Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sperrungen im süd-östlichen Westfalenpark aufgehoben

Bombe im Westfalenpark ist entschärft

Auf dem Gelände des Westfalenparks wurde am Mittwochnachmittag im Bereich des Sternkiosk ein Blindgänger gefunden. Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes haben die Bombe entschärft. Die Sperrungen sind nun aufgehoben

Dortmund

von Bastian Pietsch, Mario Bartlewski

, 13.06.2018
Sperrungen im süd-östlichen Westfalenpark aufgehoben

Der süd-östliche Westfalenpark (Symbolbild). © Oskar Neubauer

Im Westfalenpark wurde im Rahmen geplanter Baumaßnahmen eine Bombe gefunden. Der 250-Kilogramm-Blindgänger lag im süd-östlichen Westfalenpark in der Nähe des Sternkiosk am Buschmühlenteich. Er musste noch am Mittwoch vom Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärft werden.

Wie die Stadt um 19.20 Uhr bekannt gegeben hat, verlief die Entschärfung problemlos. Alle Sperrungen sind wieder aufgehoben.

Der Evakuierungsradius für die Entschärfung betrug 250 Meter. Er umfasst demnach Teile des Westfalenparks sowie eines angrenzenden Wohngebietes. Nach Angaben der Stadt waren rund 150 Anwohner betroffen.

Sperrungen im süd-östlichen Westfalenpark aufgehoben

Der Evakuierungsbereich der Bombe im Westfalenpark am 13.06.2018. © Stadt Dortmund

Die Entschärfung der Bombe dauerte etwa eine halbe Stunde. Gegen 17.15 Uhr hatte die Stadt mit den Sperrmaßnahmen und Evakuierungen begonnen. Der Evakuierungsbus holte die Anwohner von der Sckellstraße ab.