mehr...