Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

NRW will das Revier weiter entwickeln

Landesregierung startet Ruhrkonferenz

Dortmund Mit einer Ruhrkonferenz möchte die Landesregierung das Revier weiter entwickeln – auch nach dem Auslaufen der Steinkohleförderung 2018. Entsprechende Pläne hat Ministerpräsident Armin Laschet in Dortmund vorgestellt.

Landesregierung startet Ruhrkonferenz

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (2.v.l.) sprach am Samstag bei der Vollversammlung des Initiativkreises Ruhr im Lensing-Carrée Conference Center über die Ruhrkonferenz. Hier im Bild gemeinsam mit (v. l.): Initiativkreis-Co-Moderator Dr. Thomas A. Lange, Moderator Bernd Tönjes und Ruhr-Nachrichten-Herausgeber Lambert Lensing-Wolff. Foto: Stephan Schütze

Bei der Frühjahrs-Vollversammlung des Initiativkreises Ruhr im Lensing-Carrée Conference Center hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) den Start der Ruhrkonferenz ausgerufen. Die Initiativkreis-Moderatoren Bernd Tönjes und Dr. Thomas A. Lange begrüßten einer Mitteilung des Initiativkreises zufolge die Pläne der Regierung, unter dem Dach der Ruhrkonferenz Projekte zusammenzuführen und in einem auf Jahre angelegten Prozess die Weiterentwicklung der Region nach dem Auslaufen der Steinkohlenförderung 2018 voranzutreiben.

„Wir wollen den Wandel aus dem Revier heraus gestalten, uns im Bewusstsein für die neuen Chancen an den Besten orientieren – und an den Fragen arbeiten, die entscheidend sind für den Wohlstand von morgen. Das Ruhrgebiet ist dafür der richtige Ort“, sagte Laschet.

Ruhrkonferenz ist Projekt der gesamten Landesregierung

Die Ruhrkonferenz sei ein Projekt der gesamten Landesregierung. Je ein Minister solle mit einem Vertreter des Ruhrgebiets ein Tandem bilden, das zusammen ein Themenfeld erarbeite. Das Projektbüro werde auf Zeche Zollverein in Essen eingerichtet. Am NRW-Tag vom 31. August bis 2. September in Essen solle mit Menschen aus ganz NRW über die besten Ideen aus dem und für das Ruhrgebiet gesprochen werden, hieß es in der Mitteilung. Anschließend berate das Landeskabinett das weitere Vorgehen und entscheide über die Leitprojekte der Ruhrkonferenz.

„Eine Chancen-Konferenz, die das Ruhrgebiet mit seinen historischen Verdiensten als eine moderne und leistungsfähige Industrieregion mit großem Potenzial im Herzen Europas herausstellt, kann nachhaltige Impulse setzen“, sagte Initiativkreis-Moderator und RAG-Chef Tönjes. Wesentliche Themen seien die Ertüchtigung der Verkehrs- und Dateninfrastruktur, die Revitalisierung von Industrieflächen, die Modernisierung von Stadtquartieren und nicht zuletzt die Bildung.

Der Initiativkreis Ruhr ist ein Zusammenschluss von mehr als 70 führenden Wirtschaftsunternehmen und Institutionen. Sie beschäftigen zusammen etwa 2,25 Millionen Menschen weltweit und generieren einen globalen Umsatz von rund 630 Milliarden Euro.

Ziel des Initiativkreises Ruhr ist es, die Entwicklung des Ruhrgebiets voranzutreiben und seine Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Weitere Informationen unter www.i-r.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach BAMF-Skandal auch Überprüfung in Dortmund

Dortmunder Asylentscheidungen kommen auf den Prüfstand

Dortmund Nach dem Skandal um unrechtmäßige Asylbescheide in Bremen werden auch Entscheidungen der Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Dortmund stichprobenartig überprüft. Auch hier gibt es auf den ersten Blick auffällig hohe Anerkennungsquoten.mehr...

Zoll bei Räumung illegaler Unterkunft im Einsatz

1700 Stangen Zigaretten in „Kakerlaken-Häusern“ sichergestellt

Dortmund Bei der Räumung einer illegalen Unterkunft in Westerfilde am Donnerstag vor einer Woche waren nicht nur Bauordnungs- und Ordnungsamt im Einsatz. Auch der Zoll war vor Ort – und beschlagnahmte 1700 Stangen Zigaretten.mehr...

Eichenprozessionsspinner im Fredenbaumpark

Gefahr durch Raupen mit Brennhaaren

Dortmund „Raupenalarm“ im Fredenbaum-Park: Dort sind mehrere Bäume vom Eichenprozessionsspinner befallen. Die aggressiven Raupen können mit ihren Brennhaaren für Menschen gefährlich sein. Es ist nicht das erste Mal, dass sie im Umfeld des Fredenbaum-Parks auftauchen.mehr...

Bilderschwund im Dortmunder Kunstarchiv ist amtlich

Stadt Dortmund hat in 21 Jahren 672 Kunstwerke verloren

Dortmund Für den ehemaligen Leiter des städtischen Kulturbüros, Kurt Eichler, ist der Bilderschwund im Dortmunder Kunstarchiv „kein Massenphänomen“. Der abschließende Datenabgleich zur Bilderinventur spricht eine andere Sprache.mehr...

SuS Hörde möchte Sportplatz gerne modernisieren

Beim Sportplatz am Schallacker fehlt die Planungssicherheit

Hörde Eine der traditionsreichsten Sportanlagen in Hörde steht vor einer ungewissen Zukunft. Auf dem Platz von SuS Hörde an der Straße Am Schallacker ist die Situation so verworren wie nirgendwo sonst.mehr...

Dortmunder Witwe verklagte Steinmetz wegen Grabstein

Grab ihres Mannes war Witwe nicht schwarz genug

Dortmund/Castrop-Rauxel Weil einer Witwe aus Dortmund das prunkvolle Grab ihres Mannes in Castrop-Rauxel nicht schwarz genug war, wollte sie ihr Geld zurück und verklagte den Steinmetz.mehr...