Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kunstwerk an der Bundesstraße 54

Kunst an der Gabionenwand sorgt für Diskussionen

Dortmund. Ein riesiges Kunstwerk empfängt die Autofahrer an der Bundesstraße 54. Es prangt an der Gabionenwand und einer Rad- und Fußwege-Brücke in Höhe des Botanischen Gartens Rombergpark. Aber das frisch fertig gestellte Werk sorgt für heftige Diskussionen.

Kunst an der Gabionenwand  sorgt für Diskussionen

Die Nordseite der Gabionenwand zeigt Naturmotive. Foto: Dieter Menne

Es ist vollbracht. Die Gabionenwand an der B54 in Höhe des Botanischen Gartens Rombergpark prangt in frischen Farben – diesmal nicht unerlaubt bemalt von Graffiti-Sprayern, sondern ganz offiziell gestaltet von Künstlern im Auftrag der Stadt. An diesem Mittwoch werden die Gerüste abgebaut.

Mit dem Auftrag für ein flächendeckendes Kunstwerk an der künstlich geschaffenen Steinwand über dem Bachtal der Schondelle und der Rad- und Fußwege-Brücke über die B54 will die Stadt einen Schlussstrich unter die lange Diskussion um unerwünschte Graffiti ziehen. Immer wieder war die Gabionenwand vor allem mit Schriftzügen besprüht worden – was nicht nur in der Politik für Ärger sorgte.

Bunte Szenen aus der Natur

Abhilfe schaffen soll jetzt eine mehrstufige Gegenmaßnahme. Gleich mehrere Künstler wurden nach einem ausgeschriebenen Wettbewerb mit der Gestaltung eines großformatigen Bildes beauftragt. Es zeigt Szenen aus der Natur mit Tieren und Pflanzen, aber auch Street-- und Pop-Art-Elemente. Und mit dem Ergebnis ist Almut Rybarsch-Tarry, die die künstlerische Gesamtleitung für das Projekt hatte, „total zufrieden“. „Es ist genauso geworden, wie ich es mir vorgestellt habe. Alle haben exakt nach den Entwürfen gearbeitet – trotz des schwierigen Untergrunds auf der Gabionenwand“, sagte Rybarsch-Tarry.

Kunst an der Gabionenwand  sorgt für Diskussionen

Sehr bunt mit Pop-Art-Elementen wurde die Südseite der Gabionenwand gestaltet. Foto: Dieter Menne

Die Hoffnung ist, dass die Wandgestaltung jetzt von illegal aktiven Graffiti-Sprayern respektiert wird. Aber es sind auch weitere Schutzmaßnahmen vorgesehen: Ein zwei Meter hoher Zaun mit Übersteigschutz und abschließbaren Toren wurde rund um die Gabionenwand aufgebaut, dazu kommt eine dichte Bepflanzung mit dornigen Brombeersträuchern. Und entlang der B54 wurden gut 100 Stieleichen gesetzt.

Lob und Kritik zur Gestaltung der Gabionenwand

Auf einhellige Begeisterung stößt das Vorgehen nicht. Die Fraktion Linke&Piraten im Rat hatte bereits Kritik vor allem an den Kosten von mehr als 100.000 Euro geübt. Und am Kunstwerk scheiden sich ebenfalls die Geister. Almut Rybarsch-Tarry hat selbst schon die unterschiedlichsten Reaktionen gehört, von Beschwerden über zu viel oder zu wenig Farbe bis zu Lob und Dank für die Künstler.

Die Künstlerin aus der Nordstadt nimmt es gelassen. „Es ist auf jeden Fall für alle die über die B54 in die Stadt kommen oder herausfahren, eine sehr augenfällige Gestaltung“, stellt Almut Rybarsch-Tarry fest.

Nach Ärger über Graffiti-Schmierereien an B54

Kunst schmückt bald die Gabionenwand

Dortmund Mit gleich mehreren Kunstwerken lässt die Stadt Dortmund die Gabionenwand an der B54 gestalten. Und das ist nicht die einzige Maßnahme, um künftig Graffiti-Schmierereien zu verhindern. Die Stadt fährt dazu schweres Geschütz auf.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Städtevergleich sieht Ruhrgebietsstädte weit hinten

In Dortmund lässt es sich (angeblich) schlecht leben

Dortmund Eine vom ZDF präsentierte Deutschland-Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts Prognos vergleicht die Lebensverhältnisse in Deutschland in 53 Kategorien – von Wirtschaft und Sicherheit bis zu Natur und Gesundheit. Es ist eine weitere Städterangliste, bei der die Tücken im Detail liegen.mehr...

Unbeschwerte Stimmung auf dem Jahrmarkt „Once upon a time“

Eine Zeitreise in unterschiedliche Epochen

Dortmund Tausende sind am Wochenende über den Jahrmarkt „Once upon a time“ geschlendert und haben dabei Herrschaften in historischen Kostümen und das Pferdekarussell der Schaustellerfamilie Schleifer bewundert. Manche Betreiber haben es aber trotzdem schwer.mehr...

Gründerin von „Rose & Abbot“ und „Alexis & Sophie“

Dortmunderin verkauft vegane Pflegeprodukte in den USA

Dortmund Jennifer Douglas aus Dortmund hat sich mit veganen Pflegeprodukten selbstständig gemacht. Über die Plattform „Rose & Abbot“ bietet sie individuelle vegane Kosmetik an. Ihre nächste Idee trägt den Namen „Alexis & Sophie“und wird sie dahin führen, wo andere Urlaub machen und Schönheit eine ganz große Rolle spielt.mehr...

Theaterstück „Drugland“ im Theater im Depot

Theater im Land der Drogen

Dortmund Das Theaterstück „Drugland“ wird Ende Mai im Theater im Depot aufgeführt. Regisseur Stefan Herrmann thematisiert die offene Drogenszene im öffentlichen Raum, Schauplatz des Stücks ist der Kölner Neumarkt. Im Ensemble spielen drogenabhängige Laienschauspieler mit.mehr...

Dortmunder Tresen-Film-Festival startet im Juni

Fußball-Kneipen werden zu kleinen Kinos

Dortmund Aus den Fußball-Kneipen in Dortmunds Innenstadt werden Anfang Juni wieder kleine Kinosäle. Das Tresen-Film-Festival will die fußballfreie Zeit zwischen Bundesliga und Weltmeisterschaft mit ein wenig Filmkultur überbrücken: An fünf Tagen können Besucher gut 50 Kurzfilme sehen - und einen Sieger küren.mehr...

Mountainbiker rasen in Höchsten über Privatweg

Beliebtem Privatweg droht Schließung

Höchsten Es ist wohl der letzte Versuch, einen Privatweg offen zu halten, den die Bürger schon seit vielen Jahrzehnten nutzen. Jetzt sind die am Zuge, die für eine mögliche Schließung verantwortlich sind.mehr...