Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

In der Eintracht-Grundschule wurde eingebrochen

Grundschule verwüstet

Das war ein Schock zum Wochenanfang. Als Schüler und Lehrer am Montagmorgen in die Eintracht-Grundschule kamen, standen sie vor Scherben und umgekippten Gegenständen.

Dortmund

von Jörg Bauerfeld

, 25.06.2018
In der Eintracht-Grundschule wurde eingebrochen

Die Eintracht-Grundschule wurde in der Nacht zu Montag verwüstet. © Jörg Bauerfeld

Der Unterricht fiel am Montag aus an der Eintracht-Grundschule im Dortmunder Süden. Und auch am Dienstag ist lediglich die Betreuung geöffnet. Der Grund: In die Eintracht Grundschule ist in der Nacht von Sonntag auf Montag eingebrochen worden. Die bislang unbekannten Täter haben gehaust wie die Vandalen.

Durch das Schulgebäude zog sich eine Spur der Verwüstung. Glasscheiben sind zu Bruch gegangen und zahlreiche Klassentüren aufgebrochen. Lehrerpulte wurden völlig ausgeräumt und der Inhalt in den Klassen verstreut.

Auch die Räume des Sekretariates, des Schulleitungs-Büros und das Lehrerzimmer hat es erwischt. Auch hier wurden alle Schränke gewaltsam geöffnet und der Inhalt auf dem Boden verstreut. „Ich denke, die Täter haben es auf Geld abgesehen“, vermutet Schulleiterin Irmgard Möckel. „Vielleicht dachten sie, dass wir noch Geld vom Sponsorenlauf in der Schule haben, den wir in der letzten Woche durchgeführt haben.“ Aber all das ist nur Vermutung.

Am Sonntagnachmittag war noch alles in Ordnung

Am Sonntagnachmittag war im Übrigen noch alles in Ordnung. Eine Lehramtsanwärterin, die eine Klasse für ein Prüfungsgespräch vorbereiten wollte, bemerkte nichts Ungewöhnliches. Erst als am Montag die Schule beginnen sollte, fiel das ganze Desaster auf – und der Unterricht aus. Die Eintracht-Grundschule wurde nun schon zum zweiten Mal in den letzten sechs Wochen Ort eines Einbruches. Vermutlich sind die Täter, wie auch schon beim ersten Mal, durch das stillgelegte Schwimmbad eingedrungen.

In der Eintracht-Grundschule wurde eingebrochen

Die Eintracht-Grundschule wird gerade von außen saniert. Jetzt wird auch innen etwas gemacht werden müssen. © Jörg Bauerfeld

Die Polizei war schnell am Ort des Geschehens und nahm die Zerstörung in Augenschein. Die Spurensicherung war vor Ort, nahm Fingerabdrücke und stellte DNA-Spuren sicher. Auch der vermutliche Einstiegsort der Täter wurde überprüft. An der Tür, die nach dem letzten Einbruch neu eingesetzt wurde, befanden sich Einbruchsspuren.

Schulleiterin Irmgard Möckel hat, auf gut deutsch gesagt, den Kaffee auf. „Jetzt wird unsere Schule von außen saniert und nun das.“ Mitgehen lassen konnten die Täter nicht viel. Ein Tablet ist verschwunden, Geld war keines im Schulgebäude. Zumindest keine größeren Summen.

In der Eintracht-Grundschule wurde eingebrochen

Mit diesem und anderen Werkzeug bearbeiteten die Täter Türen und Fenster. Die Werkzeuge waren aus dem Hausmeisterbüro entwendet worden. Überall in der Schule lagen die Sachen verstreut. © Jörg Bauerfeld

Aber die Batterien aus den Fernbedienungen haben die Diebe mitgenommen. Ebenfalls den Kakao für die Schüler. Auch der ist verschwunden. Wie konfus die Einbrecher zu Werke gingen, zeigt die Tatsache, dass sogar ein kleiner Elektrokasten auf dem Flur geknackt worden ist.

Erste-Hilfe-Schrank wurde ausgeräumt

Ob man gedacht hat, dass sich Grundschulen einen Safe in den Flur hängen – alles Vermutung. Dran glauben musste auch der Erste-Hilfe-Schrank. Der wurde ebenfalls ausgeräumt. Der Hausmeister der Schule kann angesichts der Zerstörungswut nur mit dem Kopf schütteln. In der Scheibe seines Büros in der Eingangshalle der Schule steckte ein dicker Schraubenschlüssel. Den Einbrechern ging es scheinbar auch darum, einen größtmöglichen Schaden zu hinterlassen.

In der Schule ging es daher am Montag mehr ums Aufräumen als ums Lernen. „Wir konnten hier keinen Unterricht durchführen“, sagt Irmgard Möckel. Die Schüler gingen erst einmal in die Betreuungsräume im Nachbargebäude, die Eltern haben Telefonketten gebildet und für die Abholung gesorgt.

Auf dem Schaden bleibt die Stadt Dortmund sitzen

„Wer nicht abgeholt werden konnte, konnte so lange in der Betreuung bleiben.“ Das Gleiche gilt für heute. Wer betreut werden kann, soll zu Hause bleiben. Am Mittwoch wird es wieder normal weitergehen. Auf dem Schaden bleibt die Stadt Dortmund sitzen. Eine Gebäudeversicherung gibt es für die Schulen im Stadtgebiet nicht. „Das wäre einfach zu teuer“, sagt Stadtpressesprecherin Katrin Pinetzki.

Erstaunt und verärgert zeigte sich Bezirksbürgermeister Sascha Hillgeris. „Mir ist nicht bekannt, dass es in Holzen derartige Auffälligkeiten gibt.“ An Spekulationen über die Täter will er sich demnach auch nicht beteiligen.

In der Eintracht-Grundschule wurde eingebrochen

Die unbekannten Täter ließen nichts unversucht. © Jörg Bauerfeld

Auch auf die Jugendlichen, mit denen sich Hillgeris zuletzt noch getroffen hat, um an der Kreisstraße eine Jugendbude einzuweihen, lässt er nichts kommen. Jetzt ist die Polizei am Zuge. Die Ermittlungen laufen. Auch Zeugen werden gesucht. Wer in der Nacht von Sonntag auf Montag zwischen 17.20 und 7 Uhr morgens etwas verdächtiges im Bereich der Eintracht-Grundschule in Holzen bemerkt hat, möge sich mit der Polizei in Verbindung setzen.

Wie hoch der Schaden ist, den die Täter hinterlassen haben, und was für mögliche Vorkehrungen von der Stadt Dortmund getroffen werden, um weitere Einbrüche in die Eintracht-Grundschule zu vermeiden, lesen sie in einer unserer nächsten Ausgaben.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Jetzt kostenlos testen

Die Zeitung für Dortmund

Noch lokaler war eine Dortmunder Zeitung noch nie: Wir berichten über alles, was Sie aus Ihrem Stadtbezirk wissen müssen – täglich von dienstags bis samstags auf zwei ganzen Seiten. Mit exklusiven Serien