Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Aufarbeitung des Messerangriffs am Hörder Bahnhof

So läuft die Aufarbeitung des Verbrechens unter Jugendlichen

Hörde Der tödliche Messerangriff am Bahnhof Hörde vor zwei Monaten bietet weiter viel Gesprächsstoff. Die Aufarbeitung ist noch längst nicht abgeschlosen. Die Jugendarbeit in Hörde wird verstärkt. Doch es gibt auch Kritik am Vorgehen in den vergangenen Wochen.

So läuft die Aufarbeitung des Verbrechens unter Jugendlichen

Die Gedenkstelle für die getötete 15-Jährige an der Schlanken Mathilde. Foto: Felix Guth

Die Gedenkstelle für die getötete 15-Jährige an der Schlanken Mathilde im Herzen des Hörder Zentrums ist kleiner geworden, Gras bahnt sich seinen Weg vorbei an Papptafeln und abgelegten Blumensträußen.

Am 23. Februar war das Mädchen von einer 16-Jährigen nach einem Streit mit einem Messer erstochen worden. In der Bezirksvertretung Hörde zeigt sich am Dienstag: Die Aufarbeitung dieses schrecklichen Vorfalls ist noch lange nicht abgeschlossen.

hzHörde nach dem Tod einer 15-Jährigen am Bahnhof

Last der vielen Fragen erdrückt Hörder Jugendliche

HÖRDE Nach dem gewaltsamen Tod eines 15-jährigen Mädchens ist der Tatort, ein Parkdeck am Bahnhof Hörde, ein Ort der Trauer. Die Last der vielen Fragen an diesem Ort ist kaum zu ertragen. Wie konnte es so weit kommen?mehr...

Hörder Bürger äußern emotionale Worte

Es gibt die emotionalen Worte einer Hörder Bürgerin, die dazu auffordert, Jugendlichen auf dem schwierigen Weg in ein gutes Leben besser zu helfen. Es gibt die Klagen eines Anwohners über die Untätigkeit in Sachen Sauberkeit und Pflege des Bahnhofs und die fehlende Information über die Ergebnisse eines „runden Tisches“.

Es gibt erste Fakten über die künftige Struktur der Jugendarbeit in Hörde. Auch, wenn Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Bezirksbürgermeister Sascha Hillgeris zuletzt in einer Pressekonferenz im März betont hatten, der Vorfall sei kein spezielles Hörder Phänomen gewesen, wird ein Projekt der aufsuchenden Jugendarbeit („Rampe II“) wieder aufgenommen.

Aufsuchende Jugendarbeit wird in Hörde verstärkt

Zwei Mitarbeiter sind ab Juni in Hörde unterwegs, machen den Jugendlichen Sport- und Freizeitangebote und sprechen mit ihnen über ihre Sorgen. Das Projekt gab es schon einmal mit zeitlicher Befristung. Nun stehen für die nächsten Jahre rund 570.000 Euro dauerhaft zur Verfügung. Seit dem Vorfall waren bereits Mitarbeiter aller Jugendfreizeitstätten im Stadtbezirk aufsuchend tätig.

Die Jugendfreizeitstätte Wellinghofen erhält eine zusätzliche halbe Stelle. Im östlichen Teil des Phoenix-See-Quartiers entsteht der Jugendtreff „You Point“.

CDU kritisiert die Informationspolitik

Deutlich Kritik äußert die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Hörde. Sie richtet sich vor allem gegen die Informationspolitik der Verwaltung. „Die Bürger sollten nicht von sich aus fragen müssen, was die nächsten Schritte sind. Da gaben sie als Bezirksbürgermeister ein ganz schwaches Bild ab“, sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Michael Depenbrock an Sascha Hillgeris (SPD) gerichtet.

Dieser weist die Kritik zurück und erklärt, dass man nach den ersten Gesprächen unmittelbar vor und nach dem Vorfall erst einige Dinge habe umsetzen wollen, damit alles „Hand und Fuß“ habe. Am 18. Mai kommen Bahnhofseigentümer, Polizeibehörden, Einzelhändler und Lokalpolitik zu einer weiteren Runde zusammen. Danach, so Hillgeris, würden weitere Schritte der Öffentlichkeit vorgestellt.

