Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Public Viewing in Dortmund zur Fußball-WM wackelt

Riesenbildschirme in Privathaushalten sind Konkurrenz

Dortmund Kommt es oder kommt es nicht? Die Gretchenfrage zum Public Viewing auf dem Friedensplatz zur Fußball-WM 2018 kann Patrick Arens vom Schaustellerverband als Organisator noch immer nicht beantworten.

Riesenbildschirme in Privathaushalten sind Konkurrenz

Voll, voller, Friedensplatz: Beim EM-Halbfinale im Jahr 2016 kamen Tausende Fans zum Public Viewing. Foto: Stephan Schütze

Rund zwei Monate vor Anstoß der Fußball-WM in Russland stehen zwar örtliche Sponsoren, wie die Brauereien, bereit für den nächsten Durchgang des Rudelguckens auf dem Dortmunder Friedensplatz, aber noch lässt sich der Autokonzern Hyundai Kia Motors als Fifa-Partner mit einer bundesweiten Zusage fürs Public Viewing Zeit.

Hype ums Rudelgucken im Sinkflug

Die Entscheidung war ursprünglich für das vergangene Osterwochenende erwartet worden. Patrick Arens vom Schaustellerverband und seine anderen Partner hängen in der Luft.

Der Hype rund ums Rudelgucken von Europa- und Weltmeisterschaften ist allerdings nach dem Boom der WM im eigenen Land 2006 mit 11.000 Zuschauern auf dem Friedensplatz zu den Spielen der deutschen Mannschaft im Sinkflug. Das räumt auch Veranstalter Patrick Arens ein. In den letzten zwölf Jahren hat sich nicht nur die Sicherheitslage extrem verschärft, was zur Verteuerung von Public-Viewing-Veranstaltungen führte. Es hätten sich auch die Sehgewohnheiten geändert, so Arens. Viele säßen nun mit Freunden daheim vor privaten Groß-Bildschirmen.

Public Viewing in Westfallenhalle je nach Turnierverlauf

Ähnlich schätzt man die Situation auch bei der Stadttochter Westfalenhallen ein, wo sich einst 12.000 Fans vor der Leinwand in Halle 1 tummelten. Westfalenhallen-Sprecher Dr. Andreas Weber sagt, es sei momentan nichts vorgesehen. Das gelte insbesondere für die Vorrunde. Ein Public Viewing machen sie dort vom Turnierverlauf für die deutsche Mannschaft abhängig.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Städtevergleich sieht Ruhrgebietsstädte weit hinten

In Dortmund lässt es sich (angeblich) schlecht leben

Dortmund Eine vom ZDF präsentierte Deutschland-Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts Prognos vergleicht die Lebensverhältnisse in Deutschland in 53 Kategorien – von Wirtschaft und Sicherheit bis zu Natur und Gesundheit. Es ist eine weitere Städterangliste, bei der die Tücken im Detail liegen.mehr...

Unbeschwerte Stimmung auf dem Jahrmarkt „Once upon a time“

Eine Zeitreise in unterschiedliche Epochen

Dortmund Tausende sind am Wochenende über den Jahrmarkt „Once upon a time“ geschlendert und haben dabei Herrschaften in historischen Kostümen und das Pferdekarussell der Schaustellerfamilie Schleifer bewundert. Manche Betreiber haben es aber trotzdem schwer.mehr...

Gründerin von „Rose & Abbot“ und „Alexis & Sophie“

Dortmunderin verkauft vegane Pflegeprodukte in den USA

Dortmund Jennifer Douglas aus Dortmund hat sich mit veganen Pflegeprodukten selbstständig gemacht. Über die Plattform „Rose & Abbot“ bietet sie individuelle vegane Kosmetik an. Ihre nächste Idee trägt den Namen „Alexis & Sophie“und wird sie dahin führen, wo andere Urlaub machen und Schönheit eine ganz große Rolle spielt.mehr...

Theaterstück „Drugland“ im Theater im Depot

Theater im Land der Drogen

Dortmund Das Theaterstück „Drugland“ wird Ende Mai im Theater im Depot aufgeführt. Regisseur Stefan Herrmann thematisiert die offene Drogenszene im öffentlichen Raum, Schauplatz des Stücks ist der Kölner Neumarkt. Im Ensemble spielen drogenabhängige Laienschauspieler mit.mehr...

Dortmunder Tresen-Film-Festival startet im Juni

Fußball-Kneipen werden zu kleinen Kinos

Dortmund Aus den Fußball-Kneipen in Dortmunds Innenstadt werden Anfang Juni wieder kleine Kinosäle. Das Tresen-Film-Festival will die fußballfreie Zeit zwischen Bundesliga und Weltmeisterschaft mit ein wenig Filmkultur überbrücken: An fünf Tagen können Besucher gut 50 Kurzfilme sehen - und einen Sieger küren.mehr...

Mountainbiker rasen in Höchsten über Privatweg

Beliebtem Privatweg droht Schließung

Höchsten Es ist wohl der letzte Versuch, einen Privatweg offen zu halten, den die Bürger schon seit vielen Jahrzehnten nutzen. Jetzt sind die am Zuge, die für eine mögliche Schließung verantwortlich sind.mehr...