Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Gesundes Essen für Babys selbst zubereiten

Ein Kurs in Dortmund zeigt, wie es ganz einfach geht

Dortmund Der Babybrei aus dem Glas ist immer noch für viele Eltern eine praktische Lösung. Dass es auch anders geht und dazu auch noch der Gesundheit gut tut, zeigt das Evangelische Bildungswerk – mit vielen Tipps, gesundes Essen für Babys selbst zu zubereiten.

Ein Kurs in Dortmund zeigt, wie es ganz einfach geht

Kursleiterin Elisabeth Spieker-Hofmann (l.) zeigt den jungen Eltern, dass gesundes Essen für den Nachwuchs nicht nur leicht zuzubereiten ist – es kann sogar richtig Spaß machen. Foto: Stephan Schütze

Was darf mein Baby essen? Wann kann ich vom Stillen auf feste Nahrung umstellen? Was mache ich, wenn mein Kind das Essen nicht annimmt oder nach der Brust erst mal kein Wasser trinken will?

Der Kurs soll vor allem Hilfestellung sein

Diese und viele andere Fragen hat der Kurs vom Evangelischen Bildungswerk im Reinoldinum am Schwanenwall 34 den nach Rat suchenden Eltern beantwortet. Der Kurs zum Kochen von Babynahrung soll den Eltern eine Hilfestellung sein und sie darüber aufklären, was ein Kind ab dem fünften Monat während der Umstellphase am besten essen kann.

Außerdem geht es darum zu vermitteln, dass nicht immer Nahrung aus dem Glas gefüttert werden muss, sondern frisch zubereitet werden kann – und zwar ganz unkompliziert.

Viele Eltern sind beim ersten Kind jung

Das ist nicht nur gesünder, sondern auch kostengünstiger. Viele Eltern sind bei dem ersten Kind noch jung oder kommen direkt aus dem Beruf, wissen also eventuell noch nicht, wie sie richtig für ihr Baby kochen und haben viele Fragen.

Ein Kurs in Dortmund zeigt, wie es ganz einfach geht

„Im Grunde ist alles Gewöhnung. Wenn das Baby die Nahrung anfangs nicht akzeptiert, darf man nicht den Mut verlieren“, meint Elisabeth Spieker-Hofmann, Leiterin des Kurses. Sie empfiehlt Brei auf Gemüse- und Getreidebasis. Die einzelnen Zutaten werden altersentsprechend ausgesucht und vor allem mit saisonalem, leichtverträglichem Obst und Gemüse zubereitet.

Im Supermarkt vor allem auf die Verpackung achten

Bei Babybrei aus dem Supermarkt lautet die Faustregel: Je aufwendiger die Verpackung gestaltet ist, desto weniger wurde auf den Inhalt geachtet. Vor allem den Zuckergehalt sollte man dabei kontrollieren. Besonders bei dem verlockenden und weitreichenden Angebot, das es heutzutage in jedem Supermarkt gibt, sollte man genau hinsehen – auch bei Bioprodukten.

Rezeptidee 1:
1 EL Rapsöl
50 g Kartoffeln
100 g Karotten

Die Karotten putzen, Kartoffeln schälen, und garen. Pürieren und das Rapsöl untermischen. Fertig ist der Brei!

Rezeptidee 2:
100 g Gemüse (zum Beispiel Blumenkohl oder Zucchini)
50 g Kartoffeln
30 g mageres Fleisch (Rind, Schwein, Lamm oder Geflügel)
1 EL Rapsöl
1 ½ EL Fruchtsaft (oder Obstpüree als Nachtisch)

Gemüse putzen, die Kartoffeln schälen und mit klein geschnittenem Fleisch circa 10 Minuten in wenig Wasser garen. Dann mit dem Saft zusammen pürieren. Rapsöl unterrühren und gegebenenfalls etwas Wasser zugeben, wenn der Brei zu fest ist.

Den Brei generell nicht nachsalzen, da das Baby erst seine Geschmacksnerven entwickelt. Das Gemüse auswechseln und das Fleisch ein-, zweimal pro Woche durch Fisch (zum Beispiel Lachs) ersetzen. Statt der Kartoffeln können beliebig Nudeln, Reis oder andere Getreidearten hinzugefügt werden.

Das Evangelische Bildungswerk bietet Kurse rund um den Alltag an und gibt Anregungen und Impulse für alle Lebenslagen.

Junge Eltern bekommen Hilfe und Antworten auf ihre Fragen zu den ersten Entwicklungsschritten ihrer Kinder.

Kommende Kurse mit Anmeldemöglichkeit: „Von der Beikost zur Familienkost“ am 30. Juni (Samstag) von 10 bis 14 Uhr. Gebühr: 18,50 Euro inklusive Lebensmittel

„Väter und Kinder kochen gemeinsam zum Frühling und Sommer“ am 9. Juni (Samstag), 10 bis 13 Uhr. Gebühr: 20 Euro

Anmeldungen sind online möglich.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Widerstand gegen Wohnungen an der Sckellstraße

Anwohner wehren sich gegen die Pläne der Stadt Dortmund

Dortmund An der Sckellstraße in Dortmund, auf dem ehemaligen Parkplatz des Berufsskollegs, soll ein neues Wohnquartier entstehen. Anwohner begleiten die Pläne mit Skepsis und kündigen Widerstand an.mehr...

Start-Up Smartvie will weiter wachsen

Dortmunder Alternative zu Amazon und Ebay verkauft Anteile

Dortmund Das junge Unternehmen Smartvie aus dem Dortmunder Hafenviertel will weiter wachsen. Klappen soll das mit einem Konzept, das eine Mischung aus Ebay und Amazon ist. Geschäftsführer Mustafa Azim sucht jetzt Unterstützung.mehr...

hzAbiball kostet mehr als ein Neuwagen

Bis zu 45.000 Euro für eine Abifeier

Dortmund Bis zu 45.000 Euro kosten die Abibälle, die in den nächsten Wochen anstehen. Dafür sparen die Eltern meist über Jahre im Vorfeld, Schüler stocken die Kasse durch Vor-Finanzierungs-Partys, Car-Wash-Days und Waffelverkauf auf. Doch das dicke Ende kommt meist trotzdem.mehr...

Kinderschutzbund kümmert sich um Flüchtlingskinder

Helfer lassen blutige Bilder verschwinden

Dortmund Mehr als 3000 Mal leistete der Kinderschutzbund 2017 Hilfe, Unterstützung und Vorsorge, darunter waren erschütternde Fälle. In diesem Jahr feiert der Verein sein 50-jähriges Bestehen. Und auch sonst hat sich der Kinderschutzbund einiges vorgenommen.mehr...

Postbank zieht ins Westfalenforum

Hoffnung fürs verödete Einkaufszentrum

Dortmund Die Postbank zieht in das fast leer stehende Westfalenforum und schließt dafür ihre Filiale an der Reinoldistraße. In dem seit Jahren verödeten Einkaufszentrum im Herzen der City wird auch das erste Vertriebszentrum der Bank eingerichtet. Noch tröpfeln die Informationen, die Recherche vor Ort endete mit einem Rausschmiss.mehr...

Vorschläge für „Dortmunder Engagement“ gesucht

Welches Vereinsprojekt verdient den Ehrenamtspreis?

DORTMUND Kostenlose Kochkurse für Kinder aus benachteiligten Familien, ein Spielmobil zur Integrationsförderung in Brennpunktsiedlungen oder die gezielte Inklusion behinderter Menschen in den Sportverein - viele vielversprechende Projekte sind unter den Bewerbern für den Ehrenamtspreis „Dortmunder Engagement“.mehr...