Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Knappschaftskrankenhaus eröffnet neue Notaufnahme

Neue „Knappi“-Notaufnahme am alten Platz

Dortmund 1,6 Millionen Euro hat das Knappschaftskrankenhaus in Dortmund-Brackel in seine neue Zentrale Notaufnahme investiert. Kommende Woche geht sie in Betrieb und soll mehr Kapazitäten, Effizienz und Komfort bieten.

Während des Umbaus war die Notaufnahme umgezogen vom Untergeschoss ins Erdgeschoss. Ab Mitte Mai wird die neue Zentrale Notaufnahme am altem Platz zur Verfügung stehen.

Anmeldung und Wartebereich wurden umgestaltet, neue Behandlungsplätze entstanden. Die neue Zentrale Notaufnahme sei optimal angebunden an weitere Diagnosemöglichkeiten am Standort, teilt das Knappschaftskrankenhaus mit.

Ganz neu ist ein Kurzliegerbereich entstanden mit sechs Betten für Notfallpatienten, die weitergehend bereut und überwacht werden müssen, ohne längerfristig stationär aufgenommen zu werden.

Fotostrecke
Klinikum Westfalen-6197
Klinikum Westfalen-6261
Klinikum Westfalen-6216
Klinikum Westfalen-6247
Klinikum Westfalen-6242
Klinikum Westfalen-6251
Klinikum Westfalen-6173
Klinikum Westfalen-6230
/
Klinikum Westfalen-6197
Im Innern ist alles hell und modern eingerichtet. Es gibt mehrere sogenannte Schockräume, in denen Patienten mit schweren Verletzungen behandelt werden.

Foto: Dieter Menne Dortmund

Klinikum Westfalen-6261
Die neue Notaufnahme am Knappschaftskrankenhaus von außen. Hier werden die Patienten per Rettungswagen in das Krankenhaus gebracht.

Foto: Dieter Menne Dortmund

Klinikum Westfalen-6216
In den Schockräumen sind kleinere Operationen möglich. Die Räume sind alle gleich eingerichtet. Gute Ausstattung und Struktur sind hier wichtig, um im Notfall Leben retten zu können.

Foto: Dieter Menne Dortmund

Klinikum Westfalen-6247
Auch das Wartezimmer wurde neu eingerichtet und bietet Platz für um die 30 Patienten.

Foto: Dieter Menne Dortmund

Klinikum Westfalen-6242
An der Anmeldung melden sich vor allem Patienten, die nicht per Rettungswagen kommen, sondern sich selbst einweisen oder von ihrem Hausarzt überwiesen wurden.

Foto: Dieter Menne Dortmund

Klinikum Westfalen-6251
Mit allen Schock- und Behandlungsräumen nutzt die Notaufnahme am Knappschaftskrankenhaus eine Fläche von 1000 Quadratmetern.

Foto: Dieter Menne Dortmund

Klinikum Westfalen-6173
Auch in Technik wurde investiert. Es gibt ein neues Röntgengerät, das, so das Klinikum, mit verringerter Strahlenbelastung röntge, dennoch gute Bilder liefere.

Foto: Dieter Menne Dortmund

Klinikum Westfalen-6230
Beim Rundgang haben sie durch die neuen Räume geführt (v.l.): Stefan Aust (Kaufmännischer Direktor), Matthias Suelemann (Krankenhausleiter), Dr. Sandra Döpker (Leiterin Notaufnahme), Matthias Dieckerhoff (Pflegedirektor) und Michael Kleinschmidt (Geschäftsführer).

Foto: Dieter Menne Dortmund

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Das war ein Schock zum Wochenanfang. Als Schüler und Lehrer am Montagmorgen in die Eintracht-Grundschule kamen, standen sie vor Scherben und umgekippten Gegenständen.mehr...

Dortmund Eigentlich ist der Schlosspark von Bodelschwingh tabu für Besucher. Doch jetzt waren gleich eine ganze Menge Menschen in kleinen Gruppen unterwegs – als „Gartenspäher“.mehr...

DORTMUND Für 1,1 Millionen Euro sollen in Dortmund vier „Klima-Inseln“ entstehen. Dabei denkt die Stadt vor allem an die Umwelt - doch auch die Dortmunder werden davon profitieren.mehr...

Dortmund Zehn Spielorte aus Dortmund präsentieren sich bei der Extraschicht am 30. Juni. Darunter „JunkYard“, der zum ersten Mal am Kulturfest teilnimmt. Hier das Programm und die Spielorte im Überblick.mehr...

Dortmund Der BVB führt bei Dauerkarten eine No-Show-Rate ein. Das heißt: Wer seine Dauerkarten nicht nutzt, dem droht in der nächsten Saison die Kündigung. Es gibt aber Ausnahmen.mehr...

Dortmund Dem früheren BVB-Torjäger Frank Mill gelang es nicht, bei der Weltmeisterschaft 1990 eine entscheidende Rolle zu spielen. Abgestaubt hat er trotzdem.mehr...