Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

hzSchwarzfahrer bekommen Hausverbot

Mehr Kontrollen im Dortmunder Nahverkehr

Mehr Kontrollen im Dortmunder Nahverkehr

Um professionelle Fahrschein-Fälschungen nachweisen zu können, überprüft DSW21 eingezogene Ausweise auch mit Speziallicht und Lupen. Denn die Fälscher arbeiten nicht fehlerfrei. Foto: Peter Bandermann

Dortmund Fast 25.000 Schwarzfahrer pro Jahr und Einnahme-Verluste in Höhe von 4,5 Millionen Euro: Dortmunds Nahverkehrsunternehmen DSW21 geht mit mehr Kontrollen und neuen Konsequenzen gegen Schwarzfahrer vor.

Der öffentliche Nahverkehr kostet Geld. Busse und Bahnen fahren nicht kostenlos. Pro Jahr befördert DSW21 mehr als 132 Millionen Passagiere und fährt dabei ein 55-Millionen-Euro-Defizit ein. 2017 waren unter den Fahrgästen auch geschätzt 24.000 Schwarzfahrer. Laut DSW21 sind dem Unternehmen deshalb 4,5 Millionen Euro durch die Lappen gegangen.

Entdecken Sie mit HZ+ die neuen Premium-Artikel der Halterner Zeitung!

Jetzt einfach anmelden und kostenlos weiterlesen