Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Nach Klagen gegen Stickstoffdioxd-Belastung

Maßnahmenpaket gegen schlechte Luft kommt bis Juli

Dortmund Bis Mitte Juli wollen die Stadt Dortmund und die Bezirksregierung ein neues Maßnahmenpaket gegen die Stickstoffdioxd-Belastung in der Luft vorstellen. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs zwischen dem Verwaltungsvorstand und den Spitzen der Bezirksregierung am Dienstag im Rathaus. Der Druck ist groß.

Maßnahmenpaket gegen schlechte Luft kommt bis Juli

Vor allem an der B1 sind Maßnahmen gegen die erhöhte Belastung mit Stickstoffdioxid gefragt. Foto: Schaper

Aktuell schafft eine Klage der Deutschen Umwelthilfe gegen die Stadt Dortmund und andere Kommunen wegen erhöhte Stickstoffdioxid-Werte Handlungsdruck. Der Luftreinhalteplan für das östliche Ruhrgebiet, der für Dortmund, Bochum und Herne gilt, soll deshalb überarbeitet werden. Ziel sei, generelle Diesel-Fahrverbote zu vermeiden, erklärte der Arnsberger Regierungspräsident Hans-Josef Vogel.

Oberbürgermeister Ullrich Sierau kündigte dafür ein „komplexeres Paket“ an, das in den nächsten Wochen und Monaten mit den Experten der Bezirksregierung beraten werden soll. Die Städte werden dazu die nötigen Grundlagen liefern.

Daten rund um die Luftbelastung und Voruntersuchungen zur Auswirkungen möglicher Arbeiten gibt es reichlich. „Die Stadt Dortmund ist da ganz weit vorne“, stellte Bernd Müller als Umweltdezernent der Bezirksregierung Arnsberg fest.

Lkw-Verkehr auf B1 ist Thema

Ein Thema im Maßnahmenpaket wird auch ein mögliches ganztägiges Durchfahrtsverbot für Lkw auf der Bundesstraße1 im Bereich der Dortmunder Innenstadt sein. Dort wird an gleich zwei Messpunkte der von der EU tolerierte Jahresmittelwert für Stickstoffdioxid schon seit Jahren überschritten.

Ein Anwohner hat deshalb Klage gegen die Stadt eingereicht, um den Lkw-Durchfahrtsverkehr vor seinem Haus nicht nur nachts, sondern den ganzen Tag über zu verbannen – in der Hoffnung, dass die durch Dieselmotoren verursachte Belastung mit Stickstoffdioxid dann sinkt.

Das geforderte Durchfahrtsverbot war ursprünglich auch von der Dortmunder Verwaltung befürwortet worden, vom Rat aber mit Hinweis auf die dann steigende Belastung in den Außenstadtbezirken durch die Umleitung der Lkw über den Autobahnring abgelehnt worden. Nun soll sich der Rat in seiner Sitzung am 12. Juli mit den neuen Vorschlägen von Verwaltung und Bezirksregierung beschäftigen.

DORTMUND Ein Dauerthema ist der Streit um ein Durchfahr-Verbot für LKW auf der B1 in Dortmund. 25 Prozent des LKW-Verkehrs könnten damit verdrängt werden. Jetzt wird darum wieder vor Gericht gestritten. Denn die Stadt lehnt ein Durchfahrt-Verbot für Schwerlaster ab – das hat Konsequenzen.mehr...

Umwelthilfe klagt gegen Dortmund

Forderung nach Dieselfahrverbot

Dortmund Jetzt ist auch Dortmund im Fokus der Deutschen Umwelthilfe. Sie klagt gegen die Stadt, weil hier weiter die EU-Grenzwerte mit gesundheitsschädlichem Stickoxid überschritten werden und fordert kurzfristige Gegenmaßnahmen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Keine neue Ampel in Bodelschwingh

Politiker geben kein grünes Licht für neue Ampel

Bodelschwingh Die Verwaltung will die Ampelanlage an der Kreuzung Haberland-, Westerfilder und Bodelschwingher Straße erneuern. Die Mengeder Bezirksvertreter lehnen das jedoch einstimmig ab. Sie haben andere Pläne.mehr...

Beschwerden über DHL in Dortmund

Wenn der Paketbote weder klingelt noch schreibt

DORTMUND Der Ärger über nicht zugestellte Pakete ist ein Dauerthema. Jüngstes Beispiel: Mehr als 100 Pakete, die innerhalb eines Tages in einer DHL-Postfiliale in der Dortmunder Innenstadt aufliefen. Seit Jahren steigt die Zahl der Kunden-Beschwerden. Bei DHL ist man sich sicher: Das eigene System funktioniert gut.mehr...

hzBVB investiert in Signal Iduna Park

Die Borussia macht ihr Wohnzimmer schick

Dortmund Borussia Dortmund steckt in diesem Sommer wieder viel Geld in sein Stadion: insgesamt 4,5 Millionen Euro. Der Signal Iduna Park bekommt mehr Plätze, modernere Toiletten und einen neuen Rasen. Ein Bauprojekt ist zurzeit besonders auffällig.mehr...

Raser in der Dortmunder Innenstadt

Schutz vor Lärm und Rasern: Wall nachts nur einspurig?

Dortmund Am Tag der Verkehrssicherheit kommen Polizei, Tuner und Anwohner in der „Boxengasse“ am Ostwall ins Gespräch. Unterschiedliche Interessen prallen aufeinander. Raser kommen im Gespräch nicht gut weg. In einer Frage sind sich alle einig.mehr...

Lagerhalle in der Nordstadt ausgebrannt

Feuerwehr war die ganze Nacht im Einsatz

Dortmund Großeinsatz für die Dortmunder Feuerwehr in der Nacht zu Sonntag in der Nordstadt. An der Ravensberger Straße brannte eine Lagerhalle völlig aus. Für Aufregung sorgten mehrere Detonationen, die in weiten Teilen des Stadtgebiets zu hören waren.mehr...

Feuer bei Amazon in Dortmund

Brennende Fritteuse löst Alarm aus

Dortmund Im Amazon-Logistikzentrum in Dortmund hat es am Samstagmorgen gebrannt. Wie die Feuerwehr mitteilte, war eine Fritteuse in Brand geraten. Eine Person kam ins Krankenhaus. Die Schicht bei Amazon wurde unterbrochen.mehr...