Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Für mehr Hilfe

Ex-Hannibal-Mieter demonstrieren an der Katharinenstraße

DORTMUND Die ehemaligen Mieter des geräumten Hannibal-Hauses in Dorstfeld haben am Samstag auf der Katharinenstraße vor dem Hauptbahnhof demonstriert. Mehrere Mieter sind erbost, weil der Hannibal als heruntergekommener Komplex für sozial Schwache dastehe. Das sei in vielen Wohnungen nicht der Fall. Die von Barbara Lewandowska ist ein Beispiel.

Ex-Hannibal-Mieter demonstrieren an der Katharinenstraße

Deutliche Forderungen trugen die Demonstranten am Samstag über die Katharinenstraße. Foto: Schaper

Viele Wohnungen, sagen die Ex-Mieter des Hochhaus-Komplexes, seien in Eigeninitiative luxuriös ausgestattet worden. Barbara Landowska hatte so eine Wohnung: 90 Quadratmeter, Laminat, selbst verlegt. Dreimal ist sie umgezogen seit der Räumung. Jetzt hat sie eine feste Wohnung von der städtischen Gesellschaft Dogewo in einem anderen Vorort.

„Zuerst war ich bei einer Freundin. Dann war ich in zwei Notunterkünften der Stadt.“ Jetzt zieht sie das vierte Mal um. Die neue Wohnung ist 20 Quadratmeter kleiner, kostet aber mit 560 Euro ohne Heizungskosten das Gleiche. „Ich ziehe da mit meiner 15-jährigen Tochter ein“, sagt Landowska. Die muss künftig von Hörde nach Dorstfeld zur Schule pendeln, Luftlinie etwa fünf Kilometer.

Ungerechtes Vorgehen

Sauer ist die 40-Jährige nicht nur über die vielen Umzüge. „Ich muss auch fast alles selber bezahlen. Für die Renovierung der neuen Wohnung habe ich 140 Euro bekommen. Und die alten Möbel passen wegen der Größe nicht einmal alle hinein.“ In das Klischee einer sozial schwachen Frau passt die 40-Jährige nicht hinein. Sie ist selbstständig in der Gebäudereiniger-Branche. Auch wenn sie nicht jeden Euro umdrehen muss; das Vorgehen hält sie für ungerecht. Sie habe ja nicht umziehen wollen.

Von dpa

Dorstfeld Bald drei Monate ist es her, dass 752 Mieter aus dem Hannibal in Dorstfeld ausziehen mussten. Weihnachten verbringen viele von ihnen in Unterkünften der Stadt. Die bemüht sich um die Mieter – erntet aber auch Kritik.mehr...

DORSTFELD Am 21. September verloren 753 Dortmunder ihre Wohnungen. Die Stadt räumte den Dorstfelder Hannibal wegen schwerer Brandschutzmängel. Die Zwangsräumung hat eine jahrelange Vorgeschichte, geprägt von ignoranten Investoren, lange bekannten Problemen - und einem Zufallsfund. Die Rekonstruktion einer beispiellosen Vertreibung.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zweites Geschäftsjahr beendet

200.000 Besucher kamen 2017 ins Fußballmuseum

DORTMUND Mehr als 200.000 Besucher kamen 2017 ins Deutsche Fußballmuseum in Dortmund. Wie viele davon für den Eintritt zahlten, will die Museumsspitze allerdings nicht sagen. Deutlich gestiegen ist im vergangenen Jahr die Zahl der ausländischen Besucher. mehr...

DORTMUND Brautkleid bleibt Brautkleid bleibt Brautkleid. Autsch, meine Zunge! Aber im Ernst: Wer ein Brautkleid sucht, findet hier, was er wissen muss.mehr...

Fahrer wollte noch ausweichen

Frau von Taxi erfasst und schwer verletzt

Dortmund Eine 38-Jährige aus Dortmund wollte am Dienstag noch schnell eine Straßenbahn erreichen - ihre Eile dabei hatte offenbar Folgen. Die Frau wurde von einem Taxi erfasst und schwer verletzt.mehr...

Dortmund Erst war es nur ein Rettungswageneinsatz auf dem Körner Hellweg in einem Mehrfamilienhaus. Letztlich kamen acht Menschen, unter ihnen fünf Kinder, in umliegende Krankenhäuser.mehr...

DORSTFELD Wer auch immer am Wochenende die elf Autos in Dorstfeld und Menglinghausen beschädigt hat, zimperlich war er nicht. Jetzt sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise geben können.mehr...

DORTMUND Niedrige Temperauren, dazu viele Schauer: Wer am Mittwochmorgen zur Arbeit fährt, sollte Zeit einplanen, um vorher die Autoscheiben freizumachen. Ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes erläutert, welches Wetter uns in Dortmund in den kommenden Tagen erwartet.mehr...