Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

„Alles Theater?“ – Ausstellung in der Big-Gallery

Kieselsteine finden und Augen mitnehmen

Dortmund Nackte Tänzer, ein „Weltenkoffer“ und ein vierdimensionales Objekt: In der Ausstellung „Alles Theater?“ in der Big-Gallery zeigen 23 Künstlerinnen und Künstler ihre Ideen dazu, aus diesem Titel Kunst zu machen. Eine von ihnen verschenkt Augen. 

Kieselsteine finden und Augen mitnehmen

Dieses Auge, hier von schräg oben fotografiert, ruht auf einem Sockel in der Mitte des Ausstellungsraumes. Die Künstlerin Karla Christoph hat es so aufgestellt, dass es durch die Oberlichtfenster in den Himmel schaut. Es heißt "Stielauge". Foto: Tilman Abegg

Bei dieser Ausstellung dürfen nur Künstler mitmachen, die zwei Bedingungen erfüllen. Erstens: Sie sind Mitglieder des Berufsverbands Bildender Künstler, Abteilung Ruhrgebiet, kurz BBK Ruhrgebiet. Zweitens: Sie überzeugen die Jury mit ihrem Kunstwerk. Der Anspruch: Jedes Kunstwerk soll einen eigenen, originellen Bezug auf den Titel besitzen.

Fast alle sind verkäuflich, eines ist umsonst

Fast alle Werke stehen zum Verkauf. Die Preise rangieren zwischen 300 Euro und 4500 Euro. Eines ist sogar umsonst: Karla Christoph versteckt im Ausstellungsraum rund 30 Kieselsteine, auf die sie je ein Auge gemalt hat. Wer eins findet, darf es behalten.

Fotostrecke
big-gallery barbara ring 2
big-gallery annelie sonntag
big-gallery a diega
big-gallery a
big-gallery barbara ring
big-gallery hans-jürgen thiel
big-gallery peter kenter
big-gallery poser
big-gallery poser detail
big-gallery ulla kallert
/
big-gallery barbara ring 2
„Dancing Cat“ von Barbara Ring.

Foto: Tilman Abegg

big-gallery annelie sonntag
„Gespielt verrückt“ von Annelie Sonntag.

Foto: Tilman Abegg

big-gallery a diega
„Weltenkoffer“ von A. Diega im Detail ...

Foto: Tilman Abegg

big-gallery a
... und im Ganzen.

Foto: Tilman Abegg

big-gallery barbara ring
„Wild Betty“ von Annelie Sonntag.

Foto: Tilman Abegg

big-gallery hans-jürgen thiel
„Manchmal reicht der Arno bis zum Portocanale á Rimini und Genua“ von Hans-Jürgen Thiel.

Foto: Tilman Abegg

big-gallery peter kenter
„Drei 3D Teilansichten eines 4D-64-Eck“ von Peter Kenter.

Foto: Tilman Abegg

big-gallery poser
„Poser“ von Irene Schramm-Biermann, unterer Teil des Bildes.

Foto: Tilman Abegg

big-gallery poser detail
Kleinerer Ausschnitt aus „Poser“.

Foto: Tilman Abegg

big-gallery ulla kallert
„I never forget the crocodile“ von Ulla Kallert.

Foto: Tilman Abegg

Die Jury, die aus Mitgliedern des BBK-Ruhrgebiet-Vorstands, einem Kunsthistoriker und weiteren Personen besteht, wählte 23 Künstler aus. Am Sonntag, 15. April, um 11.30 Uhr ist die Eröffnung der Ausstellung in der Big-Gallery im Haus der Big-Krankenkasse, Rheinische Straße 1, neben dem U-Turm.

Die Big-Gallery ist ein hallenartiger Raum hinter dem Foyer des Big-Krankenkassengebäudes. 

Die Krankenkasse stellt ihn seit einigen Jahren den vier Dortmunder Künstlerbünden zur Verfügung: BBK Ruhrgebiet, BBK Westfalen, Dortmunder Gruppe und WKD. Die Bünde stellen dort abwechselnd aus und einmal im Jahr zusammen.

