Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Loveparade: Abfallentsorgung ist geklärt

DORTMUND Wenn am 19. Juli die 40 Floats der Loveparade auf ihren Zug über die B1 warten und über eine Millionen Raver sich für ihr Spektakel vorbereiten, heißt es auch bei der EDG: Fahrzeuge klar machen und Mitarbeiter einkleiden. Es wartet der aufwendigste Einzelauftrag der Geschichte.

Loveparade: Abfallentsorgung ist geklärt

Immer am Ball: Die EM ist für die Saubermänner der EDG nur das Warmfegen für die Loveparade.

200 Mitarbeiter und 70 Fahrzeuge stehen bei der EDG bereit. Hauptgeschäftsführer Karl-Joachim Neuhaus: „Bei diesem Mega-Event werden wir alle unsere Erfahrungen aus vergangenen Veranstaltungen abrufen und uns mit gewohnter Flexibilität dieser besonderen Aufgabe stellen. Die Loveparade ist eine große Herausforderung für uns."

Das sie lösbar ist, zeigt die Vergangenheit: Während der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 fielen rund 300 Tonnen Abfall an. Die Veranstalter der Loverparade rechnen für den 19. Juli mit ca. 80 Tonnen. Um Abfälle im Veranstaltungsbereich zu vermeiden, werden an den Straßensperren auf dem Weg zur B1 und den Westfalenhallen 100 Abfallbehälter mit einem Fassungsvermögen von 1100 Litern aufgestellt.

Die Catering-Stände auf dem Mittelstreifen der B1 werden mit 200 Abfallbehälter und Abfallsäcken zum Wechseln ausgestattet. Überlaufende Behälter sind nahezu ausgeschlossen, denn 20 Teams mit je zwei Mitarbeitern sind für den regelmäßigen Austausch der Abfallsäcke vorgesehen. 10 Großcontainer à 10 cbm dienen als Sammelstation für die Wechselsäcke. Für die umfangreichen Auf- und Abbauarbeiten stellt die EDG ebenfalls Großcontainer zur Verfügung.

Mobile Einsatztruppen im Präsenzdienst

Flexibilität ist das Stichwort für die mobilen Einsatztruppen der EDG. „Die Fußball-WM 2006 hat uns gezeigt“, so der EDG-Geschäftsführer, „wie wichtig es ist, schnell und flexibel auf besondere Situationen zu reagieren. Schon jetzt planen wir mit 44 Mitarbeitern, die ständig im Veranstaltungsbereich unterwegs sind. Abfallbehälter leeren, bei Bedarf größere Abfallmengen auf der Strecke beseitigen, ein Auge auf Glas und Glasbruch haben und Gefahren minimieren… Eine unvollständige Liste, die sich erst am Veranstaltungstag vor Ort füllen lässt.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Seit der Räumung des Hannibals in Dortmund-Dorstfeld im vergangenen Jahr türmen sich die Probleme. Die Mieter bleiben im Ungewissen, was mit ihren Wohnungen passiert. Nun vermüllt das Gelände zusehends.mehr...

Container-Standorte verschmutzt

EDG schickt Müll-Detektive nach Aplerbeck

APLERBECK Augen zu und weg damit: Immer mehr Bürger schmeißen ihren Müll neben die EDG-Container – warum auch immer. Dadurch verkommen die Standorte zu Schmuddelecken. Für einige nicht mehr tolerierbar. Jetzt handelt die EDG.mehr...

Natursteinteile hatten sich gelöst

Experte untersucht Westfalentower-Fassade

Dortmund Eine unsachgemäß bediente „Fassadenbefahranlage“ soll für die Fassadenschäden am Westfalentower verantwortlich sein. Natursteinteile hatten sich aus der Hochhaus-Fassade gelöst und waren teilweise heruntergefallen. Eine Gefahr für Mieter oder Passanten schließt der Immobilienbesitzer allerdings aus. mehr...

DORTMUND Ein Unfall auf der B1 hat am Dienstagvormittag für einen langen Stau in Richtung Bochum gesorgt. Kurz hinter der Schnettkerbrücke waren drei Autos und ein Lkw miteinander kollidiert. Der Verkehr staute sich zwischenzeitlich bis zum Hauptfriedhof in Wambel. Inzwischen sind die Straßen wieder frei.mehr...

Dortmund Der Westfalentower an der B1 ist 22 Stockwerke hoch. Seine Fassade besteht aus Natursteinplatten. In den letzten Wochen haben sich Teile gelöst und sind in die Tiefe gestürzt - zum Entsetzen der Nachbarn.mehr...

DORTMUND Ein Dauerthema ist der Streit um ein Durchfahr-Verbot für LKW auf der B1 in Dortmund. 25 Prozent des LKW-Verkehrs könnten damit verdrängt werden. Jetzt wird darum wieder vor Gericht gestritten. Denn die Stadt lehnt ein Durchfahrt-Verbot für Schwerlaster ab – das hat Konsequenzen.mehr...