Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Nehmen Sorgen ernst

DORTMUND Fast die Hälfte der Dortmunder fühlt sich in ihrer Stadt „zunehmend unsicher“. So lautet das Ergebnis der RN-Stadtgespräch-Umfrage. Oliver Volmerich sprach darüber mit dem stellvertretenden Polizei-Präsidenten Ingolf Möhring.

Nehmen Sorgen ernst

In Dortmund lebt es sich "relativ sicher", sagt der stellvertretende Polizeipräsident Ingolf Möhring.

Herr Möhring. Wie bewerten Sie das Umfrage-Ergebnis? Ingolf Möhring: Eine genaue Analyse fällt schwer, wenn sich die Umfrage nur auf diese eine Frage beschränkt. Man muss das in Relation zu anderen Zahlen sehen, etwa im Großstadtvergleich, bei dem Dortmund relativ gut abschneidet. Ich würde denen zustimmen, die sagen: Wir fühlen uns relativ sicher. Wir können uns natürlich nicht die Illusion einer absoluten Sicherheit machen. Aber mit der Einschätzung ‚relativ sicher‘ könnten wir als Polizei leben.

Wie erklären Sie sich denn, dass sich fast die Hälfte der Dortmunder zunehmend unsicher fühlt? Möhring: Das wird von den objektiven Daten unser Polizeistatistik nicht bestätigt. Die sagen, dass die Kriminalitätsrate in den vergangenen Jahren eher zurückgegangen ist – auch wenn es natürlich immer noch zu viele Straftaten gibt. Aber auch mit der Aufklärungsquote von rund 50 Prozent können wir uns im Großstadt-Vergleich gut sehen lassen. Klar ist: Wir leben nicht auf dem Lande und nicht in einer heilen Welt. Aber man lebt hier relativ sicher.

Wie kann die Polizei denn dafür sorgen, dass sich auch das subjektive Sicherheitsempfinden verbessert? Möhring: Ich glaube, die Polizei ist da nur einer von vielen Akteuren. Wenn in Politik und Medien etwa darüber diskutiert wird, ob man entführte Flugzeuge vom Himmel holen darf, hat das Auswirkungen auf das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung, obwohl sich an der Bedrohungslage nichts geändert hat. Bekannt ist ja auch, dass beispielsweise Senioren besondere Angst etwa vor Straßenraub haben. Tatsächlich sind aber junge Männer deutlich häufiger davon betroffen als Senioren. Aber trotzdem müssen wir deren Sorgen ernst nehmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Städtevergleich sieht Ruhrgebietsstädte weit hinten

In Dortmund lässt es sich (angeblich) schlecht leben

Dortmund Eine vom ZDF präsentierte Deutschland-Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts Prognos vergleicht die Lebensverhältnisse in Deutschland in 53 Kategorien – von Wirtschaft und Sicherheit bis zu Natur und Gesundheit. Es ist eine weitere Städterangliste, bei der die Tücken im Detail liegen.mehr...

Nach Spielplatz-Sperrung in Bövinghausen

Nägel- und Kleber-Verteiler drohen Kosten von über 10.000 Euro

BÖVINGHAUSEN Am Tag nach dem Fund von Nägeln und einer klebrigen Flüssigkeit auf einem Spielplatz im Dortmunder Stadtteil Bövinghausen läuft die Suche nach den Verantwortlichen. Sollten sie gefunden werden, dürfte es teuer für sie werden.mehr...

Kinderglück verteilt mehr als 1.500 Schulranzen

Schulranzenprojekt hilft bedürftigen Familien

Dortmund Viele Kinder würden am ersten Schultag mit einem Stoffbeutel oder einer Plastiktüte losziehen, wenn es das Schulranzenprojekt von Kinderglück e.V. nicht gäbe. Mehr als 200 Euro kostet ein guter Schulranzen, immer mehr Familien können sich das nicht leisten. Kinderglück verschenkt mehr als 1.500 Sets. Ein riesiger Kraftakt.mehr...

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall nahe des Flughafens

Auto fährt gegen Erdwall und überschlägt sich

Wickede Am Montagabend wurden drei Personen bei einem Verkehrsunfall auf dem Osterschleppweg nahe des Flughafens verletzt. Das Auto fuhr gegen einen Erdwall und überschlug sich, eine junge Frau wurde eingeklemmt. Nun hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen.mehr...

Getuntes Fahrrad war mit 50 km/h unterwegs

Polizei stoppt „Düsenschlitten“ auf der Stockumer Straße

Barop Eine besondere Trethilfe für sein Fahrrad hat sich ein 19-Jähriger Dortmunder ausgedacht. Mit einem Zweitaktmotor, dafür aber fast ohne Profil und mit untauglichen Bremsen überfuhr er eine rote Ampel. Das getunte Fahrrad war wohl so abenteuerlich, dass die Polizei ihm den Spitznahmen „Düsenschlitten“ verlieh.mehr...

Franz Müntefering vor dem Deutschen Seniorentag

Ohne Ehrenamtliche wäre die Lebensqualität ruckzuck im Eimer

Dortmund Unsere Gesellschaft wird älter. Damit verbinden sich Aufgaben und Chancen gleichermaßen.Vor dem Deutschen Seniorentag vom 28.-30. Mai in Dortmund verrät Franz Müntefering im Interview, wie sich das Älterwerden positiv für das Ehrenamt nutzen lässt und warum er gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle ist.mehr...