Der Eintritt in die Big-Gallery ist kostenlos.

Zur Eröffnung am 15. April um 11.30 Uhr spielt das Duo „Mutterkorn“ (Saxofon und Keyboard).

Die Ausstellung läuft bis 6. Mai (Sonntag).

Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags jeweils von 8 bis 19 Uhr, sonntags von 14 bis 17 Uhr.

/
big-gallery barbara ring 2
„Dancing Cat“ von Barbara Ring.

Foto: Tilman Abegg

big-gallery annelie sonntag
„Gespielt verrückt“ von Annelie Sonntag.

Foto: Tilman Abegg

big-gallery a diega
„Weltenkoffer“ von A. Diega im Detail ...

Foto: Tilman Abegg

big-gallery a
... und im Ganzen.

Foto: Tilman Abegg

big-gallery barbara ring
„Wild Betty“ von Annelie Sonntag.

Foto: Tilman Abegg

big-gallery hans-jürgen thiel
„Manchmal reicht der Arno bis zum Portocanale á Rimini und Genua“ von Hans-Jürgen Thiel.

Foto: Tilman Abegg

big-gallery peter kenter
„Drei 3D Teilansichten eines 4D-64-Eck“ von Peter Kenter.

Foto: Tilman Abegg

big-gallery poser
„Poser“ von Irene Schramm-Biermann, unterer Teil des Bildes.

Foto: Tilman Abegg

big-gallery poser detail
Kleinerer Ausschnitt aus „Poser“.

Foto: Tilman Abegg

big-gallery ulla kallert
„I never forget the crocodile“ von Ulla Kallert.

Foto: Tilman Abegg

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Franz Müntefering vor dem Deutschen Seniorentag

Ohne Ehrenamtliche wäre die Lebensqualität ruckzuck im Eimer

Dortmund Unsere Gesellschaft wird älter. Damit verbinden sich Aufgaben und Chancen gleichermaßen.Vor dem Deutschen Seniorentag vom 28.-30. Mai in Dortmund verrät Franz Müntefering im Interview, wie sich das Älterwerden positiv für das Ehrenamt nutzen lässt und warum er gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle ist.mehr...

Unbekannter Fahrer rast auf Polizeibeamten zu

Polizist rettet sich mit einem Sprung zur Seite

Dortmund Ein Raser ist am Wochenende bei einer Kontrolle mit hoher Geschwindigkeit auf einen Polizeibeamten zugefahren. Erst am Donnerstag war es zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. mehr...

hzLegenden des Dortmunder Nachtlebens: Holiday und Keller

Dortmunds verschwundener Party-Keller

DORTMUND Hier rappte Neven Subotic, hier rockte Mick Jagger: Über 60 Jahre lang war das Untergeschoss der Geschwister-Scholl-Straße 24 die Heimat von legendären Diskos wie dem Keller und dem Holiday. Doch die Geschichte eines der ältesten Feier-Standorte Dortmunds endete mit einem Streit.mehr...

Muttertag in Dortmund

Dortmunder danken ihren Müttern

Dortmund Am Sonntag jährt sich der Muttertag zum 95. Mal. Neben Geschenken wie Blumen oder Kuchen, freuen sich Mütter sicher auch über eine liebe Botschaft. Wir haben in der Dortmunder Innenstadt Muttertagsgrüße eingefangen.mehr...

hzRestaurant-Check: Das „Stravinski“

Spannende Küche mit Blick auf das Konzerthaus

Dortmund Das Restaurant Stravinski teilt sich an der Brückstraße ein Gebäude mit dem Konzerthaus. Wie es sich hier speist und ob es auch schmeckt, haben wir bei einem Besuch für unseren Restaurant Check getestet.mehr...

hzDer Dortmunder Künstler Günter Rückert im Interview

„Ich will, dass gelacht und sich bepisst wird in der Kunst“

Dortmund Man kann als kunstinteressierter Mensch schlecht in Dortmund leben und noch nie was von Günter Rückert gesehen haben. Im Interview spricht Rückert über Witze, über den Flow beim Malen und über das, was typisch für Dortmund und die Dortmunder ist.mehr...