Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Spekulation um Innogy-Standort in Dortmund

Oberbürgermeister Sierau wirbt bei EON für Dortmund

Dortmund Laut Medienberichten könnte die Fusion der RWE-Tochter Innogy mit dem Energiekonzern Eon zur Zusammenführung und Schließung von Standorten führen. Auch Dortmund ist Standort. Oberbürgermeister Ullrich Sierau, Mitglied im RWE-Aufsichtsrat, will diese Spekulationen nicht unwidersprochen lassen.

Oberbürgermeister Sierau wirbt bei EON für Dortmund

Innogy sitzt in Dortmund im RWE Tower am Freistuhl in der City. Foto: Stephan Schütze

Die WAZ in Essen beruft sich auf die Eon-Angebotsunterlagen. Darin heißt es zur Standortfrage: Der Käufer habe zwar keine Absicht, „Standorte wesentlicher Unternehmensteile“ zu verlegen oder aufzugeben. Allerdings werde geprüft, „inwieweit im Rahmen der Zusammenführung der Innogy SE und E.ON zukünftige Standortzusammenlegungen oder -schließungen erforderlich sind“.

Dazu erklärte der Dortmunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau am Mittwoch, es sei nicht der richtige Zeitpunkt, daraus falsche Schlüsse zu ziehen: „Wir sind von der Stadt dabei, die Situation sehr genau zu analysieren.“ Man rede mit Experten der Energiewirtschaft, mit Innogy, den Betriebsräten sowie den Vorständen von RWE und Eon.

“Konstruktives Gespräch“

In einem „konstruktiven Gespräch“, so Sierau, habe die Stadt Eon-Vorstandschef Johannes Teyssen dargelegt, dass Dortmund ein „sehr spannender Standort von energiewirtschaftlicher Relevanz“ sei. DEW21, eine gemeinsame Tochter der Dortmunder Stadtwerke und Innogy, sei „richtig was wert“.

Die Stadt habe eine Masterplan „Energiewende“, sei in der E-Mobiltät „weit vorn“, bei der Digitalisierung „deutlich weiter als andere“, pflege eine gute Zusammenarbeit mit Hochschulen und Handwerk und verfüge über 6000 IT-Ausbildungsplätze und damit aktuell mehr als München.

Wenn Eon Wert auf die Mitarbeit der Kommunen lege, „sollte man auch das bei der Standortfrage berücksichtigen“, betonte Sierau in Richtung der Unternehmenszentrale in Essen.

Ergebnisoffener Prozess

Das alles sei im Gespräch mit Teyssen „interessiert aufgenommen worden“, sagte Sierau. In dem Gespräch sei zudem deutlich geworden, „dass man ergebnisoffen in den Prozess geht.“ Möglich sei sogar, den in Dortmund angesiedelten Netzbereich zu stärken. Sierau: „Dass Dortmund an Einfluss und Arbeitsplätzen verliert, das ist mindestens ein Kurzschluss.“

Eon und RWE wollen mit der Übernahme von Innogy durch Eon und einem umfangreichen Tausch von Geschäftsaktivitäten und Vermögenswerten ihr Geschäft komplett neu ordnen. Eon will sich ganz auf die Energienetze und das Endkundengeschäft konzentrieren.

RWE würde zu einem reinen Stromproduzenten aus konventionellen und erneuerbaren Energien. Eon erwartet den Vollzug des Übernahmeangebots nicht vor Mitte 2019.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund Man muss es dem internationalen Autorenverband PEN zuschreiben, dass Dortmund einen Stadtschreiber oder eine Stadtschreiberin bekommen soll – wie 22 andere deutsche Städte. Dortmund hat allerdings eine buchstäbliche Besonderheit.mehr...

hzFußball-Weltmeisterschaft 2018

Wie Mats Hummels seine WM-Medaille suchte

Dortmund Vergessen, verlegt, vergoldet: Weltmeister Mats Hummels versprach, seine Goldmedaille vom WM-Sieg 2014 dem Deutschen Fußballmuseum zur Verfügung zu stellen. Die Übergabe gestaltete sich schwieriger als gedacht.mehr...

Dortmund In Umfragen und Städtevergleichen landet Dortmund immer wieder auf den hinteren Plätzen. Doch an den alten Industrie-Landmarken ist zu erkennen, dass die Stadt besseres Ansehen verdient. Wir zeigen ein Stück Heimatliebe mit einem Dortmund-Video aus der Vogelperspektive.mehr...

Laufveranstaltung im Fredenbaumpark abgesagt

Der Eichenprozessionsspinner lässt keine Ruhe

Dortmund Erneut verliert der Fredenbaumpark den Kampf mit dem Eichenprozessionsspinner. Nach dem Konzert der Gruppe Footprint wurde nun auch die elfte Fredenbaum-Laufveranstaltung am 8. Juli abgesagt.mehr...

hzVideo: Abriss des Karstadt-Hauses in Dortmund

„Das ist die schönste Baustelle meines Lebens“

Dortmund Arbeiter reißen mit schweren Baumaschinen das alte Karstadt-Haus an der Kampstraße in der Dortmunder Innenstadt ab. Für Passanten ist die Demontage von Stahl und Beton eine Attraktion. Rentner Christian Kroker ist voll in seinem Element. Er ist hin und weg von Mega-Meißeln und kraftvoll zubeißenden Zangen.mehr...

Finale des Kirchentages 2019 im Signal Iduna Park

Noch ein Jahr bis zum Start des Kirchentages in Dortmund

Dortmund In einem Jahr beginnt der Deutsche Evangelische Kirchentag in Dortmund. Und das Programm des großen Christentreffens vom 19. bis 23. Juni, zu dem rund 100.000 Dauerteilnehmer erwartet werden, nimmt immer mehr Konturen an. Ein Problem gibt es aber noch.mehr...