Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Füchse darf man nicht in der Wohnung halten

Fuchswelpe muss zurück zur Züchterin

DORTMUND Auch wenn ein Fuchs aus einer Privatzucht kommt, darf man ihn nicht in der Wohnung halten: Das Veterinäramt Dortmund ist jetzt im Fall einer Handaufzucht eingeschritten.

Fuchswelpe muss zurück zur Züchterin

Der kleine per Hand aufzuziehende Rotfuchs muss zurück zur Züchterin nach Leipzig. Foto: Stephan Schütze

Ein Fuchs in der Wohnung zu halten, das geht nicht – sagt das Dortmunder Veterinäramt. Deshalb muss Martina Warren den kleinen Rotfuchswelpen, den sie mit der Flasche aufziehen wollte, der Züchterin in Leipzig zurückgeben.

Wie berichtet, hatte Martina Warren den inzwischen vier Wochen alten Fuchswelpen bei sich aufgenommen, weil seine Mutter, die aus einer Privatzucht in Leipzig stammt, einen großen Wurf hatte und zu geschwächt war, um alle Jungen aufzuziehen. Martina Warren wollte den Fuchs im Alter von sieben Wochen für 750 Euro verkaufen und hatte dazu einen Aushang im Kaufland in Aplerbeck gemacht.

Kunden verständigten daraufhin das Veterinäramt und den Tierschutzverein, da sie den Verkauf eines aus dem Wald entnommenen Wildtieres vermuteten.

Fuchs braucht Gehege

Doch auch wenn der kleine Fuchs aus einer Privatzucht komme und in diesem Fall nicht der Natur entnommen worden sei, gelte der Fuchs grundsätzlich als nicht domestiziertes Tier, erklärte Stadtsprecher Maximilian Löchter auf Anfrage.

Wenn der Fuchs älter werde, also dem Alter des Gefüttertwerdens entwachsen sei, müsse man ihn nach Vorgaben des Säugetiergutachtens halten, sagt Löchter weiter. Und das bedeute, dass der Fuchs in einem Gehege mit einer bestimmten Größe und Ausstattung gehalten werden müsse. „Dieses kann die jetzige Besitzerin nach Kenntnis des Veterinäramts nicht ermöglichen.“

Martina Warren könne also nicht nur diesen Fuchs nicht in der Wohnung halten, „sondern generell dürfen Füchse nicht in Wohnungen gehalten werden“, so der Stadtsprecher. Martina Warren hatte nach eigener Aussage 13 Jahre lang einen Fuchs in ihrer Wohnung.

Thema für Tierschutz

Die Dortmunder Tierschutzvereinsvorsitzende Erika Scheffer will das Thema Fuchszucht in ihrem Landes- und auch Bundesverband zum Thema machen.

Thorsten Emberger, der bei Regensburg eine Fuchsauffangstation betreibt, hat sich nach dem Bericht dieser Zeitung beim Dortmunder Tierschutzverein gemeldet und beklagt, dass immer wieder junge Füchse aus Zuchten bei ihm landen, weil die Tiere ihren Besitzern am Ende zu viel würden.

Fuchswelpe für 750 Euro zum Verkauf angeboten

Kleiner Fuchs wird als Haustier handzahm gemacht

Dortmund „Verkaufe Mitte Mai einen Rotfuchswelpen“ stand auf dem Schwarzen Brett im Supermarkt. Es meldete sich kein Interessent bei der Verkäuferin. Dafür aber der Stadtförster und das Umweltamt; denn die Empörung über den Verkauf eines Wildtieres war groß. Doch der kleine Fuchs ist gar nicht so wild.mehr...

Veterinäramt verständigt Kollegen in Leipzig

Das Veterinäramt habe inzwischen bereits sowohl mit der Züchterin des Fuchses in Leipzig Kontakt aufgenommen als auch mit dem für diese Tierhaltung zuständigen Veterinäramt, teilt Maximilian Löchter mit.

Martina Warren war nicht zu erreichen, doch nach Informationen dieser Zeitung hat sich die Züchterin sofort bereit erklärt, den Fuchswelpen zurückzunehmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Dortmund hat neuen Rechtsdezernenten und sucht neuen Baudezernenten

Große Mehrheit für Norbert Dahmen

Dortmund Der Rat wählte den 51-jährigen Norbert Dahmen ( CDU) mit großer Mehrheit zum neuen Rechts- und Ordnungsdezernenten der Stadt. Noch offen ist, wann der aktuelle Kämmerer aus Viersen sein Amt antritt.mehr...

Regenwaldhaus im Dortmunder Zoo mit affenstarken „Bäumen“

Orang-Utans klettern auf neuem Spielplatz

Dortmund Als die Orang-Utans im Dortmunder Zoo das erste Mal auf ihre sanierte Anlage durften, war Walter, der Chef der Sippe, ganz aus dem Häuschen. Aber anders als man im Zoo erwartet hatte.mehr...

hzDortmunder vererben ihrer Stadt Millionen

Stadt erbt (fast) alles – vom Bierglas bis zur Kanalanlage

Dortmund Die Stadt greift ihren Bürgern bei den Gebühren ins Portemonnaie, zwingt sie zu Abgaben. Es gibt aber auch Menschen, die geben der Stadt freiwillig ihr Hab und Gut. Als Schenkung oder Erbschaft. Vom Bierglas bis zur Kanalanlage ist alles dabei - allein seit 2013 im Wert von 2,7 Millionen Euro. Eine Gruppe profitiert besonders.mehr...

Leihräder aus China lassen auf sich warten

Es gibt keinen festen Termin für die 1000 Leihräder

Dortmund Eigentlich sollten 1000 Leihfahrräder aus China schon im April den umweltfreundlichen Verkehr in Dortmund vorantreiben. Doch nun ist unklar, wann sie in Dortmund anrollen. Darunter könnten auch Räder aus München sein, die dort nach zahlreichen Beschwerden bereits wieder eingesammelt wurden.mehr...

Wenn Festi Ramazan, dann mit weniger Ständen

Entscheidung zum Ramadan-Festival noch nicht gefallen

DORTMUND Die Zuversicht steigt, dass das Festi Ramazan nach dem anfänglichen Nein der Politik doch ab 16. Mai in Dortmund stattfinden kann. An die Genehmigung des Ramadan-Dauer-Festes knüpft die Stadt allerdings einige Bedingungen.mehr...

Spekulation um Innogy-Standort in Dortmund

Oberbürgermeister Sierau wirbt bei EON für Dortmund

Dortmund Laut Medienberichten könnte die Fusion der RWE-Tochter Innogy mit dem Energiekonzern Eon zur Zusammenführung und Schließung von Standorten führen. Auch Dortmund ist Standort. Oberbürgermeister Ullrich Sierau, Mitglied im RWE-Aufsichtsrat, will diese Spekulationen nicht unwidersprochen lassen.mehr...