Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Was bedeuten die Tatort-Aufkleber in der City?

EDG startet Kampagne gegen Verschmutzung in Dortmund 

DORTMUND Taugenichts oder Trenntitan? Täter oder Tonnentreffer? Kippenschnipper oder Korbleger? Auffällige, quadratische Aufkleber auf den Gehwegen in der Dortmunder City stellen diese Fragen. Mit diesen sogenannten Bodenstörern will die EDG bei Passanten einen Sinn für Sauberkeit wecken.

EDG startet Kampagne gegen Verschmutzung in Dortmund 

Unübersehbar sind diese Aufkleber in der Innenstadt. Sie werden nicht umsonsgt Bodenstörer genannt. Foto: Dieter Menne

Rund 120 Aufkleber in EDG-Gelb hat der Entsorger in der Fußgängerzone aufgebracht, weitere 20 in den Vororten. Stehts steht in Sichtweite der Schriftzüge am Boden ein städtischer Abfalleimer mit einer gelben Bauchbinde, die eine naheliegende Lösung für die Kippenschnipper und Übeltäter anbietet: Mit der Aufschrift „Beweismittelvernichter“ oder „Tatortreiniger“ bleiben sie im Bild.

Spiel mit Tatort-Motiven

Im Rahmen der Kampagne „Sauberes Dortmund“ spielt die EDG mit bekannten „Tatort“-Motiven und -Begriffen, um Müllsünder zum Nachdenken zu bewegen. Begleitet wird die Aufkleber-Aktion durch passende großflächige Plakate in neun Varianten und Infoscreen-Schaltungen. Sie alle sollen gedankenlose Stadt-Verschmutzer, die Kippen, Zigarettenschachteln und Getränkedosen achtlos in die Gegend schmeißen, zur Vernunft bringen. Den übrigen sei eh nicht beizukommen, meint EDG-Sprecherin Petra Hartmann.

Vermüllung ist kein Kavaliersdelikt

Die Bürger sollen erkennen, dass Littering, also die zunehmende Unsitte, Abfälle im öffentlichen Raum einfach wegzuwerfen oder liegenzulassen, sie zum Täter macht. Das sei kein Kavaliersdelikt, so Petra Hartmann. „Wir wollen aber auch zeigen, dass sie die Wahl haben und sie sich entscheiden können zwischen Täter und Tonnentreffer beispielsweise.“  

Viele positive Rückmeldungen

Die Asphalt-Aufkleber würden sehr intensiv wahrgenommen, sagt die EDG-Sprecherin. „Wir bekommen sehr viel Bestätigung.“ In etwa zwei Monaten sollen die leuchtenden Quadrate wieder verschwunden sein. 

Im Rahmen der Kampagne wirbt die EDG unter anderem mit Störern auf den Plakaten und mit einem Mailing an alle Dortmunder Haushalte für die Teilnahme am stadtweiten Aktionstag „Sauberer Dortmund 2018 – Mach mit!“ am 9. Juni.  Am 20. April (Freitag) gibt es dazu einen Infostand  vor St. Reinoldi in der Innenstadt.

Wegen des Warnstreiks bleibt der Müll stehen

Mülltonnen-Leerung ersatzlos gestrichen

DORTMUND Wegen des Warnstreiks im öffentlichen Dienst am 10. April blieben in Dortmund 20.000 volle Mülltonnen stehen. Wer auf eine Nachleerung hofft, wird jedoch enttäuscht. Einen Trost hat der Entsorger aber für die Bürger.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

hzLegenden des Dortmunder Nachtlebens: Holiday und Keller

Dortmunds verschwundener Party-Keller

DORTMUND Hier rappte Neven Subotic, hier rockte Mick Jagger: Über 60 Jahre lang war das Untergeschoss der Geschwister-Scholl-Straße 24 die Heimat von legendären Diskos wie dem Keller und dem Holiday. Doch die Geschichte eines der ältesten Feier-Standorte Dortmunds endete mit einem Streit.mehr...

Muttertag in Dortmund

Dortmunder danken ihren Müttern

Dortmund Am Sonntag jährt sich der Muttertag zum 95. Mal. Neben Geschenken wie Blumen oder Kuchen, freuen sich Mütter sicher auch über eine liebe Botschaft. Wir haben in der Dortmunder Innenstadt Muttertagsgrüße eingefangen.mehr...

hzRestaurant-Check: Das „Stravinski“

Spannende Küche mit Blick auf das Konzerthaus

Dortmund Das Restaurant Stravinski teilt sich an der Brückstraße ein Gebäude mit dem Konzerthaus. Wie es sich hier speist und ob es auch schmeckt, haben wir bei einem Besuch für unseren Restaurant Check getestet.mehr...

hzDer Dortmunder Künstler Günter Rückert im Interview

„Ich will, dass gelacht und sich bepisst wird in der Kunst“

Dortmund Man kann als kunstinteressierter Mensch schlecht in Dortmund leben und noch nie was von Günter Rückert gesehen haben. Im Interview spricht Rückert über Witze, über den Flow beim Malen und über das, was typisch für Dortmund und die Dortmunder ist.mehr...

12.500 Sportler gehen bei „B2Run“ auf die Strecke

Rund um Westfalenpark und Signal Iduna Park

Dortmund Zwischen Signal Iduna Park und Westfalenpark waren am Montag 12.500 Sportler bei einem der größten Firmenläufe Deutschlands aktiv. Beim „B2 Run“ ging es um Bestzeiten bei der Deutschen Firmenlaufmeisterschaft - aber vor allem um den Spaß am Sport.mehr...

Dortmund feiert das Dortbunt-Fest

80.000 Besucher strömen in die Innenstadt

Dortmund Besser hätte es für das Dortbunt-Fest am Wochenende kaum laufen können: Passend zum Stadtfest ist das Wetter sommerlich, Zehntausende Besucher strömen in die Innenstadt, wo es auf zahlreichen Bühnen Unterhaltung gibt. Wir zeigen viele Fotos von beiden Dortbunt-Tagen.mehr...