Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kant unterliegt Planck mit 2:4

Kant unterliegt Planck mit 2:4

<p>Die IKG-Mädchen mit ihrem betreuenden Lehrer Volker Oestreicher: (v.l.) Laura Stender, Melina Schmidt, Mandy Buchholz, Clara Bruning, Elisabeth Kornelsen und Helena Birkhäuser. IKG</p>

Asseln Die IKG-Mädchen der Altersklasse III (Jahrgang 93-95) traten als amtierender Meister des Regierungsbezirks Arnsberg in Emsdetten zum Finale um die Landesteilmeisterschaft Westfalen gegen das Max-Planck-Gymnasium Bielefeld an. Leider verloren sie 2:4 und mussten sich vom Traum des Bundesfinales in Berlin verabschieden, doch können sie stolz darauf sein, dass sie ihre Leistung vom Vorjahr noch steigerten und nun das drittbeste Team in NRW sind.

Obwohl der Gegner auf seine beste Spielerin verzichten musste, stellte die an 1 spielende Ranglisten-Neunte aus Westfalen die Asselner Nr. 1 Mandy Buchholz vor eine schier unlösbare Aufgabe. In einem teilweise hochklassigen Spiel brachte Mandy ihre Gegnerin ein ums andere Mal zur Verzweiflung, doch war sie am Ende gegen die präzisen und harten Vor- und Rückhandschläge machtlos. Während Melina Schmidt ihr 2. Einzel locker in zwei Sätzen gewinnen konnte, waren Laura Stender und Clara Brüning chancenlos.

In den abschließenden Doppeln konnte das 2. Doppel Laura Stender/Elisabeth Kornelsen mit einem überraschend klaren 6:0/6:1-Sieg auftrumpfen und somit den zweiten Punkt beisteuern. Im 1. Doppel gaben Mandy/Melina nach einer 4:1-Führung im 1. Satz das Spiel noch aus der Hand und verloren etwas gefrustet in zwei Sätzen.

Ein besonderer Dank gebührt dem Engagement der Mädchen sowie ihrem Trainer Marc Senkbeil, der ihnen und dem betreuenden Lehrer Volker Oestreicher stets mit Rat und Tat zur Seite stand.

Unermüdlich im Einsatz waren die Mütter Buchholz und Stender, die an fast allen Spieltagen als "mobile Verpflegungsstation" für das leibliche Wohl der Spielerinnen sorgten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Motorräder Dortmund“ startet am 1. März

Messe zeigt neue Trends für Motorradfans

Dortmund In den Westfalenhallen in Dortmund haben Besucher die Gelegenheit, sich über die neusten Modelle der Saison zu informieren. Das Aussehen der Bekleidung wird immer wichtiger. Bei der Eröffnung spricht auch ein besonderer Gast.mehr...

Eröffnung der Phoenixhalle am 27. April

Erste Künstler und Konzerte stehen schon fest

Dortmund Der offizielle Eröffnungstermin für die Phoenixhalle in Dortmund -Hörde steht fest: Der große Knall zum Start der Konzertarena auf dem Phoenix-West-Gelände ertönt am 27. April (Freitag). Einige Fragen rund um die Halle bleiben aber weiter offen.mehr...

Aplerbeck Das Ordnungsamt hat Ernst gemacht und Egon Dittmann Hündin Hanni weggenommen – wegen hartnäckigen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Der obdachlose Bodoverkäufer weiß aber schon, wie er seinen Vierbeiner wiederbekommen will.mehr...

Dortmund Seit 2011 fotografiert Birgit Hupfeld die Theaterstücke fürs Schauspiel. Ihre Fotos schmücken auch die Premierenberichterstattungen auf RN.de. Hier verrät sie uns einige ihrer Geheimnisse.mehr...

Vorschriften für Rollstuhlfahrer in Bussen

Darum müssen Rolli-Fahrer rückwärts parken

Dortmund Hubertus Morgenroth ist auf einen Rollstuhl angewiesen. Er ist damit ziemlich mobil – auch in öffentlichen Verkehrsmitteln. Es ärgert ihn deshalb, wenn ihm Vorschriften gemacht werden. Eine davon: In Bussen darf er seinen Rollstuhl nur mit dem Rücken zur Fahrtrichtung parken.mehr...

Prozess nach Amokdrohung im Klinikum Nord

21-Jähriger drohte Patienten mit Sprengstoffgürtel

Dortmund/Bochum „Allahu Akbar. Ich komme mit einem Sprengstoffgürtel wieder und mache euch alle zu Hackfleisch.“ Mit dieser Drohung soll ein Patient nachts im Mai 2017 in der Notaufnahme des Dortmunder Klinikums Nord für Angst und Schrecken gesorgt haben. Seit Mittwoch beschäftigt der Fall das Bochumer Amtsgericht.mehr...