Es gibt laut Hillgeris Einigkeit darüber, dass das Parkhaus künftig ab 22.30 Uhr mit einem Tor verschlossen wird und der Eigentümer eine Sicherheitsdienst für bestimmte Zeiten einstellt.

Viele Fragen nach tödlichem Messerangriff in Hörde

Eine Woche danach: 1000 Fragen und ein Warum

Dortmund Eine Woche ist seit dem tödlichen Messerangriff auf eine 15-Jährige am Hörder Bahnhof vergangen. Die mutmaßliche Täterin war nicht zum ersten Mal straffällig und das Opfer in Obhut des Jugendamtes. Ein Messer macht stark, sagt ein Psychologe. Und dass es eher angesagt ist zu glotzen, als zu helfen.mehr...

Ein Monat nach dem Messerangriff am Bahnhof Hörde

Das macht die Stadt jetzt für Jugendliche in Hörde

Hörde Ein Monat ist vergangen, seit ein schreckliches Verbrechen unter Jugendlichen in Hörde die ganze Stadt erschüttert hat.Das sind die Lehren daraus.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Studentin nahe der Universität mit Waffe bedroht

Maskierter Mann hält 25-Jähriger Schusswaffe an den Kopf

Dortmund Nach einem Vorfall in der Nähe der Dortmunder Universität sucht die Polizei Zeugen: Eine Studentin war auf einem Parkplatz an der Otto-Hahn-Straße von einem Mann mit der Schusswaffe bedroht worden.mehr...

SuS Hörde möchte Sportplatz gerne modernisieren

Beim Sportplatz am Schallacker fehlt die Planungssicherheit

Hörde Eine der traditionsreichsten Sportanlagen in Hörde steht vor einer ungewissen Zukunft. Auf dem Platz von SuS Hörde an der Straße Am Schallacker ist die Situation so verworren wie nirgendwo sonst.mehr...

Jack White tritt in der Warsteiner Music Hall auf

Hit-Produzent und Smartphone-Gegner kommt nach Dortmund

Hörde Es ist der erste große internationale Name im Programm der Warsteiner Music Hall (vormals Phoenixhalle): Der US-amerikanische Rockmusiker Jack White kommt am 14. Oktober (Sonntag) in die umgebaute Industriehalle auf dem Phoenix-West-Gelände. Für Zuschauer gelten besondere Bedingungen.mehr...

Nägel im Sand und verdächtige Flüssigkeit

Feuerwehr sperrt Spielplatz in Bövinghausen

BÖVINGHAUSEN Zwei alarmierende Funde haben am Montag für die Sperrung eines Spielplatzes im Dortmunder Stadtteil Bövinghausen gesorgt. Kinder hatten im Sand mehr als zehn Nägel gefunden. Eine noch beunruhigendere Entdeckung rief dann eine Spezialeinheit der Feuerwehr auf den Plan.mehr...

Schlag gegen Drogenhandel in Dortmund

Über ein Kilo Drogen und Bargeld sichergestellt

Dortmund Zivilfahnder der Polizei haben am Dienstag in der nördlichen Dortmunder Innenstadt einen mutmaßlichen Drogendealer festgenommen. Anschließend durchsuchten sie eine Wohnung in der Bremer Straße – mit Erfolg.mehr...

Unfall auf B 54: Betrunkener Autofahrer will Fuchs gerammt haben

Auto rammt Mittelleitplanke - Fuchs und Alkohol im Spiel

Dortmund Trinken und Autofahren - eine riskante Mischung. Diese Lektion musste am Sonntag auch ein 20-jähriger Dortmunder lernen. Er war mit seinem Auto gegen die Mittelleitplanke auf der B 54 geprallt, da er, wie er bahauptete, einem Fuchs ausgewichen war.mehr...