Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ginter sagt als Zeuge zum Anschlag aus

Ehemaliger BVB-Profi bricht vor Gericht in Tränen aus

Dortmund Fußballprofi Matthias Ginter bricht bei seiner Zeugenaussage im Prozess um den BVB-Anschlag in Tränen aus. Der 24-Jährige hatte bereits als Nationalspieler die Terrorattacken von Paris umittelbar miterlebt. Nach der Attacke dachte er sogar über ein Karriereende nach.

Ehemaliger BVB-Profi bricht vor Gericht in Tränen aus

Matthias Ginter (l.), ehemaliger Fußball-Profi bei Borussia Dortmund, sagt als Zeuge im Gerichtssaal des Dortmunder Landgerichts aus. Foto: dpa

Mit Tränen in den Augen hat sich Fußballprofi Matthias Ginter vor dem Dortmunder Schwurgericht an den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund im April 2017 erinnert. An den Tag, als der Angeklagte Sergej W. bei der Abfahrt des BVB-Mannschaftsbusses drei Splitterbomben zündete und Angst und Schrecken verbreitete.

„Nebel und so ein komischer Geruch“

„Es gab einen lauten Knall. Da war Nebel und so ein komischer Geruch“, sagte Ginter, ehe ihm erstmals die Tränen in die Augen schossen. Der heute 24-Jährige hatte bereits als Nationalspieler die Terrorattacken von Paris unmittelbar miterlebt. Der zweite Schockmoment hatte ihn schließlich richtig mitgenommen.

Der Verteidiger spielt inzwischen für Borussia Mönchengladbach. Sein Wechsel habe mit dem Anschlag vom 11. April 2017 aber nichts zu tun, so Ginter. Zeitweise habe er sogar darüber nachgedacht, seine Karriere zu beenden, erklärte Ginter den Richtern.

„Hundertprozentige Sicherheit auch in der Anonymität nicht gewährleistet“

„Ich stehe bei so vielen Großereignissen in der Öffentlichkeit“, sagte der Profi. „Da war schon die Überlegung da, sich das nicht mehr anzutun.“ Letztendlich habe er sich jedoch davon überzeugen lassen, dass hundertprozentige Sicherheit auch in der Anonymität nicht gewährleistet ist. „Deshalb mache ich weiter das, was mir Spaß macht.“

Als zweite Zeugin haben die Richter am Mittwoch die frühere Lebensgefährtin des Angeklagten Sergej W. vernommen. Die 22-Jährige beschrieb den geständigen Attentäter als ruhigen, in sich gekehrten, ja fast menschenscheuen Zeitgenossen. „Er hat immer an sich gezweifelt, dachte immer, er müsse noch mehr machen“, sagte die Zeugin.

hzEin Jahr nach dem Anschlag auf den BVB-Bus

Das hat der 11. April 2017 mit den Spielern gemacht

Dortmund Vor einem Jahr geschah das Unfassbare: Der Mannschaftsbus mit den Profis von Borussia Dortmund wurde Ziel eines Bombenanschlags. Die Zeit hat nicht alle Wunden geheilt. Die Folgen des 11. April 2017 begleiten viele BVB-Profis seelisch noch bis heute. mehr...

Neue Aussagen im Prozess um den BVB-Anschlag

Tuchel: Wäre ohne Anschlag heute noch BVB-Trainer

Dortmund Der Bombenanschlag vom 11. April 2017 beschäftigt den BVB bis heute. Torwart Roman Weidenfeller ist nach wie vor in psychologischer Behandlung. Auch andere Spieler und Trainer machen in ihren Aussagen klar: Der Anschlag ist weiterhin Thema in der Mannschaft.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Theaterstück „Drugland“ im Theater im Depot

Theater im Land der Drogen

Dortmund Das Theaterstück „Drugland“ wird Ende Mai im Theater im Depot aufgeführt. Regisseur Stefan Herrmann thematisiert die offene Drogenszene im öffentlichen Raum, Schauplatz des Stücks ist der Kölner Neumarkt. Im Ensemble spielen drogenabhängige Laienschauspieler mit.mehr...

Dortmunder Tresen-Film-Festival startet im Juni

Fußball-Kneipen werden zu kleinen Kinos

Dortmund Aus den Fußball-Kneipen in Dortmunds Innenstadt werden Anfang Juni wieder kleine Kinosäle. Das Tresen-Film-Festival will die fußballfreie Zeit zwischen Bundesliga und Weltmeisterschaft mit ein wenig Filmkultur überbrücken: An fünf Tagen können Besucher gut 50 Kurzfilme sehen - und einen Sieger küren.mehr...

Mountainbiker rasen in Höchsten über Privatweg

Beliebtem Privatweg droht Schließung

Höchsten Es ist wohl der letzte Versuch, einen Privatweg offen zu halten, den die Bürger schon seit vielen Jahrzehnten nutzen. Jetzt sind die am Zuge, die für eine mögliche Schließung verantwortlich sind.mehr...

Pollerwiesen-Festival im Revierpark Wischlingen

Elektro-Party mit bekannten DJs steigt an Pfingstsonntag

Dortmund Im Revierpark Wischlingen, Höfkerstraße 12, steigt am Sonntag (20. 5.) das Elektro-Festival Pollerwiesen. Auf vier Bühnen legen mehr als 20 DJs auf. Wer noch dabei sein möchte, muss sich allerdings mit dem Kartenkauf beeilen.mehr...

Kinderschutzbund kümmert sich um Flüchtlingskinder

Helfer lassen blutige Bilder verschwinden

Dortmund Mehr als 3000 Mal leistete der Kinderschutzbund 2017 Hilfe, Unterstützung und Vorsorge, darunter waren erschütternde Fälle. In diesem Jahr feiert der Verein sein 50-jähriges Bestehen. Und auch sonst hat sich der Kinderschutzbund einiges vorgenommen.mehr...

Sparkassen A-cappella-Festival im Westfalenpark

Comedy und Gesang unter freiem Himmel

Dortmund Im Rahmen des Sparkassen A-capella-Festivals finden sich am Pfingstwochenende mehrere Gruppen auf der Bühne im Westfalenpark ein und präsentieren ein vielfältiges Programm.mehr...