Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schluss für Dortmunder bei „The Voice Kids“

Pepe Baumgart ist aus der TV-Castingshow ausgeschieden

Dortmund Nach der erfolgreichen „Blind Audition“ stand am Sonntagabend nun die „Battle Round“ für den 14-jährigen Dortmunder Pepe Baumgart bei der TV-Castingshow „The Voice Kids“ an.

Pepe Baumgart ist aus der TV-Castingshow ausgeschieden

Pepe Baumgart, 14 Jahre aus Dortmund-Sölderholz, ist bei der TV-Castingshow „The Voice Kids“ ausgeschieden. Foto: Dieter Menne Dortmund

Bei den Battles treten drei Kandidaten aus demselben Team gegeneinander an und singen einen Song gemeinsam im Terzett. Wer weiterkommt und für wen es zu Ende ist, entscheidet der jeweilige Coach.

Dortmunder Kandidat bei „The Voice Kids“

Mit Coach Mark Forster geht Pepe in Runde 3

Dortmund Pepe Baumgart, der einzige Dortmunder Teilnehmer bei der Sat.1-Casting Show "The Voice Kids" hat sich am Sonntagabend vor einem Millionenpublikum durchgesetzt. Dabei hätte schon vor dem Casting alles für ihn vorbei sein können.mehr...

Eine Woche bereiten sich Pepe und seine Teammitglieder auf das Battle vor und werden dabei von Coach Mark Forster unterstützt. Ihr Song ist „Weinst du?“ von Echt.

In Pepes Gruppe sind Charlotte (13) und Philias (12), der Sohn von Schauspieler Sven Martinek, und Xenia Seeberg. Anderthalb Stunden proben sie täglich mit Forster. „Mark hat uns mental und gesanglich auf den Auftritt vorbereitet“, sagt Pepe.

„Wir hatten eine schöne Zeit“

Aber nicht nur mit ihrem Coach proben die drei. Zwischen ihnen entsteht eine Freundschaft und sie treffen sich nachmittags bei Philias zu Hause oder im Hotel, singen, üben und haben Spaß. Und das, obwohl sie wissen, dass sie gegeneinander antreten und nur einer von ihnen weiterkommen kann.

Viele Stunden arbeiten die drei Kandidaten zusammen. „Es hat einfach nur Spaß gemacht und wir hatten eine schöne Zeit“, erzählt Pepe. Konkurrenz sei nie ein Thema unter den Dreien gewesen.

Freundschaft statt Neid

Dann fängt das Battle an und Pepe legt sich ins Zeug, legt viel Gefühl in die Stimme und gibt dem Song die richtige Stimmung. Aber auch Philias und Charlotte singen überzeugend. Dennoch muss sich Mark Forster für einen entscheiden. Und seine Entscheidung fällt auf Charlotte.

Natürlich sei er traurig gewesen, als er ausgeschieden ist, sagt der 14-Jährige. Doch von Neid keine Spur. Er habe sich für Charlotte gefreut, sagt Pepe. „Sie hat echt toll gesungen!“ Trotzdem sei es schade, dass er und Philias gehen mussten.

Kein Ende der Musik in Sicht

Doch das Ausscheiden aus der Sat.1-Castingshow bedeutet für Pepe keinesfalls, dass er mit dem Singen und der Musik abgeschlossen hat. „Ich werde auf keinen Fall aufhören zu singen“, sagt der Sänger aus Sölderholz, er werde versuchen, so viel wie möglich zu erreichen. Und da ist er auf einem guten Weg: er lädt Coverversionen bei Youtube hoch von Songs, die er mag. Aber auch an eigenen Songs wolle er arbeiten.

Pepe nimmt weiterhin Gesangsunterricht und auch im Schulchor und der Musical AG des Clara-Schumann-Gymnasiums macht er weiter. Arbeitet weiter an sich. Denn der Spaß am Singen und die Freude an der Musik bleiben Pepes größter Antrieb, den er sich nicht nehmen lässt. Auch nicht durch das Ausscheiden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Illegal abgestellter Müll nah einer AWO-Werkstatt

Gehörlose Frau stolpert über Sperrmüll und verletzt sich schwer

Lindenhorst Nahe der AWO-Werkstatt in Lindehorst ist der Bürgersteig oft mit Abfall übersät. Viele Menschen mit Behinderung kommen dort regelmäßig vorbei. Im März ist eine gehörlose Frau gestolpert und hat sich das Handgelenk gebrochen. Die illegale Müllablage zu beseitigen scheint nicht ganz einfach.mehr...

Prozess gegen 19-jährigen mutmaßlichen Messerstecher

Er soll im Streit auf seine Eltern eingestochen haben

Dortmund Ein Messerdrama am Körner Hellweg beschäftigt seit Donnerstag (19.4.) zum zweiten Mal das Dortmunder Landgericht. Ein erster Prozess gegen den 19 Jahre alten Angeklagten hatte im Mai 2017 abgebrochen werden müssen, weil eine Schöffin langfristig erkrankt war.mehr...

Amazon schiebt Bezahlung von Handwerkern auf

Seit Monaten warten Amazon-Auftragnehmer auf Bezahlung

Dortmund Seit Donnerstag ist das europaweit größte Verteilzentrum von Amazon in Dortmund offiziell eröffnet. Rund 1600 Arbeitsplätze schafft das Zentrum und auch viele Dortmunder Handwerker bauten daran mit. Doch die warten immer noch auf ihre Bezahlung.mehr...

hzLegenden des Dortmunder Nachtlebens

Das Orpheum: Wo Prince um ein Kettenhemd feilschte

Dortmund Das Orpheum war in den 80er-und 90er-Jahren eine der aufregendsten Diskos Dortmunds. In dem umgebauten Kino tranken Punks Wein zu Reggae-Klängen und feierten Gruftis neben Ärzten. Superstar Prince mietete einmal sogar den ganzen Laden – und machte einem Barmann ein verlockendes Angebot.mehr...

Die Geschichte des Kreuzviertels

Von der Beamtenvorstadt zum Szeneviertel

Kreuzviertel Es war nicht immer das beliebte In-Viertel, als das es heute von vielen wahrgenommen wird. Über lange Strecken seiner Geschichte hatte das heutige Kreuzviertel noch nicht mal einen Namen. Wie wurde aus dem Viertel das, was es heute ist?mehr...

Ärger um Dauerparker am Rombergpark

Viele Pendler belegen den Parkplatz am Rombergpark

Brünninghausen Auf dem Parkplatz am Rombergpark gibt es aktuell Ärger. Eigentlich ist der Parkplatz für Besucher des Parks gedacht. Beschränkungen gibt es jedoch keine. Deshalb stellen inzwischen auch Pendler und Dauerparker ihre Autos dort ab. Für Besucher des Rombergparks wird das zum Problem.mehr...